Dürres Maar

Gillenfeld

Inhalte teilen:

Als mittleres der drei Maare der Holzmaar-Gruppe, die vor rund 40.000 bis 70.000 Jahren tiefe Löcher in die Erde riss, entstand das Dürre Maar. Seine Tuffe wurden vor allem nach Nordosten ausgeworfen. Dort findet man im Wald heute noch kleine Gruben, wo dieses vulkanische Material in den 1970er Jahren für den Straßenbau abgebaut wurde. Schnell nach der Entstehung des Maares begann schon seine Verlandung. Diese zieht sich nun schon über Jahrtausende hin, entstanden ist ein Moor, das heute den Status eines Übergangsmoores innehat. Die Torfmoose, die die Oberfläche wie ein feines Gespinst überziehen, haben mittlerweile eine Torfschicht gebildet, die mehr als zehn Meter dick ist. Eine unebene Fläche aus kleinen Buckeln (Bulten) und Senken (Schlenken) ist entstanden, auf der sich besondere Überlebenskünstler angesiedelt haben. Weinrote Moosbeeren, Insektenfressender Sonnentau und leuchtend grüne Torfmoose bedecken die Hügel des Dürren Maars. Auch eine Reihe seltener Tierarten hat sich an die extremen Lebensbedingungen angepasst: Brutvögel wie das Braunkelchen und seltene Libellen wie die Glänzende Binsenjungfer leben hier. Zur Zeit des Vogelflugs statten auch Zugvögel wie Sumpfohreule und Graureiher dem Dürren Maar mitunter einen Besuch ab. Aufgrund seiner großen Artenvielfalt steht das Maar gemeinsam mit dem Holzmaar seit 1979 unter Naturschutz. Entdecken können Sie das Dürre Maar am besten bei einem Spaziergang über den abwechslungsreichen "Määrchen Naturwaldpfad" am Sammetbach, der auch an Holzmaar und Hitsche Maar entlangführt. Gerade für Familien mit Kindern ist dies eine tolle kleine Wanderung über rund vier Kilometer Länge, die vom Parkplatz losgeht und auch dort endet. Parken: Von Gillenfeld kommend zweigt die L 16 direkt hinter dem Holzmaar nach rechts ab. Hier liegt auf der linken Seite ein großer Parkplatz, von dem es nur wenige Fußminuten bis zum Dürren Maar sind.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    ganzjährig zu besuchen

Ort

Gillenfeld

Kontakt

GesundLand Vulkaneifel GmbH
Leopoldstr. 9a
54550 Daun
Telefon: (0049) 6592 951370

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Clara-Viebig-Pavillon Bad Bertrich, © GesundLand Vulkaneifel

Clara-Viebig-Pavillon Bad Bertrich

Aus aktuellem Anlass bis auf Weiteres geschlossen! (Es finden auch keine Lesungen statt.) Clara-Viebig-Pavillon Kurfürstenstr. 21, Bad Bertrich Jeweils freitags 15:00 bis 16:00 Uhr  Lesungen, Informationen und Verkauf der literarischen Werke der Schriftstellerin Clara Viebig. "Eifeldichterin" wird sie genannt - eine der populärsten Schriftstellerinnen des frühen 20. Jhd., die oft in der Vulkaneifel unterwegs war und Bad Bertrich liebte. (Stand: 20.03.2020)

Gemündener Maar Wasseroberfläche, © GesundLand Vulkaneifel/D. Ketz

Gemündener Maar

Kommt man zu Fuß vom Weinfelder Maar über den Eifelsteig, so öffnet sich der Blick von oben auf das 150 Meter tiefer liegende Maar - eine atemberaubende Szenerie in Dunkelblau und frischem Grün. Im Herbst scheint der Wald bunt zu leuchten, zwischen Laub und Holz gedeihen faszinierende Pilze. Mit etwa 7 Hektar Wasserfläche ist das Gemündener Maar das kleinste der drei berühmten Eifel-Augen. Außerdem ist es mit 416 Meter üNN am tiefsten in die vulkanische Landschaft rund um Daun eingebettet. Tief lässt das klare Wasser blicken, doch bis zum Grund auf 39 Meter reicht es nicht. Dafür bietet der Aussichtspunkt Dronketurm, der nach Adolf Dronke, dem Gründer des Eifelvereins, benannt ist, einen einzigartigen Blick sowohl aufs Gemündener Maar als auch auf das benachbarte Weinfelder Maar. Auf der Maarschaukel kann man das Maar von oben bewundern und dabei die Beine baumeln lassen. Auch mit dem Boot lässt sich das Maar mit seinen Röhrichtzonen und verwurzelten Flachufern entdecken. Fische werden sich nur mit viel Glück zeigen, denn der geringe Nährstoffgehalt macht das Wasser nur für wenige Arten lebenswert. Angeln und Bootfahren gehören zu den Wassersportarten, die im Sommer am Gemündener Maar Spaß und Freude bringen. Aber auch Schwimmer kommen auf ihre Kosten. Baden ist im Naturfreibad Gemündener Maar erlaubt. Besucher dürfen kopfüber, vom Sprungbrett aus, ins kühle Nass eintauchen. Auch für die Kleinsten ist Badespaß garantiert. Ein Babybecken und ein Nichtschwimmerbecken sind vorhanden. Weiterhin können die Kinder an der kleinen Kletterwand klettern oder im Sandkasten buddeln.  Parken: Zwei Parkplätze stehen den Besuchern oberhalb des Maares zur Verfügung. Über die Maarstraße von Gemünden kommend stößt man am Waldcafé direkt auf den ersten. Folgt man der linken Straße, findet man einen weiteren Parkplatz an der Straße, bevor sich das Freibad mit einem dritten Parkplatz anschließt, der direkt am Maar liegt.