Genoveva, Sage, höhle, Golo, Wallfahrtskirche Fraukirch

Hochstein mit Genovevahöhle

Mendig

Nicht umsonst ist der von der Steinindustrie bis Mitte des 20. Jahrhunderts "angenagte" Vulkan Hochstein einer der schönsten im Vulkanpark. Mit seiner einmaligen Flora und Fauna lässt der 563 Meter hohe Berg das Herz jedes Naturfreundes höher schlagen. Viele Wanderwege führen durch das Naturschutzgebiet. Unterhalb des Aussichtsfelsen auf dem Gipfel, der einen einmaligen Ausblick ins Umland zulässt, findet man die sagenumwobene Genovevahöhle, die einst Pfalzgräfin Genoveva als Zufluchtsort gedient haben soll. Der ursprüngliche Name des Hochsteins lautet "Forstberg". Hochstein nannte man nur den Gipfelfelsen oberhalb der Genovevahöhle. Die älteste Erwähnung des Felsens und der Höhle stammen von 1790, aber es dauerte bis zum 20. Jahrhundert bis sich der Name für den ganzen Berg durchgesetzt hatte. Im Nachbarort Ettringen sprechen die Leute heute noch vom "Kalberg", also "kahler Berg", ein Name übrigens, der noch in einer alten Landkarte von 1809 zu finden ist. Wie dem auch sei, in einem Punkt sind sich alle einig: Der Hochstein ist einer der majestätischsten Vulkangipfel der Osteifel.

mehr lesen

Inhalte teilen:

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember
    Montag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Dienstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Mittwoch
    00:00 - 23:59 Uhr

    Donnerstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Freitag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Samstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Sonntag
    00:00 - 23:59 Uhr

Der Hochstein mit Genovevahöhle kann ganzjährlich besichtigt werden.

Ort

Mendig

Kontakt

Hochstein mit Genovevahöhle
Ernteweg
56743 Mendig

zur Website

Karte öffnen

Bitte akzeptieren Sie den Einsatz aller Cookies, um den Inhalt dieser Seite sehen zu können.

Alle Cookies Freigeben

Planen Sie Ihre Anreise

per Google Maps

Das könnte Sie auch interessieren

Erntekreuz Maria Laach, © Vulkanregion Laacher See

Parkplatz Erntekreuz

Start der 280 km langen "Deutschen Vulkanstraße", die gezielt zu den 39 Highlights in der Welt der Eifelvulkane führt. Kaum vorstellbar, was sich vor knapp 13.000 Jahren hier abspielte. In der sanfthügeligen Landschaft platzt plötzlich das Dach eines Vulkanherdes auf, der sich unter der Erde gebildet hatte. Eine gewaltige Explosion erschüttert die Umgebung, verursacht durch den unterirdischen Kontakt von heißen Gasen und Grundwasser. Riesige Mengen Asche und Bims schleudert der Vulkan heraus.