Römischer Tumulus

Römischer Grabtumulus & Nischengrabmal

Nickenich

Inhalte teilen:

Es waren wohl sehr wohlhabende Gutsbesitzer, die sich hier vor rund 2.000 Jahren ein langes Andenken sichern wollten. Das ist ihnen zweifellos gelungen! Der Grabhügel mit Tuffstein-Mauer erinnert laut lateinischer Inschrift an Contuinda und ihren Sohn Silvanus Ategnisa. Beide Namen sind keltischen Ursprungs und belegen, dass die Kelten zwar die römische Kultur angenommen hatten, aber auch ihren angestammten Wurzeln treu blieben. Das gleiche verraten die Figuren im Nischengrabmal, denn keltische und römische Bekleidung, Schmuck und Haartracht werden hier selbstbewusst gemischt. Beide Männer tragen eine römische Bürgerrechtsrolle in der Hand. Gelebt haben die Toten wohl auf einem Gutshof ganz in der Nähe.

Der urzeitliche Vulkanismus der Osteifel bescherte den Menschen fruchtbares Land und wichtige Rohstoffe. Im Mayener Grubenfeld bauten sie Basalt-Lava für hochleistungsfähige Getreidemühlen und im Römerbergwerk Meurin Tuffstein für große Bauvorhaben ab. Durch reiche Ton-Vorkommen blühte in Mayen die Keramikindustrie. Ein vormodernes Industrierevier!

Eine Station der Straßen der Römer.


Folgende Wander- und Spazierwege führen am Tumulus vorbei:


mehr lesen

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    immer frei zugämglich

Ort

Nickenich

Kontakt

Römischer Tumulus
Laacherstrasse
56645 Nickenich

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Führung im Lavakeller Mendig, © Eifel Tourismus GmbH, D. Ketz

Lavakeller – Unterirdische Kathedrale aus Basalt

Es geht viele Treppenstufen tief hinab unter die Stadt Mendig: Hier in den Lavakellern, mitten im erkalteten vulkanischen Gestein, ist es gleichbleibend kalt auch in den heißesten Sommern, es herrscht ein geheimnisvolles Schummerlicht, es riecht nach einem Hauch Feuchtigkeit. Bis zu 28 Mendiger Brauereien nutzten die 32 Meter hohen, kathedralenartigen Hallen im Basaltgestein als Lagerstätte für frisches Bier. Mächtige Säulen, die beim jahrhundertelangen Basalt- und Lavaabbau stehengelassen wurden, stützen die gigantischen Keller. Eine Führung durch die Keller ist ein unvergessliches Aha-Erlebnis. Bis heute nutzt die Vulkan Brauerei Mendig, die über den Kellern gelegen ist, dieses einzigartige Kühllager. Der benachbarte Lava-Dome als Multimedia-Museum zeigt noch viel mehr spannende Facetten des Vulkanismus.