Galminusbrunnen

Stolberg

Inhalte teilen:

Der bekannte Aachener Künstler Bonifatius Stirnberg hat in diesem Werk in eindrucksvoller Weise die Vorstellungen des Initiators und Stifters Prof. Dr. R. Fuchs umgesetzt u. in seinem unverwechselbaren Stil ausgeführt.

Mit einer Vielzahl von unterschiedlichen Einzelelementen nimmt der Brunnen Bezug auf Lokal- bzw. Stadtgeschichte sowie auf Stolberger Besonderheiten. Dies gibt den Stadtführern Gelegenheit, unsere Gäste ganz kurz auf Teilaspekte hinzuweisen, die nicht Gegenstand der jeweils gebuchten Tour, aber dennoch einer knappen Erwähnung wert sind.
Neben vielem Anderen ist die Zwergengestalt des Galminus Teil der formenreichen Brunnenkomposition.

Zwerge werden häufig mit mittelalterlichem bzw. frühneuzeitlichem Bergbau in Verbindung gebracht und unser Vorstellungsbild von diesen kleinen Kerlchen ist durch die Arbeitstracht mittelalterlicher Bergleute stark beeinflusst.

Die Stolberger Zwerge sind nun allerdings vor einem ganz anderen, einem viel früheren Zeithorizont zu sehen und lassen einen keltisch-römischen Ursprung erkennen. Da man Zwerge in freier Wildbahn nur ganz selten (eigentlich nie) zu Gesicht bekommt, werden zu diesem Thema (natürlicherweise) keine Führungen angeboten. Ersatzweise bietet die Stolberg-Touristik für Freunde und Liebhaber der (Volks-) Mythologie entsprechende Vorträge an.

Zu den dargestellten Besonderheiten gehören auch einige Motive, die man nach heutigem Sprachgebrauch als Alleinstellungsmerkmale der Stadt Stolberg bezeichnen kann.
Ein Stolberg Kupferschläger am wassergetriebenen Hammerwerk, das wohlbekannte Erscheinungsbild eines Kupferhofes (Haus Grünenthal), typische Messinggefäße, Zinkwannen, Druckknopf und Galmeiveilchen, all dies sind Beispiele für lokalspezifische Besonderheiten, die man nur im hiesigen Raum und nirgendwo sonst bestaunen kann.
Nach einem Aufruf zur Namengebung in der Lokalpresse und aus den daraufhin eingegangenen Vorschlägen ergab sich der Begriff Galminusbrunnen als Name für das neue, attraktive Kunstwerk am Fuße der Stolberger Alstadt. Der Begriff Galminus bezieht sich auf eine Zwergengestalt, die ebenfalls Teil der formenreichen Brunnenkomposition ist.

Ort

Stolberg


Kontakt

Galminusbrunnen
Zweifaller Straße 5
52222 Stolberg
Telefon: (0049) 2402 99900-81

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Schöne Aussicht in Simmerath-Einruhr, © Naturpark Nord Eifel e.V

Eifel-Blick "Schöne Aussicht" in Simmerath-Einruhr

Beschreibung: Seinen Namen erhielt der Aussichtspunkt "Schöne Aussicht" vom preußischen König Friedrich Wilhelm IV, der bei einem Besuch sehr beeindruckt vom Ausblick war. Der damalige Landrat Bernhard Freiherr von Scheibler, der den König auf diesem Ausflug begleitete, ließ daraufhin zur Erinnerung ein Steinkreuz aufstellen. Im Krieg wurde das Kreuz zerstört, jedoch danach wieder aufgebaut. Der Sockel stammt vom Original aus dem Jahr 1887.Von hier aus hat man auf einer Höhe von 440 Metern über dem Meeresspiegel einen herrlichen Blick in das Tal der Rur, kurz bevor sie in den Obersee mündet. Auf der gegenüberliegenden Seite des Tals sieht man die Wald- und Offenlandflächen des ehemaligen Truppenübungsplatzes Vogelsang. Er ist seit Anfang 2006 Teil des Nationalparks Eifel. Unter dem Motto "Natur Natur sein lassen" entwickeln sich im Nationalpark Eifel weitgehend ohne Eingreifen des Menschen landschaftstypische Naturwälder.Anfahrt: Parkplatz an der B266 zwischen Einruhr und Kesternich. Folgen Sie der Beschilderung zum Aussichtspunkt.GPS-Koordinaten (WGS 84): N 50° 35.165' E 006° 22.275'

Mullion Struktur Felsen

Mullion Struktur Felsen

Die Mullion-Strukturen bei Dedenborn wurden 1952 von dem Landesgeologen Dr. Wolfgang Schmidt vom Geologischen Landesamt Nordrhein-Westfalen in Krefeld, bei geologischen Kartierungsarbeiten des Meßtischblattes Schleiden entdeckt. Bei dem Felsen handelt es sich um eine sog. Mullion-Struktur in den Schiefern der Rurberger Schichten am Süd-West-Ausgang des Dorfes Dedenborn. Dieser einzigartige Felsen weist eine tektonische Struktur auf, die in dieser Ausbildung im ganzen Rheinischen Schiefergebierge sonst nicht mehr angetroffen wird. Sie besteht aus einer Zerlegung einer Grauwacken-Bank in parallelle Wülste, die auf einer steilstehenden Fels-Wand übereinanderliegen. In Deutschland ist diese Struktur bisher noch nie beschrieben worden. Sie ist in England zum Ersten Mal entdeckt worden und dort unter der Bezeichnung "Mullion-Struktur" ins Schriftturm übergegangen (mullion = Bündel von Pfeilern an gotischen Küchenfenstern). Es handelt sich mithin um ein für Deutschland einmaliges Denkmal einer tektonisch (=durch Gebirgsdruck hervorgerufenen) Verformung einer Grauwacken-Bank.