Pfarrkirche Stadtkyll

Stadtkyll

Inhalte teilen:

Das erste Stadtkyller Gotteshaus wurde 1022 von Tillmann Metz gestiftet, auf ihrem Platz befindet sich noch heute die Friedhofskapelle, die den Heiligen Margaretha und Dorothea geweiht ist.
In den Jahren 1505 - 1508 erhielt Stadtkyll seine Pfarrkirche. 1632 wird Stadtkyll und seine Kirche von plündernden Soldaten völlig niedergebrannt, aber bereits 1634 wieder aufgebaut. Auch 1678, 1814 und 1854 wird der Ort samt Kirche ein Raub der Flammen.
Danach wird die Kirche nach Plänen des preußischen Architekten Karl Friedrich Schinkel aus dem Jahre 1823 im klassizistischen Stil erbaut. Im 2. Weltkrieg wurde die Pfarrkirche nur geringfügig beschädigt, während der übrige Ort zu 75 % zerstört wurde.
Im Jahre 1996 erfuhr die Kirche eine gründliche Renovierung und so konnte am 24. Dezember 1996 die erste Eucharistiefeier im restaurierten Gotteshaus gefeiert werden.
Die sechs Gemälde des Hofmalers Heinrich Foelix (1732 - 1803) sind beeindruckende und wertvolle Werke, die das Innere der Kirche zieren. Sie stellen die fünf Geheimnisse des Rosenkranzes dar, sowie die Anbetung der Könige. Die Fenster in der Josefskirche zeigen eine Vielzahl der Heiligen, unter anderem den Hl. Josef, St. Georg, St. Michael und St. Agnes.
Der Hochaltar entstammt der Wahlholzkirche der Pfarrei Morbach-Hunolstein, der dort abgebaut und gründlich renoviert einen neuen Platz im Chor der Josefskirche fand und dem Stil Karl Friedrich Schinkel´s entsprach. Der aus der Bauzeit der Wahlholzkirche (1760) stammende Altar beinhaltet sowohl spätbarocke
Elemente, wie den Drehtabernakel, als auch neoromanische Ansätze, die man im Kreuzbogenfries links und rechts vom Tabernakel findet.
Ein altes Holzkreuz und zwei kerzentragende Engel krönen den Hochaltar und weisen auf die Jugendstilausstattung der Kirche hin.
Ein im Drehtabernakel befindliches versilbertes Altarkreuz wurde am 13. August 1996 von dem damaligen Papst Johannes Paul II. in Privataudienz gesegnet. Eine lateinische Inschrift auf dem Sockel des Kreuzes weist auf diese besondere Segnung hin, mit den Worten "Gott segne dieses Kreuz! Gott segne die ganze Pfarrgemeinde!"

Auch die Orgel erhielt eine von Grund auf umfangreiche Renovierung und bezauberte zu Ostern 1998 die Gemeinde mit neuem Klang.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    ganzjährig geöffnet

Ort

Stadtkyll


Kontakt

Ortsgemeinde
Hauptstrasse 5
54589 Stadtkyll
Telefon: (0049) 6597-4711

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Kolonie

Eisenbahnersiedlung "Neue Kolonie"

Ehemalige Eisenbahnersiedlung Neue Kolonie Glaadt, Gemeinde Jünkerath Burgbering 1-20Denkmalzone Ringförmig angelegte Wohnsiedlung im Heimatstil aus Torhaus, sechs Doppelhäusern und einem eingeschossigen Riegel mit sechs Wohneinheiten; die zwischen den einzelnen Gebäuden liegenden Hof- und Gartenflächen durch Hofmauern mit Toren oder kleinen Nebengebäuden geschlossen. Städtebaulich und architektonisch schönes Ensemble um einen Platz, Wohnstraße aus den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts.Eine wichtige Station auf der Eifel-Bahnstrecke von Nord nach Süd war der Bahnhof Jünkerath. Außer dem Bahnhofsgebäude erhielt die Station eine Bahnmeisterei und ein Bahnbetriebswerk, das damals noch Filialwerkstätte hieß. Der Eisenbahnbetrieb erforderte Personal. Etwa 800 Eisenbahner waren vor dem Zweiten Weltkrieg in Jünkerath beschäftigt. Um dem wachsenden Bedarf an Wohnraum zu genügen, baute die Rheinische Eisenbahngesellschaft zwischen 1921 und 1927 für die Bahnbediensteten die Siedlung Neue Kolonie. Die reizvolle Anlage, die sich als Dreieck um ein Torhaus gruppiert, belegt einmal mehr den hohen Standard eines fortschrittlichen zeitgenössischen Siedlungsbaus. Die Doppelhäuser ebenso wie der Zeilenbau zeichnen sich durch schön gegliederte Fassaden aus. Den Wohnwert der Anlage erhöhen hauseigene Gärten und der Baumbestand im gemeinsamen Innenhof.

grube wohlfahrt

Besucherbergwerk "Grube Wohlfahrt"

Die Eifel von unten! Gruppen ab 8 Personen müssen sich rechtzeitig anmelden. Für diese können auch abweichende Führungszeiten vereinbart werden. Hinweis: Festes Schuhwerk und angepasste Kleidung empfohlen! Die Temperatur im Bergwerk beträgt ganzjährig 8°C. Dauer der Führung: ca. 1 1/2 Stunden. Eintrittspreise laut Aushang. Gruppen ab 10 Personen können spezielle Programme für Erwachsene, Jugendliche oder Kinder buchen! Wir bieten außerdem Vorträge, Sonderführungen, Thementouren, Wanderungen und Eifelweite Ausflüge an.