Burg Kommern

Burg Kommern

Mechernich

Die Burg Kommern wurde um 1350 erbaut und war bis 1794 Sitz des herzoglich Arenbergischen Amtmannes der Reichsherrschaft Kommern, war also Verwaltungsgebäude.

Die Arenberger kamen sowohl durch Eisengewinnung und - verarbeitung, als auch durch kluge Heiratspläne, sowie durch politische und militärische Tätigkeiten zu Ansehen und Reichtum. Die Burg ist ein verschachtelter Gebäudekomplex hinter einer aufwendigen Hoffassade mit vorgelagertem Wirtschaftshof, umgeben von einem prachtvollen Landschaftspark. Ältester Teil ist der am Hang gelegene Bruchsteinwohnturm von 4 Geschossen. Im 16. Jahrh. wurde der Turm durch einen südlich anhließenden Bau erweitert. Weitere Anbauten 1753 und 1807. 1884 erfolgte ein weiterer Umbau: Die Fassade wurde im Stil des franz. Frühbarock gestaltet. Die Burg erhielt ein schlossartiges Gepräge mit Remisen, Ställen, Wirtschaftsräumen und Gewächshaus.

TExtquelle (Burg Kommern • Burg » Die Grünmetropole - Aachen-Düren-Heinsberg (outdooractive.com))

mehr lesen

Inhalte teilen:

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

    Die Burg ist in Privat Besitz, daher nicht zugänglich.

    Ort

    Mechernich

    Kontakt

    Burg Kommern
    Kirchberg
    53894 Mech.-Kommern

    zur Website

    Planen Sie Ihre Anreise

    Route anzeigen per Google Maps

    Reisen mit der Deutschen Bahn

    Das könnte Sie auch interessieren

    Ausstellungsraum Bestimmung Herrenmensch, © Vogelsang IP-Roman Hövel

    Dauerausstellung „Bestimmung Herrenmensch“ - NS-Dokumentation Vogelsang

    Die ehemalige NS-Ordensburg Vogelsang im heutigen Nationalpark Eifel ist eines der größten Bauwerke des Nationalsozialismus und war in dieser Zeit eine Stätte gelebter Menschenverachtung. Heute ist Vogelsang „Internationaler Platz“ ein Platz, der für Toleranz, Vielfalt und ein friedliches Miteinander steht. Es ist aber auch ein Ort der Erinnerungskultur. Die Dauerausstellung „Bestimmung: Herrenmensch. NS-Ordensburgen zwischen Faszination und Verbrechen“ gibt Einblicke in das damalige Leben auf der NS-Ordensburg.