Erlebniswelten Grubenfeld - Museumswelten Mayen

Mayen

Inhalte teilen:

Das Mayener Grubenfeld gehört zu den ältesten und wichtigsten Abbaustätten für Basaltlava. Der poröse Stein eignet sich hervorragend für Getreidereiben und Mühlsteine, gerade der hiesige. In der Römerzeit waren die Getreidemühlen aus Mayen aufgrund ihrer besonderen Qualität richtige Exportschlager. Sie arbeiteten so effektiv, dass sie sogar in den Rang von „kriegswichtigem Gerät“ aufstiegen, weil die Römer mit ihnen große Truppenverbände mit relativ geringem Aufwand versorgen konnte.
Der bizarre, 7.000 Jahre alte Steinbruch steht mittlerweile unter Naturschutz und beherbergt unzählige Fledermäuse. Ein informativer Spazierweg führt Sie mitten durch das Gelände zu Originalschauplätzen der Bergbaugeschichte. Dazu vermittelt Ihnen die moderne Mitmach-Ausstellung „SteinZeiten“ praktische Einblicke in die Arbeitsmethoden der Steinbrecher und interessante Einblicke in ihre Lebenswelt.

Die Erlebniswelten Grubenfeld gehören zum Vulkanpark Osteifel und sind Teil eines vulkanisch geprägten Industriereviers, zu dem auch das Römerbergwerk Meurin und die Römerwarte Katzenberg zählen. Fahren Sie doch mal hin!

Eine Station der Straßen der Römer.


Die Besichtigung der Erlebniswelten und dem Grubenfeld dauert ca. 2 Stunden

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Ab dem 20. April bis zum 1. Wochenende im November:

    Dienstag bis Sonntag sowie an Feiertagen
    von 10.00 bis 17.00 Uhr

    in den Ferien von Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen auch montags geöffnet



     

Ort

Mayen

Kontakt

Erlebniszentrum Grubenfeld
An den Mühlsteinen 7
56727 Mayen
Telefon: (0049) 2651 491506
Fax: (0049) 2651 4952215

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Brückentor, © Stadt Mayen/Seydel

Stadttore und -türme

Am Habsburgring befindet sich heute noch das Obertor, ein Teil der mittelalterlichen Stadtbefestigung. Das Untergeschoß des monumetalen viereckigen Torturmes entstand Anfang des 14. Jh.. Im 15. Jh. wurde es auf die heutige Gesamthöhe von 34 m ausgebaut. Heute kann dort auch geheiratet werden. Das Wittbender Tor war dem Obertor sehr ähnlich, leider ist nur noch das südliche Widerlager erhalten. Am Brückentor führt eine Steinbrücke mit Doppelbogen über die Nette und den Mühlenbach. Brücke und Tor wurden im 14. Jh. erbaut. Im Gegensatz zu den drei anderen Toren ist das Brückentor breit und niedrig. Zum Schutze der Mühlen gehörten als Teile der Stadtbefestigung der Mühlenturm und der Vogelturm. Beide Türme sind baugleich und wurden im 14. Jh. direkt gegenüber den Mühlen erbaut. Die Türme haben einen kreisförmigen Grundriss und die Obergeschosse über dem Rundbogenfries (beim Mühlenturm eins, beim Vogelturm zwei) heben sich ganz gewaltig vom Unterbau ab. Beide Türme überstanden den 2. Weltkrieg unbeschadet.

Altes Rathaus, © Stadt Mayen/Seydel

Altes Rathaus

Der namentlich nicht bekannte Baumeister, der 1717 das Alte Rathaus errichten ließ, verstand schon damals, das für Mayen typische Basaltlavagestein so zu verarbeiten und ein wirkliches Baudenkmal zu schaffen. Besonders zu erwähnen die Fensterfronten. Die Eingangsfront hinterlässt ebenfalls einen unvergesslichen Eindruck. Vier halbrund angelegte Treppenstufen führen zum Portal, von mächtigen Säulen eingerahmt und sehr viel Ähnlichkeit mit dem Eingang der Genovevaburg, der von Ravensteyn gestaltet wurde. Das Stadtwappen oberhalb des Eingangs, darüber, der durch Konsolen gehaltene Balkon mit wunderschöner Brüstung. In Dachgeschoßhöhe hebt sich der viereckige Uhrturm mit seinem achteckigen Aufbau und hohen Schallöffnungen aus dem mit Schiefer gedecktem Walmdach hervor. Blickfang dieser Seite des Alten Rathauses ist das kunstvoll gestaltete Ziffernblatt der Rathausuhr. Heute ist das Alte Rathaus Sitz der Tourist-Information der Stadt. Hier kann auch geheiratet werden.

St. Clemenskirche, © Stadt Mayen/Schick

St. Clemenskirche

Ein Wahrzeichen von Mayen ist die Clemens-Kirche im Zentrum der Stadt. Mitten in der Fußgängerzone liegt die Kirche mit dem schiefen, gedrehten Kirchturm. Einer Legende nach soll der Teufel den korkenzieherartig gedrehten Turm verdreht haben. Es war aber ein Konstruktionfehler der Zimmerleute. Die Clemens-Kirche ist eine der ersten gotischen Hallenkirchen am Mittelrhein. Die Kirche wurde 1296 erstmals erwähnt, zwischen 1350 und 1430 erfolgte der Umbau zur gotischen Hallenkirche des Augustinerstiftes. 1944 zerstört, danach wieder aufgebaut.