Dürres Maar

Gillenfeld

Inhalte teilen:

Als mittleres der drei Maare der Holzmaar-Gruppe, die vor rund 40.000 bis 70.000 Jahren tiefe Löcher in die Erde riss, entstand das Dürre Maar. Seine Tuffe wurden vor allem nach Nordosten ausgeworfen. Dort findet man im Wald heute noch kleine Gruben, wo dieses vulkanische Material in den 1970er Jahren für den Straßenbau abgebaut wurde. Schnell nach der Entstehung des Maares begann schon seine Verlandung. Diese zieht sich nun schon über Jahrtausende hin, entstanden ist ein Moor, das heute den Status eines Übergangsmoores innehat. Die Torfmoose, die die Oberfläche wie ein feines Gespinst überziehen, haben mittlerweile eine Torfschicht gebildet, die mehr als zehn Meter dick ist. Eine unebene Fläche aus kleinen Buckeln (Bulten) und Senken (Schlenken) ist entstanden, auf der sich besondere Überlebenskünstler angesiedelt haben. Weinrote Moosbeeren, Insektenfressender Sonnentau und leuchtend grüne Torfmoose bedecken die Hügel des Dürren Maars. Auch eine Reihe seltener Tierarten hat sich an die extremen Lebensbedingungen angepasst: Brutvögel wie das Braunkelchen und seltene Libellen wie die Glänzende Binsenjungfer leben hier. Zur Zeit des Vogelflugs statten auch Zugvögel wie Sumpfohreule und Graureiher dem Dürren Maar mitunter einen Besuch ab. Aufgrund seiner großen Artenvielfalt steht das Maar gemeinsam mit dem Holzmaar seit 1979 unter Naturschutz. Entdecken können Sie das Dürre Maar am besten bei einem Spaziergang über den abwechslungsreichen "Määrchen Naturwaldpfad" am Sammetbach, der auch an Holzmaar und Hitsche Maar entlangführt. Gerade für Familien mit Kindern ist dies eine tolle kleine Wanderung über rund vier Kilometer Länge, die vom Parkplatz losgeht und auch dort endet. Parken: Von Gillenfeld kommend zweigt die L 16 direkt hinter dem Holzmaar nach rechts ab. Hier liegt auf der linken Seite ein großer Parkplatz, von dem es nur wenige Fußminuten bis zum Dürren Maar sind.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    ganzjährig zu besuchen

Ort

Gillenfeld

Kontakt

GesundLand Vulkaneifel GmbH
Leopoldstr. 9a
54550 Daun
Telefon: (0049) 6592 951370

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Maischquelle, © GesundLand Vulkaneifel

Maischquelle

Die Maischquelle ist eine sogenannte Schichtquelle. Solche Quellaustritte findet man überall dort, wo vergleichsweise junge vulkanische Lockerablagerungen den alten Gesteinen aus dem Erdzeitalter des Devons aufliegen. Die zu Lehm verwitterten Grauwacken und Schiefer haben wasserstauende Eigenschaften. Diese hindern das in den porösen vulkanischen Ablagerungen versickernde Niederschlagswasser am weiteren Eindringen und lassen es an der Auflagerungsfläche wieder zu Tage treten. An der Maischquelle ist dieser Vorgang besonders gut zu erkennen: am Übergang der dunklen vulkanischen Ablagerungen zu den helleren Gesteinen des Untergrundes tropft das Wasser aus der Wand. Während der Versickerung wird das Wasser gefiltert. Je mächtiger die vulkanischen Ablagerungen, desto sauberer das austretende Quellwasser. Leider sind sie an der Maischquelle nicht mächtig genug, um heute geltende Trinkwasseranforderungen zu erfüllen.