Museeum in der Landschaft - Römische Villa Bodenbach

Bodenbach

Inhalte teilen:

Die römische Villa ist als Fundort seit 1890 bekannt und wurde von der Ortsgemeinde Bodenbach ab dem Jahre 2003 mit den modernsten geophysikalischen Prospektionsmethoden untersucht. In den Jahren 2010 und 2013 fanden dann archäologische Grabungen statt. Es zeigte sich, dass eine im 1. Jh. n. Chr. als rein ziviler Bauernhof errichtete röm. Villa im 3. Jh. n. Chr. von den Bewohnern als uneinnehmbare militärische Festung gegen einfallende Germanen umgebaut wurde. Hierbei wurden viele spannende Einsichten und Erkenntnisse ans Licht geholt. Um dieses Wissen zu erhalten, hat sich der Ortsgemeinderat entschlossen, den Grundriss der Villa und der Befestigungsanlage vor Ort mit einer Bepflanzung zu visualisieren. Dieses Projekt wurde von EU und dem Land Rheinland-Pfalz mit 65% bezuschusst.  Informationstafeln liefern das nötige Hintergrundwissen. Somit werden die Grabungsergebnisse, aber auch die röm. Villa und ihre wechselhafte Geschichte für den Besucher,  vergleichbar einem Museum in der Landschaft, erfahr- und erlebbar gemacht.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Ganzjährig

Ort

Bodenbach

Kontakt

Museeum in der Landschaft - Römische Villa Bodenbach
Flurweg
53539 Bodenbach
Telefon: (0049) 269287218

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Kohlendioxidquelle Gelenberg

Kohlendioxidquelle im Gelenberger Wald

Man glaubte vor vielen Jahren, dass der Austritt von Kohlendioxid das Zeichen für einen erloschenen Vulkanismus sei. Doch dies ist nicht der Fall: Die Gesteinsschmelze im Erdinneren (Magma) enthält neben mineralischen Bestandteilen auch Gase wie Kohlendioxid, Wasserdampf, Schwefeldioxid, Flour und Chlor. Je nachdem wie warm es ist und wieviel Druck entsteht entweichen sie durch Spalten in der Erdkruste. Die Kohlendioxidquelle im Gelenberger Wald ist eine Mofette. Das vulkanische Kohlendioxid steigt mit Niederschlagswasser gefüllten Mulde auf und lässt die Wasseroberfläche ständig aufbrausen. Das einzigartige daran ist, dass dasMineralwasservorkommen das natürliche Kohlendioxid der Vulkaneifel bildet, dies ist die Grundlage der heimischen Sprudelwasserindustrie. Besuchen sie die Kohlendioxidquelle im Gelenberger Wals und verspüren Sie den vulkanischen Atem.

Pfarrkirche St. Remigius

Pfarrkirche St. Remigius

Pfarrkirche St. RemigiusDie Pfarrkirche St. Remigius wurde 1862 als geräumige, neugotische Basilika aus Schieferbruchstein mit Querhaus und quadratischem Westturm errichtet, das Innere ist rippengewölbt. Sie ist die größte Kirche in der Verbandsgemeinde Kelberg. Die neugotische Ausstattung der Kirche ist nur noch teilweise erhalten. Die Kleis-Orgel stammt aus dem Jahr 1905 und wird noch pneumatisch betrieben. Die Kirchenmalereien wurde 1998 analog dem historischen Befund von 1890 originalgetreu wieder erneuert und sind in dieser Form im weitem Umkreis einmalig.