Burg Kerpen

Kerpen

Inhalte teilen:

Die Burg wurde erstmals 1136 erwähnt. Burg Kerpen war von 1911 bis 1941 Heimat des bekannten Eifelmalers Fritz von Wille, dessen Grab sich oberhalb der Burg befindet. Alfred Andersch lebte nach dem 2. Weltkrieg mehrere Jahre auf Burg Kerpen. Am Aufgang zum Westtor liegt die ehemalige Burgkapelle aus dem 16. Jahrhundert. Der Hochaltar stammt von 1791, die Gemälde und geschnitzten Seitenteile von 1665.

Wo Ardennen und Eifel ineinander übergehen, drohnt auf 500 Metern Höhe der imposante Bau aus dem Mittelalter über dem idyllischen Ort Kerpen.

Die Burg war Sitz von Grafengeschlechtern und Schauplatz von Kriegen.
Sie war für Jahre Heimat des bekannten Landschaftsmalers Fritz von Wille und des berühmten Nachkriegsschriftstellers Alfred Andersch.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Die Burg befindet sich in Privatbesitz und kann zur Zeit nur von außen besichtigt werden.

Ort

Kerpen


Kontakt

Tourist-Info
Am Markt 1
54576 Hillesheim
Telefon: (0049) 6593 809200

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Mausefalle

Mausefallenmuseum Neroth

Im außergewöhnlichen Mausefallenmuseum im beschaulichen Eifeldörfchen Neroth werden die aufwendige Heimarbeit, die Manufaktur und das Vertriebssystem der Drahtwarenherstellung im 19. Jahrhundert dokumentiert. Ausgestellt sind der originalgetreue Nachbau einer Werkstatt, verschiedene, teils, kuriose Fallenarten und handwerklich reizvoll gefertigte Drahtwarensouvenirs, wie Obst- und Brotkörbe u.v.m. Geöffnet von April - Oktober. Gruppenführungen ganzjährig nach vorheriger Anmeldung möglich, wir freuen uns auf Ihren Besuch!