Nationalpark-Zentrum Eifel - Erlebnisausstellung Wildnis(t)räume

Schleiden

Inhalte teilen:

Blätter rauschen sanft im Wind, Vögel zwitschern, und es raschelt auf dem weichen Waldboden: Im Nationalpark-Zentrum Eifel am „Internationalen Platz“ Vogelsang IP erleben die Besucher die Natur mit allen Sinnen. Und zwar drinnen wie draußen. Umgeben von dichten Laubmischwäldern, beherbergt das moderne Besucherzentrum oberhalb des Urftsees die Ausstellung „Wildnis(t)räume“ – ein barrierefreies und interaktives Naturerlebnis für Menschen jeden Alters.

Inmitten des Nationalparks Eifel, in dem die Natur seit 2004 zunehmend sich selbst überlassen wird und so der „Urwald von morgen“ entsteht, zeichnet die Schau auf 2.000 Quadratmetern den natürlichen Kreislauf aus Werden und Vergehen im Nationalpark nach. Beginnend mit einem Spaziergang „Von der Krone bis zur Wurzel“ eines Buchen(ur)walds werden die Besucher durch faszinierende Wasserwelten geleitet, nehmen die Umwelt durch das Facettenauge eines Tieres wahr und bekommen einen Eindruck von der ungeheuren Artenvielfalt, die sich in den Wäldern zwischen Köln, Bonn und Aachen nach und nach ihren Platz wieder zurückerobert. Dabei ist Anfassen und Ausprobieren an den unterschiedlichsten Stationen ausdrücklich erwünscht.

Taktile Modelle von Tieren, der Geruch von Pflanzen und das weiche Fell eines Bibers machen die Ausstellung auch für seh-behinderte Menschen zu einem spannenden Rundgang durch die Wildnis. Ein barrierefreies Leitsystem in erhabener und Braille-Schrift weist den Weg durch die insgesamt sieben Module. Die Inhalte werden in Deutsch, Englisch, Französisch Niederländisch und Leichter Sprache sowie bei Führungen auch in Gebärdensprache vermittelt. Denn das Nationalpark-Zentrum Eifel versteht sich als Internationale Begegnungsstätte, die für Toleranz, Weltoffenheit und einen respektvollen Umgang mit der Natur steht. Von der Terrasse des Besucherzentrums, das in einer zweiten Dauerausstellung auch die bewegte Geschichte des Geländes Vogelsang thematisiert, genießen die Besucher schließlich beeindruckende Panoramablicke über die steilen Täler, die dicht bewachsenen Wälder und Seen des Nationalparks Eifel.

Das Nationalpark-Zentrum Eifel ist ganzjährig geöffnet. Es ist auch Ausgangspunkt für regelmäßig stattfindende Rangertouren durch den Nationalpark Eifel.

Der Fernwanderweg Eifelsteig führt auf Etappe 4 (Einruhr - Gemünd) an Vogelsang IP mit dem Nationalpark-Zentrum Eifel vorbei.

"Flyer zur Ausstellung Wildnis(t)räume" als pdf"Informationen zur Barrierefreiheit" als pdf

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Vor dem Besuch der Ausstellung ist eine Anmeldung per Telefon unter 02444/91579-0 oder per Email unter info@vogelsang-ip.de erforderlich.

    Öffnungszeiten:

    Das Nationalpark-Zentrum Eifel ist ganzjährig geöffnet.
    täglich 0:00 - 17:00 Uhr

    24.12. + 31.12.:
    10:00 - 14:00 Uhr

Ort

Schleiden

Kontakt

Nationalpark-Zentrum Eifel
Vogelsang 70
53937 Schleiden
Telefon: (0049) 24 44 915740
Fax: (0049) 2444 915428

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Schloss Schleiden

Restaurant im Schloss Schleiden

Die frühere Burg wurde 1198 erstmals urkundlich erwähnt. Im Laufe der Jahrhunderte wurde sie mehrfach durch Kriegswirren beschädigt. Wiederholte bauliche Veränderungen führten schließlich zu einem schloßartigen Bau. Im 2. Weltkrieg wurde das Schloss fast völlig zerstört. Ab 1952 fand der Wiederaufbau statt.Nach einer Nutzung als Schülerinternat und mehrjährigem Leerstand wurde das Schloss Schleiden in eine Seniorenresidenz umgebaut und bis heute als solches genutzt.

Swister Turm

Gemeinde Weilerswist

Der Swister Turm ist ein Überrest der alten Pfarr-und Wallfahrtskirche des untergegangenen Dorfes Swist auf dem Swisterberg (erbaut ca. 1100-1125). Fundamentreste des Kirchenschiffs werden dem 9. Jahrhundert zugeschrieben. Archäologische Funde aus der Römerzeit deuten auf die Errichtung der ersten christlichen Kirche über einem römischen Heiligtum hin.1828/1830 wurde das Kirchenschiff wegen Baufälligkeit abgerissen, 1854 wurde dann der Turm wieder als Betraum hergerichtet. Nachdem im Jahr 2002 die Pfarrgemeinde Eigentümerin geworden ist, erstrahlt der Turm wieder in neuem Glanz.