Mosbrucher Weiher

Mosbruch

Inhalte teilen:

Mosbrucher Weiher
Der Mosbrucher Weiher wird eingerahmt von landwirtschaftlich genutzten Flächen der benachbarten Gemeinden. In den Bereichen ungestörter Maarentwicklung beträgt die Torfmächtigkeit bis zu 6 Metern, darauf siedelt ein abwechslungsreiches Mosaik verschiedener Moorgesellschaften. Der Mosbrucher Weiher ist ein Trockenmaar, die obere Umrandung des Talkessels hat einen Durchmesser von 1,5 km, der Talgrund ist 700 m lang und
500 m breit.
Zur Römerzeit wurde das Wasser am Westausgang des Maares aufgestaut, der so entstandene Weiher, reich an Fischen und Krebsen, bestand bis 1834, danach ließ man das Wasser ablaufen. Bis Ende der fünfziger Jahre wurde Torf gestochen. Seit 1980 steht das Gebiet Hochkelberg/Mosbrucher Weiher unter Naturschutz, zur Erhaltung der geologischen Besonderheit des Hochkelberg als tertiärer Schichtvulkan und zur Bewahrung der Pflanzen- und Tiergesellschaften, die auf dem Moorboden leben.
Der Mosbrucher Weiher wird als Naturschutzgebiet von internationaler Bedeutung gewertet und war das 100. Naturschutzgebiet, das in Rheinland-Pfalz ausgewiesen wurde.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Ganzjährig geöffnet

Ort

Mosbruch

Kontakt

Tourist-Information Kelberg
Dauner Straße 22
53539 Kelberg
Telefon: (0049)2692 87218

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Wacholder

Wacholderschutzgebiet

Wachholderschutzgebiet Juniperus communis Heide und Grasland mit vereinzelt stehendem Wacholder bis 1,5m hoch auf einer Fläche von ca. 1 Hektar. Östlich der Ortslage von Zermüllen auf dem Müllenberg. [Rita Gehendges: Naturdenkmale des Landkreises Daun] Historische Landschaftsbilder Die Eifel im Heide- und Wacholderkleid des 19. Jahrhunderts Dr. Werner Schwind, Gerolstein Das Landschaftsbild der Eifel hat sich in den letzten 100 bis 150 Jahren erheblich gewandelt. Wiesenmeliorationen, Ödlandaufforstungen, Umwandlung von Laub- in Nadelwälder, Abbau oder Teilabbau von vulkanischen Bergen und nicht zuletzt Straßen- und Häuserbau haben der Eifel ein neues Gesicht verliehen.

Schwarzenberg-Kapelle

Schwarzenberg-Kapelle Kelberg

Schwarzenberg-Kapelle Auf dem 562 m hohen Schwarzenberg steht versteckt im Wald eine Kapelle, die der schmerzhaften Gottesmutter geweiht ist. Die Schwarzenberg-Kapelle wurde im Jahr 1719 errichtet. Der Altar mit der Pietà im Mittelteil wird von den Heiligen Aloisius (rechts) und Augustinus eingerahmt. Danktafeln und Krücken an den Wänden weisen darauf hin, dass die Schwarzenberg-Muttergottes bei Krankheit angerufen wurde und geholfen hat. Neben der Kapelle befindet sich der Heldenfriedhof mit den Gräbern der Soldaten, die im 2. Weltkrieg in Kelberg ums Leben kamen, etwas unterhalb steht das Gefallenenehrenmal für die Soldaten des 1. und 2. Weltkrieges.

Kohlendioxidquelle Gelenberg

Kohlendioxidquelle im Gelenberger Wald

Man glaubte vor vielen Jahren, dass der Austritt von Kohlendioxid das Zeichen für einen erloschenen Vulkanismus sei. Doch dies ist nicht der Fall: Die Gesteinsschmelze im Erdinneren (Magma) enthält neben mineralischen Bestandteilen auch Gase wie Kohlendioxid, Wasserdampf, Schwefeldioxid, Flour und Chlor. Je nachdem wie warm es ist und wieviel Druck entsteht entweichen sie durch Spalten in der Erdkruste. Die Kohlendioxidquelle im Gelenberger Wald ist eine Mofette. Das vulkanische Kohlendioxid steigt mit Niederschlagswasser gefüllten Mulde auf und lässt die Wasseroberfläche ständig aufbrausen. Das einzigartige daran ist, dass dasMineralwasservorkommen das natürliche Kohlendioxid der Vulkaneifel bildet, dies ist die Grundlage der heimischen Sprudelwasserindustrie. Besuchen sie die Kohlendioxidquelle im Gelenberger Wals und verspüren Sie den vulkanischen Atem.