Römischer Grabtumulus & Nischengrabmal

Nickenich

Inhalte teilen:

Es waren wohl sehr wohlhabende Gutsbesitzer, die sich hier vor rund 2.000 Jahren ein langes Andenken sichern wollten. Das ist ihnen zweifellos gelungen! Der Grabhügel mit Tuffstein-Mauer erinnert laut lateinischer Inschrift an Contuinda und ihren Sohn Silvanus Ategnisa. Beide Namen sind keltischen Ursprungs und belegen, dass die Kelten zwar die römische Kultur angenommen hatten, aber auch ihren angestammten Wurzeln treu blieben. Das gleiche verraten die Figuren im Nischengrabmal, denn keltische und römische Bekleidung, Schmuck und Haartracht werden hier selbstbewusst gemischt. Beide Männer tragen eine römische Bürgerrechtsrolle in der Hand. Gelebt haben die Toten wohl auf einem Gutshof ganz in der Nähe.

Der urzeitliche Vulkanismus der Osteifel bescherte den Menschen fruchtbares Land und wichtige Rohstoffe. Im Mayener Grubenfeld bauten sie Basalt-Lava für hochleistungsfähige Getreidemühlen und im Römerbergwerk Meurin Tuffstein für große Bauvorhaben ab. Durch reiche Ton-Vorkommen blühte in Mayen die Keramikindustrie. Ein vormodernes Industrierevier!

Eine Station der Straßen der Römer.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    immer frei zugämglich

Ort

Nickenich

Kontakt

Römischer Tumulus
Laacherstrasse
56645 Nickenich

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Blick auf Burg Olbrück, © Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH, D. Ketz

Burg Olbrück

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation bleiben Burg-Kiosk und Bergfried vorübergehend geschlossen. Die restliche Burganlage kann zu den regulären Öffnungszeiten (11.00 Uhr bis 18.00 Uhr) besichtigt werden. Aus Gründen der Verkehrssicherheit sind derzeit nicht alle Bereiche des Burggeländes zugänglich. Hunde sind auf dem Burggelände erlaubt (jedoch nicht auf dem Spielplatz, im Bergfried und bei Veranstaltungen). Burg Olbrück liegt inmitten des großartigen Vulkangebietes der Eifel. Die erdgeschichtliche Dimension des Vulkanismus und die kulturgeschichtliche des Mittelalters stoßen hier unmittelbar aufeinandern und werden auf der Burg Olbrück greifbar!