Das Meerfelder Maar liegt in der Eifel und ist mit 1,7 km Durchmesser der größte Maarkessel der Vulkaneifel., © Eifel Tourismus GmbH  - Dominik Ketz

Vulkanismus in der Eifel

Inhalte teilen:

Sag Eifel, und die Leute denken an Vulkane.

Um die Zeugen einer turbulenten Erdgeschichte kennenzulernen, geht es in die Vulkaneifel: Das Schalkenmehrener Maar ist ein blauer, runder See. Auch wenn es nicht so aussieht: „Ein Maar ist ein Vulkan, nur eben eine andere Form“, sagt eine Natur- und Geoparkführerin und erklärt: „Ein Maar entsteht, wenn Magma aus dem Erdinneren Richtung Erdoberfläche strömt und auf dem Weg dorthin auf wasserführende Schichten trifft. Dort verdampft das Wasser explosionsartig und reißt das umgebende Gestein mit sich.“ Dabei entstand ein Loch in der Erdkruste, der Hohlraum stürzte ein – und füllte sich mit Wasser.  

Der letzte Vulkanausbruch

„Vor ungefähr 700.000 Jahren begann die jüngere Phase der vulkanischen Aktivität“, sagt die Geopark-Führerin am Rande des Maares, „der letzte Vulkan, das Ulmener Maar, brach vor rund 10.000 Jahren aus.“ Die Zeugen bewegter Geologie sind noch heute oft zu erkennen: Vulkankegel, bunte Steine in ocker, ziegel und karmin, Lavabomben. Und die Maare natürlich.

Ein Geysir!

Es geht vom Schalkenmehrener Maar ein paar Kilometer weiter gen West nach Wallenborn. Neben dem Ort liegt eine gefasste Quelle in trügerischer Ruhe, dann wölbt sich die Oberfläche, das Wasser scheint aufzukochen - und plötzlich stößt der „Wallende Born“ wohl drei, vier Meter nach oben. Der Wallende Born ist ein Kaltwasser-Geysir, der zeigt: Die Erde unter der Eifel hat sich noch nicht ganz beruhigt.

Erfrischend: Mineralwasser aus der Eifel

Viele Mineralwasserquellen gibt es in der Eifel. Auf dem Weg nach Norden durch die Vulkaneifel bietet sich ein Halt in Gerolstein an der Helenenquelle an. Das Wasser schmeckt angenehm säuerlich, prickelt herrlich - und ist nach einer Wanderung eine exzellente Erfrischung.

Ausgezeichnet: Der UNESCO Global Geopark

Die UNESCO hat den Natur- und Geopark Vulkaneifel als "UNESCO Global Geopark" anerkannt. Sie würdigt damit das erdgeschichtliche, natürliche und kulturelle Erbe dieser Region.