Eifelmuseum - EifelTotal

Eifelmuseum - EifelTotal

Mayen

Die Genovevaburg ist das Wahrzeichen der Stadt Mayen. Von weit her sichtbar thront sie oberhalb des Stadtzentrums. In ihrem Inneren befindet sich heute das Eifelmuseum mit der Ausstellung EifelTotal und das Deutsche Schieferbergwerkmuseum.

Die mulitmedial gestaltete Ausstellung EifelTotal widmet sich komplett der Eifel, ihrer Landschaft, ihren Menschen und ihrer Geschichte.
Jedes Stockwerk beherbergt einen anderen Themenbereich der Eifel und ist eine Reise durch die Zeit.
Dem Thema entsprechend befindet sich die Geologie der Eifel im Untergeschoss des Museums. Die Farbe des Feuers, das Rot, dominiert die Ausstellung, die darstellt, wie die Eifel aus Wasser entstanden ist und sich aus einer Wüste zur heutigen Vulkanlandschaft entwickelt hat.

Warum heißt die Eifel "Eifel"? Wie groß ist die Eifel? Diese und viele weitere informative und auch spaßige Fragen werden interaktiv im Erdgeschoss beantwortet.

Weitere Themenbereiche stellen anschaulich dar, welche Auswirkungen das Klima und die Böden auf die Flora und Fauna hatten und haben und wie die Eifeler dieser Landschaft Nahrung und Kleidung abrangen und der Glaube immer eine wichtige Rolle spielte.
Immer wieder gibt es Exponate zum Mitmachen und Ausprobieren.

Aus dem Museum kann man anschließend noch den 34 Meter hohen Goloturm erklimmen mit einem schönen Ausblick über Mayen und die Eifellandschaft.

mehr lesen

Inhalte teilen:

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 16. Februar bis 31. Oktober
    Montag
    10:00 - 17:00 Uhr

    Dienstag
    10:00 - 17:00 Uhr

    Mittwoch
    10:00 - 17:00 Uhr

    Donnerstag
    10:00 - 17:00 Uhr

    Samstag
    10:00 - 17:00 Uhr

    Sonntag
    10:00 - 17:00 Uhr

An Feiertagen und in den Ferien RLP und NRW auch freitags geöffnet

Ort

Mayen

Kontakt

Eifelmuseum Mayen
Mario-Adorf-Burgweg 1
56727 Mayen
Telefon: (0049)2651 498508
Fax: (0049)2651 7017833

zur WebsiteE-Mail verfassen

Karte öffnen

Bitte akzeptieren Sie den Einsatz aller Cookies, um den Inhalt dieser Seite sehen zu können.

Alle Cookies Freigeben

Planen Sie Ihre Anreise

per Google Maps

Das könnte Sie auch interessieren

HGK

Heilig-Geist-Kapelle

Die Heilig-Geist-Kapelle wurde im Jahre 1757 erbaut und gehörte ursprünglich zum „Hospital zum Heiligen Geist“. Fundamente, die man 1935 fand, lassen aber darauf schließen, dass dort schon früher eine mit dem Hospital verbundene Kapelle stand. Nach dem 2. Weltkrieg diente die Heilig-Geist-Kapelle der Pfarrei St. Clemens einige Jahre als Notkirche. Nach ihrer Renovierung in den Jahren 1960/61 wurde die Kapelle als Gedenkstätte für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft gewidmet und ist seither ein Ort der Besinnung und zum Nachdenken.

Altes Rathaus, © Stadt Mayen/Seydel

Altes Rathaus

Der namentlich nicht bekannte Baumeister, der 1717 das Alte Rathaus errichten ließ, verstand schon damals, das für Mayen typische Basaltlavagestein so zu verarbeiten und ein wirkliches Baudenkmal zu schaffen. Besonders zu erwähnen die Fensterfronten. Die Eingangsfront hinterlässt ebenfalls einen unvergesslichen Eindruck. Vier halbrund angelegte Treppenstufen führen zum Portal, von mächtigen Säulen eingerahmt und sehr viel Ähnlichkeit mit dem Eingang der Genovevaburg, der von Ravensteyn gestaltet wurde. Das Stadtwappen oberhalb des Eingangs, darüber, der durch Konsolen gehaltene Balkon mit wunderschöner Brüstung. In Dachgeschosshöhe hebt sich der viereckige Uhrturm mit seinem achteckigen Aufbau und hohen Schallöffnungen aus dem mit Schiefer gedecktem Walmdach hervor. Blickfang dieser Seite des Alten Rathauses ist das kunstvoll gestaltete Ziffernblatt der Rathausuhr. Hier kann auch geheiratet werden.

Katzenberg mit Römerwarte, © Vulkanpark, Kappest

Vulkanparkstation Katzenberg mit Römerwarte

Hier beschützten einst römische Soldaten ein vormodernes Industrierevier, das dem Eifel-Vulkanismus seinen Reichtum verdankte: Auf dem Katzenberg stand die größte spätrömische Höhenbefestigung in der Eifel und Hunsrück. Sie wurde in der unruhigen Zeit um 300 nach Christus errichtet, als der römische Limes zerstört worden war. Um einen möglichst realistischen Eindruck zu vermitteln, wurden rund 70 Meter der Befestigung mit begehbarem Wehrgang wieder aufgebaut. Auf dem Gipfel der Erhebung überdacht und sichert ein begehbarer Schutzbau den Ausgrabungsort der original Römerwarte.