Maare der Vulkaneifel

Daun

Inhalte teilen:

Eingebettet in eine prächtige Farbkulisse, idyllisch, malerisch und beinahe mystisch, verraten die Maare heute nur wenig von ihrer einst hochexplosiven Entstehungsgeschichte. Denn vor vielen tausenden von Jahren herrschte hier höchste Alarmstufe. Die Erde befand sich im stetigen Wandel. Unvorstellbare Kräfte formten die Landschaft. Ein Hauch von Schwefel erfüllte die Luft. Das im Erdinneren erhitzte und flüssig gewordene Magma stieg langsam nach oben. Beim Zusammentreffen der Magma auf eine wasserführende Erdschicht, verdampfte das Wasser schlagartig. Die Folge waren Explosionen von so gewaltigen Ausmaßen, dass sie das Landschaftsbild nachhaltig veränderten. Die "Augen der Eifel" waren nun geboren.

Doch auch sie veränderten ihr Aussehen im Laufe vieler Jahrtausende. Nach Abschluss der vulkanischen Tätigkeit verfüllte sich der Maartrichter endgültig mit nachbrechendem Material sowie mit vulkanischem Auswurfmaterial, das von den Tuffwällen in den Maarkessel abrutschte. Durch nachfließendes Grundwasser bildete sich dann zuletzt ein Maarsee. Manche dieser Maarseen verlandeten wieder, andere blieben von Anfang an trocken. Heute gibt es in der Vulkaneifel über 70 wissenschaftlich nachgewiesene Maare. Zwölf davon sind mit Wasser gefüllt.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Die Maare der Vulkaneifel sind ganzjährig zu besichtigen und laden zu einer gemütlichen Wanderung ein.

Ort

Daun

Kontakt

GesundLand Vulkaneifel GmbH
Leopoldstr. 9a
54550 Daun
Telefon: (0049) 6592 951370

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren