Booser Doppelmaar - Vulkanpark

Boos

Inhalte teilen:

Beim "Booser Doppelmaar", westlich der Ortsgemeinde Boos gelegen, handelt es sich um zwei weitläufige flache Kessel in der Landschaft, eines davon ist ein Trockenmaar, das andere inzwischen ein Weiher. Ihre Entstehung verdanken sie dem explosiven Zusammentreffen von aufsteigendem heißen Magma und Wasser. In Aufschlüssen lassen sich noch heute die Schichten beobachten, die während der Vulkanausbrüche abgelagert wurden.

Die Maare der Eifel sind meist runde, tiefe, von steil abfallenden Hängen eingeschlossene Kessel. Diese Maarkessel bilden gute Sammelbecken für das Niederschlagswasser und sind daher oft von einem See gefüllt oder waren es zumindest kurz nach ihrer Entstehung.

Der Name Maar ist auf diese heutige Seenbildung zurückzuführen, die für die kreisrunden Becken in der Eifel sehr typisch sind. Ist der See schon vor Zeiten verlandet, so wird der Kesselgrund heute von einem Moor eingenommen. Man spricht dann von einem Trockenmaar.



Die "Booser Maare" sind ein gutes Beispiel für die Gestaltung der Kulturlandschaft. Entlang der "Krater-Tour", einem ca. 4,5 km langen Rundwanderweg geben Infotafeln u.a. über den Vulkanismus und die heimische Tier- und Pflanzenwelt Auskunft. Der Traumpfad "Booser Doppelmaartour"  führt auf rund 9 km Länge weitläufig um und durch die beiden
Maarkessel. Wer weniger Zeit oder Kondition mitbringt, kann mit dem Traumpfädchen "Eifelturmpfad Boos" auf rund 4 km die traumhafte Landschaft der vulkanischen Osteifel erwandern.

Unser Tipp: Unbedingt den 25 m hohen "Booser Eifelturm" auf dem Schneeberg besteigen!

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Das "Booser Doppelmaar" ist ganzjährig kostenfrei zugänglich.

Ort

Boos

Kontakt

Parkplatz Vulkanparkstation
Vulkanparkstation Booser Doppelmaar
56727 Boos

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Außenansicht Ruine Mädburg

Klosterruine Mädburg Kehrig

Die Klosterruine "Mädburg" bei Kehrig Unweit der Mündung des in Kehrig entspringenden Klosterbaches umfließt die Elz ein etwa 20 m über der Talsohle sich erhebendes kleines Plateau, das nach Nordwesten von einem felsigen Steilhang begrenzt wird. Hier liegen weltabgeschieden zwischen hohen Fichten und umwuchert von Dornengestrüpp, die umfangreichen Reste eines Kirchleins, das den seltsamen Namen Mädburg führt. (Quelle: Internetseite der Ortsgemeinde Kehrig http://www.kehrig-eifel.de/ )

Historische Fotos Bausberg, © http://www.kehrig-eifel.de/index.php/kehriger-gesc

Die Grube "Bausberg" I und II in Kehrig

Grube Bausberg I und II in Kehrig. Bis vor wenigen Jahrzehnten prägte der Schieferabbau weite Teile unserer Region bis hin zur Mosel. Auch die Bevölkerung der Ortsgemeinde Kehrig lebte zu einem großen Teil von der Arbeit in den hier ansässigen Schiefergruben Bausberg I und Bausberg II. Noch heute belegen die vielen glänzenden Schieferdächer gerade auch in den Ortschaften der östlichen Eifel und die in Mayen ansässige bundesweite Fachschule für Dachdeckerhandwerk diese Tradition.

Monreal Fachwerhaus und Burg

Fachwerkdorf Monreal

Monreal, im Mittelalter eine von Stadtmauer und zwei Burgen geschützte Siedlung der Grafen von Virneburg, im Jahr 1632 von den Schweden und 1689 von den Franzosen verheert, schaffte wenig später den Wiederaufstieg als Tuchmacherstadt. Davon künden stattliche, liebevoll restaurierte Fachwerkhäuser aus dem 15. bis 18. Jahrhundert am Lauf des Flüsschens Elz. Malerisch überragt von der Löwenburg und der Phillippsburg, hat sich Monreal inmitten des engen Elztals ein ungestörtes, reizvolles Ortsbild erhalten, das vom aufwändig restaurierten Viergiebelhaus geprägt wird. Drei steinerne Brücken führen mitten im Ort über die Elz, von denen die mittlere Fahrbrücke wohl die schönste ist - geschmückt durch eine Statue des Heiligen Johannes von Nepomuk und das im Rheinland einzigartige Löwendenkmal. Informationsschilder an besonders sehenswerten Gebäuden machen die Besucher mit der Geschichte Monreals vertraut.