Rodder Maar

Niederdürenbach

Inhalte teilen:

Das sog. Flachgewässer bei Niederdürenbach gelegen hat eine wechselvolle Vergangenheit. Seinen Ursprung hat es wahrscheinlich durch einen Meteoriteneinschlag erlangt und wurde in den letzten 200 Jahren immer wieder auf die unterschiedlichste Art und Weise vom Menschen genutzt. Um 1800 diente das Maar zum Beispiel als Fischteich für die Olbrücker Herren oder später als Anbaufläche oder Futterquelle für die Landwirtschaft. Auch als Wandergebiet ist das Rodder Maar sehr beliebt. Der Rundweg um das Rodder Maar lädt besonders Familien und Naturbegeisterte ein und wird auch gern von den Einheimischen zum Spazieren genutzt. Wer sich am Rodder Maar zur Rast einfindet kann die vielfältige Flora und Fauna dieses Biotops bewundern.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    immer frei zugänglich

Ort

Niederdürenbach

Kontakt

Rodder Maar
56651 Niederdürenbach

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Jüdischer Friedhof, © VG Pellenz

Jüdischer Friedhof Nickenich

Der Jüdische Friedhof Nickenich in Nickenich ist ein geschütztes Kulturdenkmal. Er  wurde Mitte des 19. Jahrhunderts angelegt und diente den Juden in Kruft und Nickenich als Begräbnisstätte. Heute sind noch 61 Grabsteine (Mazewot) vorhanden. Die erste Bestattung fand vermutlich um Mitte des 19. Jahrhunderts und die letzte in den 1920ern statt. Der Friedhof befindet sich nördlich der Bundesautobahn A 61 am Rande eines Waldgebiets außerhalb von Nickenich und ist ohne gute Ortskenntnisse schwer zu finden. Später wurden die Juden der Gemeinde Kruft  in einem gesonderten Berich auf dem örtlichen Friedhof in Kruft bestattet. Weitere Informationen können  beim Geschichtsverein Nickenich erfragt werden: www.gv-nickenich.de