Lebensbaumkirche Manderscheid

Manderscheid

Inhalte teilen:

Die katholische Kirche in Manderscheid könnte vermutlich viele Geschichten über die letzten Jahrhunderte erzählen. Erwähnt wurde sie im Jahr 1330 das erste Mal. Durch viele Brände und Bombeneinschläge musste sie immer wieder aufgebaut und umgestaltet werden, zuletzt in den Jahren 1967/1968.

Den Namen Lebensbaumkirche trägt sie, weil dem Taufbecken, welches sich in der Krypta befindet, ein Lebensbaum in Form einer Säule entwächst. Die Säule wurde von dem Kölner Künstler Toni Zens gestaltet. Der Lebensbaum durchstößt die Decke und wächst in den Chorraum der Kirche. Ein besonderes Merkmal der Kirche ist der Altartisch, der einen freien Blick auf den Tabernakel gewährt. Die Altarplatte wurde mit Früchten und Blattmustern verziert.

Im Vorraum des Haupteingangs fällt auf, dass die Fenster farblich und lebhaft gestaltet sind. Sie sollen an die Stadt Manderscheid und die Landschaft erinnern. Der Handlauf in Form einer Schlange, die den gefährlichen Lebensweg des Menschen darstellen soll, verschönert kunstvoll den Treppenaufgang.

Die einfache Hallenkirche von 1720/1836 erlitt durch Bombeneinschläge gegen Ende des Krieges starke Schäden, die auch die Statik des Gotteshauses betrafen. Daraufhin war ein Neubau erforderlich, eine der drei Glocken musste erneuert werden. So erhielt die Kirche ihr festliches Geläut zurück, das man heute bei kirchlichen Anlässen vernehmen kann.

Neben der Taufkapelle befindet sich in der Krypta auch ein Meditationsraum, der für Gottesdienste mit kleinen Gruppen genutzt werden kann.
Sobald man den Marktplatz betritt, wird der Blick auf das Gotteshaus gelenkt. Ein ehrwürdiges Gebäude ragt empor, welches ein hohes Faltendach besitzt, gekrönt von einem vergoldeten Pinienzapfen. Die Kirche mit den hohen Außenwänden und dem Faltendach passt sich wunderbar dem Stadtbild an. Die steilen Zeltdächer der beiden Kirchenflügel treffen sich im Chorraum und kommen damit am höchsten Punkt der Kirche zusammen. An der nordöstlichen Außenwand ist der Grundstein der Kirche zu sehen, ein Eckstein aus Basalt. Die Türgriffe der Eingangstür sind als Bronzereliefs gestaltet, die Hauptportale mit Pelikan und Schlange, der Außenzugang zur Krypta mit einem Katzenkopf.

Die Lebensbaumkirche ist ein besonderes Kleinod, welches durch seine hohe Detailverliebtheit mit vielen religiösen Symboliken und Metaphern beeindruckt.

Kontakt:
Katholisches Pfarramt
Kirchstr. 28
54534 Manderscheid
Tel. +49 (0)6572 4304

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Täglich zugänglich!

Ort

Manderscheid

Kontakt

Lebensbaumkirche Manderscheid
Markt
54531 Manderscheid
Telefon: (0049) 6572 4304

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Gemündener Maar Wasseroberfläche, © GesundLand Vulkaneifel/D. Ketz

Gemündener Maar

Kommt man zu Fuß vom Weinfelder Maar über den Eifelsteig, so öffnet sich der Blick von oben auf das 150 Meter tiefer liegende Maar - eine atemberaubende Szenerie in Dunkelblau und frischem Grün. Im Herbst scheint der Wald bunt zu leuchten, zwischen Laub und Holz gedeihen faszinierende Pilze. Mit etwa 7 Hektar Wasserfläche ist das Gemündener Maar das kleinste der drei berühmten Eifel-Augen. Außerdem ist es mit 416 Meter üNN am tiefsten in die vulkanische Landschaft rund um Daun eingebettet. Tief lässt das klare Wasser blicken, doch bis zum Grund auf 39 Meter reicht es nicht. Dafür bietet der Aussichtspunkt Dronketurm, der nach Adolf Dronke, dem Gründer des Eifelvereins, benannt ist, einen einzigartigen Blick sowohl aufs Gemündener Maar als auch auf das benachbarte Weinfelder Maar. Auf der Maarschaukel kann man das Maar von oben bewundern und dabei die Beine baumeln lassen. Auch mit dem Boot lässt sich das Maar mit seinen Röhrichtzonen und verwurzelten Flachufern entdecken. Fische werden sich nur mit viel Glück zeigen, denn der geringe Nährstoffgehalt macht das Wasser nur für wenige Arten lebenswert. Angeln und Bootfahren gehören zu den Wassersportarten, die im Sommer am Gemündener Maar Spaß und Freude bringen. Aber auch Schwimmer kommen auf ihre Kosten. Baden ist im Naturfreibad Gemündener Maar erlaubt. Besucher dürfen kopfüber, vom Sprungbrett aus, ins kühle Nass eintauchen. Auch für die Kleinsten ist Badespaß garantiert. Ein Babybecken und ein Nichtschwimmerbecken sind vorhanden. Weiterhin können die Kinder an der kleinen Kletterwand klettern oder im Sandkasten buddeln.  Parken: Zwei Parkplätze stehen den Besuchern oberhalb des Maares zur Verfügung. Über die Maarstraße von Gemünden kommend stößt man am Waldcafé direkt auf den ersten. Folgt man der linken Straße, findet man einen weiteren Parkplatz an der Straße, bevor sich das Freibad mit einem dritten Parkplatz anschließt, der direkt am Maar liegt.