Haller Ruine

Monschau

Inhalte teilen:

Der Turm auf dem Rahmenberg über dem Marktplatz gehört zu den markantesten Punkten der Stadt. Über einen Fußweg über den "Halben Mond" einem weiteren Ausblick auf dem Weg nach oben, ist die Ruine in wenigen Minuten zu erreichen.
Der Haller wird landläufig als Beobachtungsposten der Burg bezeichnet, weil man von ihm aus das Rurtal wesentlich besser einsehen konnte. Andere Quellen sehen in ihm eine Vorburg zum Schutz des Klosters Reichenstein.Noch in einer Zeichnung von 1543 wird er als überdachter, imposanter Turm dargestellt. Im Jahr 1570 wurden seine Steine zur Reparatur der Burg verwendet.

Ort

Monschau


Kontakt

Monschau Touristik
Stadtstr. 16
52156 Monschau
Telefon: (0049) 02472 80480
Fax: (0049) 02472 4534

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Nationalpark Eifel - Ranger mit Kindern, © G. Priske

Nationalparkforstamt Eifel

Inmitten einer Landschaft aus WALD und WASSER ist im Nationalpark Eifel die Faszination WILDNIS hautnah erlebbar. Voller Schönheit und Vielfalt kann die Natur in dem 65 Kilometer südwestlich von Köln gelegenen Schutzgebiet wieder in ihren eigenen Kreislauf aus Werden und Vergehen zurückfinden. Gemäß dem Vorsatz aller deutschen Nationalparks „ Natur Natur sein lassen“ werden auf einer Fläche von 110 Quadtratkilometern die wertvollen Naturschätze der Eifel geschützt.

Kreuz im Venn, © Wolfgang Tscherner

Kreuz im Venn

Als einziger Konglomeratfelsen im Monschauer Land liegt am Rande des Hohen Venn der gewaltige, 80 Meter lange Felsen der Richelsley. Ihn krönt das 1890 zu Ehren des Priors Stephan Horrichem, des Apostels vom Hohen Venn, errichtete Kreuz. Der Prior des Prämonstratenserklosters Reichenstein war unermüdlich in seiner Hilfsbereitschaft für die bedrängten Menschen am Venn während des 30 jährigen Krieges. Die Eifeldichterin Klara Viebig hat mit ihrem naturalistischen Roman "das Kreuz im Venn" berühmt gemacht. Das 6 m hohe Eisenkreuz steht auf einem 12 Meter hohen Konglomeratfelsen.

Wolfshügel in Simmerath-Einruhr, © Naturpark Nord Eifel e.V

Eifel-Blick "Wolfshügel" in Simmerath-Einruhr

Beschreibung: Vom Wolfshügel in einer Höhe von 360 Metern über dem Meeresspiegel reicht der Blick in nördlicher Richtung über den Ort Einruhr hinweg in das Tal der Rurtalsperre. Sehenswert im Erholungsort Einruhr sind unter anderem einige gut erhaltene Fachwerkwinkelhöfe in aufwändigem Baustil. Der Ort eignet sich hervorragend als Ausgangspunkt für einen Besuch im nahe gelegenen Nationalpark Eifel.Die Rurtalsperre setzt sich aus dem im Vordergrund sichtbaren Obersee und dem nördlich anschließenden Hauptsee zusammen. Sie ist mit einem Beckeninhalt von rund 200 Millionen Kubikmetern die größte der 9 Talsperren in der Nordeifel. Die Stauseen dienen zur Bereitstellung von Trink- und Brauchwasser, dem Hochwasserschutz, der Niedrigwasseranreicherung und der Stromerzeugung. Der Hauptsee der Rurtalsperre, der "Rursee", bietet außerdem viele Möglichkeiten zur Freizeitnutzung.Anreise: Parkmöglichkeit an der Rurbrücke in Simmerath-Einruhr. Von dort aus folgen Sie dem gekennzeichneten Hauptwanderweg Nr. 11 (Ahr-Venn-Weg).GPS-Koordinaten (WGS 84): N 50° 34.625' E 006° 22.575'