Wehebachtalsperre

Stolberg

Inhalte teilen:

Die Wehebachtalsperre in der Gemeinde Hürtgenwald ist die drittgrößte und wohl ursprünglichste Talsperre des gesamten Raumes der Nordeifel. Sie bietet dem Wanderer zahlreiche Wanderwege und eindrucksvolle Möglichkeiten, das Element Wasser zu erleben. Sie ist sowohl von den Ortschaften Großhau als auch Kleinhau zu Fuß zu erreichen. Die Wehebachtalsperre ist seit 1983 in Betrieb und wurde zum Hochwasserschutz des Wehe- und Indetals sowie der Trink- und Brauchwasserbereitstellung errichtet. Es gelten strenge wasserschutzrechtliche Bestimmungen. Aus diesem Grunde sind Freizeitangebote in und an der Wehebachtalsperre gänzlich unzulässig. Dies führt dazu, dass sich die Natur ungestört entfalten kann. So sind an dieser Talsperre zahlreiche Biber-Burgen zu bewundern.
Beeindruckend auch noch heute: Die frühere Landstraße Nummer 11 zwischen Kleinhau und Schevenhütte verläuft quer durch die Wehebachtalsperre und wurde durch die Stauung des Wehebachtals unpassierbar.

Natur- und Wanderfreunde jeden Alters finden hier passgenaue Optionen, gleichgültig, ob Sie sich das Umrunden der von Wäldern umgebenen Wehebachtalsperre zutrauen, die nahe gelegene Laufenburg erstürmen wollen oder aber durch das Tal der Wehe zur alten Klosterkirche Wenau schlendern möchten. Wie der Ortsname bereits vermuten lässt, war Schevenhütte Standort eines vorindustriellen Eisenhüttengewerbes, deren Spuren im Ortsbild noch erkennbar sind (z.B. Reitmeisterhaus gegenüber der von Gressenich kommenden Daensstraße). Aber auch Straßennamen wie "Im Hammer", "Joaswerk" oder "Hüttensiefen" erinnern an die frühere Betriebsamkeit der Reitmeister.
Grundlage des Eisenhüttengewerbes waren die Wasserkraft der Wehe (zum Antrieb von Hammerwerken, Blasebäl-gen und Pochwerken) sowie die waldreiche Umgebung (Kohlholz) und nicht zuletzt die nahe gelegenen Eisenerz-Lagerstätten.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Kann ganzjährig besucht werden.

Ort

Stolberg

Kontakt

Wehebachtalsperre
Nideggener Straße
52224 Stolberg-Gressenich
Telefon: (0049) 2421 4941541

E-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Burg im Grünen, © Christian Altena

Burg Stolberg

Die Burg Stolberg kann ab Sonntag, 14. März unter Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen nach Anmeldung wieder besucht werden. Es gibt einen ausgeschilderten Rundgang für die Besucher*innen eines Haushalts mit beliebig vielen Personen oder -laut aktueller Bestimmungen- zweier Haushalte mit max. 5 Personen . Mit einem neugestalteten Flyer können alle Geheimnisse der Burg in Eigenregie entdeckt werden. Für Familien mit Kindern ist die Burg-Rallye mit spannenden Aufgaben eine spielerische Abwechslung. Kulturliebhabern steht in der Zeit vom 14. bis 28. März die Artibus- Ausstellung No. 2 „Achim Kegel & Friends present Pop Art & more“ in der Burggalerie zur Verfügung. Die Terminanmeldung für die Burg Stolberg erfolgt über die Stolberg Touristik in der Zeit von Montag bis Freitag zwischen 10:00 und 17:00 Uhr -mit mindestens einem Tag Vorlaufzeit (Angabe von Name und Telefonnummer). Die kompletten Kontaktdaten zur Rückverfolgung werden am Eingang der Burg erfasst. Während der gesamten Besichtigung ist ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz zu tragen! Stolberg Touristik, Tel. 02402 / 99900-80 oder per Mail: touristik@stolberg.de oder durch Klick auf den Button Die Zeitfenster für die Besichtigung werden im Viertelstunden-Takt vergeben: Donnerstags bis Samstags ab 15:00 Uhr, letzter Termin 17:15 Uhr (Schließung um 18 Uhr) Sonntags ab 12:00 Uhr, letzter Termin 14:15 Uhr (Schließung um 15:00 Uhr) Aufgrund der geltenden Einschränkungen möchten wir Sie im Namen der Mitarbeiter*innen und der angeren Gäste bitte, sich an die in der Burg geltenden Regelungen zu halten. Bitte bewegen Sie sich auf Ihrem Rundgang ausschließlich in Pfeilrichtung; so werden nahe Begegnungen in den oft engen Gängen vermieden.