Mosbrucher Weiher

Mosbruch

Inhalte teilen:

Mosbrucher Weiher

Der Mosbrucher Weiher wird eingerahmt von landwirtschaftlich genutzten Flächen der benachbarten Gemeinden. In den Bereichen ungestörter Maarentwicklung beträgt die Torfmächtigkeit bis zu 6 Metern, darauf siedelt ein abwechslungsreiches Mosaik verschiedener Moorgesellschaften. Der Mosbrucher Weiher ist ein Trockenmaar, die obere Umrandung des Talkessels hat einen Durchmesser von 1,5 km, der Talgrund ist 700 m lang und
500 m breit.
Zur Römerzeit wurde das Wasser am Westausgang des Maares aufgestaut, der so entstandene Weiher, reich an Fischen und Krebsen, bestand bis 1834, danach ließ man das Wasser ablaufen. Bis Ende der fünfziger Jahre wurde Torf gestochen. Seit 1980 steht das Gebiet Hochkelberg/Mosbrucher Weiher unter Naturschutz, zur Erhaltung der geologischen Besonderheit des Hochkelberg als tertiärer Schichtvulkan und zur Bewahrung der Pflanzen- und Tiergesellschaften, die auf dem Moorboden leben.
Der Mosbrucher Weiher wird als Naturschutzgebiet von internationaler Bedeutung gewertet und war das 100. Naturschutzgebiet, das in Rheinland-Pfalz ausgewiesen wurde.

Ort

Mosbruch

Kontakt

Tourist-Information Kelberg
Dauner Straße 22
53539 Kelberg
Telefon: (0049)2692 87218

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Heyerbergkapelle Hinteransicht

Heyerberg mit Kapelle

Heyerberg mit KapelleDie Heyer-Kapelle bei Borler gehört zu den schutzwürdigen Kulturdenkmälern unserer Region. Der Name der Kapelle geht auf die Herren von Heyer zurück. Diesem Adelsgeschlecht gehörten Haus und Hof Heyer mit etwa 30 ha Land. Die erste Kapelle wurde um 1600 erbaut, die Mitglieder der Familie von Heyer wurden dort beigesetzt. Auf dem umliegenden Friedhof fanden das Dienstpersonal und die Einwohner von Borler ihre letzte Ruhestätte. 1805 wurden Kapelle und Friedhof offiziell geschlossen, 1823 wurde die Kapelle abgerissen und der Friedhof eingeebnet. Der Altar kam in die Kapelle St. Leonhard in Bongard, die Glocken nach Borler und Wittlich, andere Teile des Inventars nach Nohn. 1874 stiftete ein Bürger von Borler in seinem Testament 365 Taler zum Bau einer neuen Kapelle auf dem Heyerberg; sie wurde 1875 fertiggestellt. Außerdem wurden am Weg zur Karpelle und auf dem Vorplatz 14 Kreuzwegstationen mit den Namen der Stifter errichtet.

Alfelskreuz groß

Afelskreuz

AfelskreuzDas Afelskreuz (Ablasskreuz) steht an einer alten römischen Heerstraße. Seit Jahrhunderten wallfahren über diesen Weg die Pilger aus dem Bonn-Kölner Raum zum Grab des Apostels Matthias nach Trier. Im Volksmund heißt dieser Weg deshalb auch Pilgerstraße. Es gibt jedoch noch eine andere Bezeichnung: bis in die dreißiger Jahre unseres Jahrhunderts trieben Bauern und Händler Rinder und Schweine am Afelskreuz vorbei zu den Märkten nach Kelberg und Mehren. Dieser Tatsache verdankt der Weg seinen zweiten Namen: Ferkelstraße.

Wacholder

Wacholderschutzgebiet

Wachholderschutzgebiet Juniperus communis Heide und Grasland mit vereinzelt stehendem Wacholder bis 1,5m hoch auf einer Fläche von ca. 1 Hektar. Östlich der Ortslage von Zermüllen auf dem Müllenberg. [Rita Gehendges: Naturdenkmale des Landkreises Daun] Historische Landschaftsbilder Die Eifel im Heide- und Wacholderkleid des 19. Jahrhunderts Dr. Werner Schwind, Gerolstein Das Landschaftsbild der Eifel hat sich in den letzten 100 bis 150 Jahren erheblich gewandelt. Wiesenmeliorationen, Ödlandaufforstungen, Umwandlung von Laub- in Nadelwälder, Abbau oder Teilabbau von vulkanischen Bergen und nicht zuletzt Straßen- und Häuserbau haben der Eifel ein neues Gesicht verliehen.