Kreuzberg Saffig

Saffig

Inhalte teilen:

 

Bis heute führen Prozessionen in der österlichen Bußzeit hinauf, vorbei an den "Sieben Schmerzen Mariens". Gestiftet wurden die etwa drei Meter hohen Tuffbildstöcke von einem Saffiger Ehepaar im Jahre 1804. Auf dem Gipfel steht eine nur an der Rückwand teilweise geschlossene Halle, die auf vier dorischen Säulen mit hohem Sockel ruht. Der aus gräflicher Zeit stammende Bau wird von einem Dach in Form einer flachen Schieferhaube bedeckt. In früherer Zeit war das Gewölbe bemalt. Bis in die 1950er Jahre befand sich das heute im Altarraum der neuen Pfarrkirche hängende barocke Kruzifix hier oben.

Weitere Informationen: https://www.pfarreiengemeinschaft-plaidt.de/kreuzwege-zum-hochkreuz/hochkreuz-saffig/

So gelengen Sie zum Kreuzberg:
Bassenheimer Straße (hinter Ortsschild Weg hoch), 56648 Saffig

Wanderung zum Kreuzberg:
Die Wanderwege RSa1 (3,0km) und RSa3 (6,0 km) starten an der Von-der-Leyen-Halle in Saffig und führen am Kreuzberg vorbei. Detailierte Informationen und einen Flyer zu den Wegen finden Sie unter "Wandern" - "Weitere Wander- & Spazierwege" - "Lokale Wanderwege der Pellenz". 

 

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    immer frei zugänglich

Ort

Saffig

Kontakt

Kreuzberg Saffig
Bassenheimer Sraße
56648 Saffig

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Schwarze Wand mit Blumen, © Kappest

Schwarze Wand

Der Anschnitt eines Schlackenvulkans zeigt dem Betrachter die gesamte Palette der einst während der Eruption ausgeworfenen Tephra, die Gesamtheit der vulkanischen Lockermassen. Das sind feine Aschen, die kleinen Steinchen „Lapilli“, bizarre Flugschlacken und dicken Brocken, „Bomben“ genannt. Das Farbenspektrum der schichtweise gelagerten Steine geht von Rot über Braun bis hin zu Schwarz, je nach der Entfernung zum Schlot. Welchem der nahe gelegenen Vulkane diese Abbauwand zuzuordnen ist, kann derzeit noch nicht konkret gesagt werden.