St. Willibrord

Plaidt

Inhalte teilen:

Die dreischiffige neugotische Kirche plante der berühmte Architekt Vincenz Statz aus Köln (Bauzeit 1859 - 1861). Bis 1861 stand die Plaidter Kirche auf dem „Alten Kirchplatz“, die baufällig geworden war und der stetig wachsenden Bevölkerung zu wenig Platz bot. 1846 stiftete Graf Clemens von Boos-Waldeck aus Sayn Reliquien des heiligen Willibrord der Kirche, die sein Großvaters 1786 vom Kloster Echternach geschenkt bekam. Im Rahmen der großen Renovierung von 1973 bis 1975 erhielt der Innenraum seine heutige Gestaltung durch den Architekten Karl Peter Böhr.

Weitere Informationen: https://www.pfarreiengemeinschaft-plaidt.de/unsere-pfarreien/st-willibrord-plaidt/geschichte/

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    täglich von ca. 09.00 – 17.00 Uhr

Ort

Plaidt

Kontakt

St. Willibrord
Mühlenstraße
56637 Plaidt

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

In den Trasshöhlen, © Foto Achim Meurer

Trasshöhlen

Der Himmel im Brohltal verdunkelte sich, als nur fünf Kilometer entfernt der Laacher-See-Vulkan ausbrach. Ein glühend heißes Gemisch aus Lavapartikeln und Gasen schoss in Intervallen bis in die Atmosphäre. Jedes Mal, wenn die Eruptivsäule zusammenbrach, raste das Material wie auf einem Luftkissen durch die umliegenden Täler – Asche und Lavapartikel füllten die Täler bis zu 60 Meter hoch auf. Die einst lockeren Materialien der Glutlawine sind im Laufe der Zeit zu einem Gestein verbacken, das man in unserer Region „Trass“ nennt.

Vulkan-Expreß, © Achim Meurer

Vulkan-Expreß

In behaglicher Atmosphäre, bei „Tempo 20“, können die Fahrgäste auf der rund 18 km langen Brohltalbahn zwischen Brohl-Lützing am Rhein und Kempenich-Engeln die veilfältigen Reize des vulkanisch geprägten Brohltals genießen. Bei etwa 90 minütiger Fahrt windet sich der Vulkan-Expreß, die schmalspurige Eisenbahn, durch das teilweise sehr enge Tal über elegante Steinbrücken bei Bad Tönisstein und Oberzissen sowie durch einen fast 100m langen Tunnel bei Burgbrohl auf die Hochfläche der vulkanischen Osteifel.