Vulkanpark - Nationaler Geopark Laacher See

Inhalte teilen:

Sechs museale Erlebnis- und Infozentren, 17 Natur-, Kultur- und Industriedenkmäler machen die heiße und feurige Entstehungsgeschichte der Eifel direkt am Ort des Geschehens erlebbar. Vor nur knapp 13.000 Jahren rasten die letzten Glutlawinen und Ascheströme des Laacher See-Vulkans durch die Täler, erstickten alles Leben und hinterließen eine karge Mondlandschaft, die sich in den folgenden Jahrtausenden zu einer neuen Landschaft wandelte. Noch heute zeugen zahlreiche Schlackenkegel, Maare, meterdicke Tuff- und Bimswände sowie erkaltete Lavaströme gut sichtbar von dieser heißen Phase der Erdgeschichte. Die Vulkanausbrüche in der Vergangenheit prägten jedoch nicht nur die Landschaft, sondern auch das Leben der Menschen in der Eifel. Historische Bergwerke, Stollen und Steinbrüche verschiedener Epochen dokumentieren eindrucksvoll das Leben der Menschen mit dem vulkanischen Erbe.

Der Geopark Laacher See erstreckt sich von Andernach am Rhein über das Brohltal bei Niederzissen nördlich vom Laacher See. Im Osten reicht das Gebiet bis Boos und schließt den gesamten Vulkanpark mit ein.

Vier ausgewiesene Autorouten, ausgeschilderte Radwege sowie markierte Wander- und Rundwege führen die Besucher vorbei an verschiedenen Stationen des Vulkanparks. 

Stationen

Kottenheimer Winfeld mit Tafeln des Vulkanparks, © Laura Rinneburger

Kottenheimer Winfeld - Vulkanpark

Vor 200.000 Jahren ist der Bellerberg-Vulkankomplex ausgebrochen. Heute umgeben Kottenheimer Büden und Ettringer Bellerberg halbmondförmig den eigentlichen Kraterbereich. Im Verlauf der Eruption flossen drei Lavaströme aus dem Kraterbereich. Der nördlich des Kraters liegende Strom verfüllte ein altes Tal und erreichte dabei eine Mächtigkeit von etwa 40 Meter. Er bildet das Steinbruchgebiet des Winfeldes. Durch den intensiven Steinabbau seit vorchristlicher Zeit – vor allem aber während der letzten 150 Jahre – wurden hohe Wände aus basaltischem Gestein freigelegt. So entstand eine idyllische Grubenlandschaft. Von der einstigen Betriebsamkeit zeugen zahlreiche Kräne, Kransockel und Stützmauern, die auf den imposanten Lavawänden stehen.

Tourist-Information Vulkanregion Laacher See

Kapellenstr. 12
56651 Niederzissen
Telefon: 0049 2636 19433

zur WebsiteE-Mail verfassen