Pfarrkirche Heiligste Dreifaltigkeit in Monreal

Monreal

Inhalte teilen:

Pfarrkirche Heiligste Dreifaltigkeit

Ein Vorraum unter dem Turm führt in das einschiffige Langhaus der Kirche in Monreal, das in einen eingezogenen, fünfseitig geschlossenen Chor mit Kreuzrippengewölbe mündet. Auf der rechten Seite des Langhauses öffnet sich ein Spitzbogen zur Taufkapelle mit dem Taufstein von 1815. Sehenswert ist das reich verzierte gotische Sakramentshaus von 1460/1464 und die Skulpturen der zwölf Apostel am Altar. Sie stammen von dem 1482 gestifteten Apostelaltar.Der neugotische Hochaltar der Kirche wurde 1876 von dem Bildhauer F. Ernst aus Koblenz geschaffen. Er gliedert sich in eine Kreuzigungsgruppe im oberen Teil und zwei Szenen im unteren Teil: Jesus am Ölberg und die Auferstehung Christi. Die seitlichen Figuren stellen die hl. Agnes und den hl. Aloisius dar.. Die seitlichen Figuren stellen die hl. Agnes und den hl. Aloisius dar. Die Glasmalereien der Kirche sind neugotisch.An den Seitenwänden befinden sich einige interessante Heiligenfiguren. Der hl. Severus, der durch ein Weberschiffchen gekennzeichnet ist und der hl. Silvester, der Schutzpatron der Haustiere und der Landwirte. Der hl. Laurentius, der einen Rost in der Hand hält, und die hl. Magdalena mit einem Kreuz und einem Totenschädel unter dem Arm, den Attributen ihrer Buße.Die gotische Kirche Heiligste Dreifaltigkeit in Monreal liegt mitten im Ort am Ufer der Elz. Sie wurde 1460 als Kirche eines Kollegiatstiftes aus Bruchstein erbaut. Ein Kollegiatstift ist eine "weltgeistliche" Gemeinschaft, die keiner Ordensgemeinschaft angehören. An der Westfassade erhebt sich der Glockenturm mit seinem spitz zulaufenden Pyramidendach. Die Außenwände gliedern die hoch angesetzten Strebepfeiler.Ansprechpartner:Kath. PfarramtAlleestraße 12, 56729 NachtsheimTel.: 02656 / 240E-Mail: Pfarramt-Nachtsheim@t-online.de

Ort

Monreal

Kontakt

Ortsgemeinde Monreal
Marktplatz
56729 Monreal
Telefon: (0049) 02651 77685
Fax: (0049) 02651 901320

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Historische Fotos Bausberg, © http://www.kehrig-eifel.de/index.php/kehriger-gesc

Die Grube "Bausberg" I und II in Kehrig

Grube Bausberg I und II in Kehrig. Bis vor wenigen Jahrzehnten prägte der Schieferabbau weite Teile unserer Region bis hin zur Mosel. Auch die Bevölkerung der Ortsgemeinde Kehrig lebte zu einem großen Teil von der Arbeit in den hier ansässigen Schiefergruben Bausberg I und Bausberg II. Noch heute belegen die vielen glänzenden Schieferdächer gerade auch in den Ortschaften der östlichen Eifel und die in Mayen ansässige bundesweite Fachschule für Dachdeckerhandwerk diese Tradition.