Observatorium Hoher List

Schalkenmehren

Inhalte teilen:

Das Argelander Institut der Universität Bonn erbauten 1953/54 auf der Vulkangruppe "Hoher List" bei Schalkenmehren eine Sternwarte (Observatorium.)  Es wurde bis ins Jahr 2012 wissenschafliche genutzt. 

Anschließend wurde das modernste Gebäude der Gesamtanlage durch die Astronomische Vereinigung Vulkaneifel (AVV) übernommen und weiter betrieben.

2015 wurde das Observatorium unter Denkmalschutz gestellt, wodurch ein Rückbau verhindert werden konnte.

Derzeit befindet sich die gesamte Anlage in privatbesitz eines Diplom Physikers, welcher jahrelang vor Ort in der astronomischen Forschung tätig war.   

Regelmäßige Führungen in Verbindung mit Vorträgen zur Thematik Astronomie finden im Zeitraum vom 1. April bis 31. Oktober jeweils samstags um 15:00 Uhr statt. Ein Sondervortrag, jeweils mittwochs um 19:00 Uhr findet am 3. Mittwoch im Monat statt. Voranmeldung ist erwünscht. 

Eintrittspreise: Erwachsene 5,00 EUR und Kinder 2,50 EUR.

Verschiedene Veranstaltungen im Rahmen der Astronomie sowohl auch künstlerische Ausstellungen und musikalische Darbietungen finden hier weiterhin statt.


Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. April bis 31. Oktober

    Die Regelmäßige Führungen / Besichtigungen sind in Verbindung mit einem Vortrag zur Thematik Astronomie und finden zwischen April bis Oktober, am Samstag um 15:00 Uhr statt. Voranmeldung ist erforderlich.

    Nach absprache sind Gruppenführungen ab 10 Personen außerhalb die gegebene Zeitraumes möglich.

    Dauer ca. 1 bis 1,5 Stunden.

    Preisinfo: Erwachsene 5,00 € Kinder 2,50 €


    Sondervorträge jeden 3. Mittwoch im Monat um 19 Uhr. Voranmeldung erforderlich.

Ort

Schalkenmehren

Kontakt

GesundLand Vulkaneifel GmbH
Leopoldstr. 9a
54550 Daun
Telefon: (0049) 6592 951370

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Maischquelle, © GesundLand Vulkaneifel

Maischquelle

Die Maischquelle ist eine sogenannte Schichtquelle. Solche Quellaustritte findet man überall dort, wo vergleichsweise junge vulkanische Lockerablagerungen den alten Gesteinen aus dem Erdzeitalter des Devons aufliegen. Die zu Lehm verwitterten Grauwacken und Schiefer haben wasserstauende Eigenschaften. Diese hindern das in den porösen vulkanischen Ablagerungen versickernde Niederschlagswasser am weiteren Eindringen und lassen es an der Auflagerungsfläche wieder zu Tage treten. An der Maischquelle ist dieser Vorgang besonders gut zu erkennen: am Übergang der dunklen vulkanischen Ablagerungen zu den helleren Gesteinen des Untergrundes tropft das Wasser aus der Wand. Während der Versickerung wird das Wasser gefiltert. Je mächtiger die vulkanischen Ablagerungen, desto sauberer das austretende Quellwasser. Leider sind sie an der Maischquelle nicht mächtig genug, um heute geltende Trinkwasseranforderungen zu erfüllen.