Wehebachtalsperre

Stolberg

Inhalte teilen:

Gleichgültig, ob Sie sich das Umrunden der von Wäldern umgebenen Wehebachtalsperre zutrauen, die nahe gelegene Laufenburg erstürmen wollen oder aber durch das Tal der Wehe zur alten Klosterkirche Wenau schlendern möchten, Natur- und Wanderfreunde jeden Alters finden hier passgenaue Optionen.
Wie der Ortsname bereits vermuten lässt, war Schevenhütte Standort eines vorindustriellen Eisenhüttengewerbes, deren Spuren im Ortsbild noch erkennbar sind (z.B. Reitmeisterhaus gegenüber der von Gressenich kommenden Daensstraße). Aber auch Straßennamen wie "Im Hammer", "Joaswerk" oder "Hüttensiefen" erinnern an die frühere Betriebsamkeit der Reitmeister.
Grundlage des Eisenhüttengewerbes waren die Wasserkraft der Wehe (zum Antrieb von Hammerwerken, Blasebäl-gen und Pochwerken) sowie die waldreiche Umgebung (Kohlholz) und nicht zuletzt die nahe gelegenen Eisenerz-Lagerstätten.

Die Wehebachtalsperre in der Gemeinde Hürtgenwald ist die drittgrößte und wohl ursprünglichste Talsperre des gesamten Raumes der Nordeifel. Sie bietet dem Wanderer zahlreiche Wanderwege und eindrucksvolle Möglichkeiten, das Element Wasser zu erleben. Sie ist sowohl von den Ortschaften Großhau als auch Kleinhau zu Fuß zu erreichen.

Die Wehebachtalsperre ist seit 1983 in Betrieb und wurde zum Hochwasserschutz des Wehe- und Indetals sowie der Trink- und Brauchwasserbereitstellung errichtet. Es gelten strenge wasserschutzrechtliche Bestimmungen. Aus diesem Grunde sind Freizeitangebote in und an der Wehebachtalsperre gänzlich unzulässig. Dies führt dazu, dass sich die Natur ungestört entfalten kann. So sind an dieser Talsperre zahlreiche Biber-Burgen zu bewundern.

Beeindruckend auch noch heute: Die frühere Landstraße Nummer 11 zwischen Kleinhau und Schevenhütte verläuft quer durch die Wehebachtalsperre und wurde durch die Stauung des Wehebachtals unpassierbar.

Ort

Stolberg


Kontakt

Wehebachtalsperre
Nideggener Straße
52224 Stolberg-Gressenich
Telefon: (0049) 2402 99900-81

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Mullion Struktur Felsen

Mullion Struktur Felsen

Die Mullion-Strukturen bei Dedenborn wurden 1952 von dem Landesgeologen Dr. Wolfgang Schmidt vom Geologischen Landesamt Nordrhein-Westfalen in Krefeld, bei geologischen Kartierungsarbeiten des Meßtischblattes Schleiden entdeckt. Bei dem Felsen handelt es sich um eine sog. Mullion-Struktur in den Schiefern der Rurberger Schichten am Süd-West-Ausgang des Dorfes Dedenborn. Dieser einzigartige Felsen weist eine tektonische Struktur auf, die in dieser Ausbildung im ganzen Rheinischen Schiefergebierge sonst nicht mehr angetroffen wird. Sie besteht aus einer Zerlegung einer Grauwacken-Bank in parallelle Wülste, die auf einer steilstehenden Fels-Wand übereinanderliegen. In Deutschland ist diese Struktur bisher noch nie beschrieben worden. Sie ist in England zum Ersten Mal entdeckt worden und dort unter der Bezeichnung "Mullion-Struktur" ins Schriftturm übergegangen (mullion = Bündel von Pfeilern an gotischen Küchenfenstern). Es handelt sich mithin um ein für Deutschland einmaliges Denkmal einer tektonisch (=durch Gebirgsdruck hervorgerufenen) Verformung einer Grauwacken-Bank.