Hetsche Maar

Gillenfeld

Inhalte teilen:

Das Hitsche Maar hat sich vor rund 40.000 bis 70.000 Jahren vor dem Holzmaar und dem Dürren Maar mit ein bis zwei Eruptionen geformt und ist damit das älteste Maar der Holzmaargruppe. In dieser Maargruppe liegen nebeneinander aufgereiht das Hitsche Maar, das Dürre Maar und das Holzmaar. Sie sind nacheinander von Nordwesten nach Südosten entstanden.

Nach seiner Entstehung ist das Hitsche Maar jedoch schnell als sumpfiger Seggenried verlandet. Heute ist das Maar, das auf einer Höhe von 459 Metern üNN liegt, mit seinen 60 Metern Durchmesser das kleinste Eifelmaar. Es ist tief in die umliegenden Felder eingebettet, ist aber sichtbar von der Kreisstraße 18 aus. Der Trichter, in dem sich vulkanisches Auswurfmaterial vom Dürren Maar nachweisen lässt, weist eine Tiefe von etwa 5 Metern auf. An die Stelle des einst wassergefüllten Kessels ist ein mit Seggen und Binsen bestandenes Feuchtbiotop getreten.

Neben vielen Vogelarten, die hier in Ruhe nisten können, fühlen sich insbesondere Kröten und Frösche hier pudelwohl. Es gibt so viele, dass die Menschen das Trockenmaar nach seinen Bewohnern benannten. Denn „Hetsch“, das ist der Name der Kröte im örtlichen Platt.

Entdecken können Sie das Hitsche Maar am besten bei einem Spaziergang über den abwechslungsreichen "Määrchen Naturwaldpfad" am Sammetbach, der auch an Holzmaar und Dürrem Maar entlangführt. Gerade für Familien mit Kindern ist dies eine tolle kleine Wanderung über rund vier Kilometer Länge, die vom Parkplatz losgeht und auch dort endet.

Parken:
Von Gillefeld kommend zweigt die L 16 direkt hinter dem Holzmaar nach rechts ab. Hier liegt auf der linken Seite ein großer Parkplatz, von dem es nur wenige Fußminuten bis zum Hitsche Maar sind.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    ganzjährig zu besuchen

Ort

Gillenfeld

Kontakt

GesundLand Vulkaneifel GmbH
Leopoldstr. 9a
54550 Daun
Telefon: (0049) 6592 951370

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Schalkenmehren mit  Maar Luftaufmnahme, © GesundLand Vulkaneifel/D. Ketz

Schalkenmehrener Maar

Direkt am gleichnamigen Ort liegt das Schalkenmehrener Maar. Mit einer Fläche von mehr als 21 Fußballfeldern, ist es das größte der drei Dauner Eifelaugen. Ursprünglich war es ein Doppelmaar. Es ist ein freiliegendes Maar, was fast ebenerdig umwandert werden kann. Zum Teil  findet man eine moorige Landschaft vor. Das Ufer ist teils von Schilf umrandet. Schwimmen, Boot fahren und Surfen sind erlaubt. Es verfügt über einen Badebereich. Ein Babybecken mit Sonnenschutz, ein eingezäuntes Kinderbecken, ein Sprungbrett und eine Wasserrutsche stehen für den ausgiebigen Badespaß zur Verfügung.  Stand 26.03.2020

Gemündener Maar Wasseroberfläche, © GesundLand Vulkaneifel/D. Ketz

Gemündener Maar

Kommt man zu Fuß vom Weinfelder Maar über den Eifelsteig, so öffnet sich der Blick von oben auf das 150 Meter tiefer liegende Maar - eine atemberaubende Szenerie in Dunkelblau und frischem Grün. Im Herbst scheint der Wald bunt zu leuchten, zwischen Laub und Holz gedeihen faszinierende Pilze. Mit etwa 7 Hektar Wasserfläche ist das Gemündener Maar das kleinste der drei berühmten Eifel-Augen. Außerdem ist es mit 416 Meter üNN am tiefsten in die vulkanische Landschaft rund um Daun eingebettet. Tief lässt das klare Wasser blicken, doch bis zum Grund auf 39 Meter reicht es nicht. Dafür bietet der Aussichtspunkt Dronketurm, der nach Adolf Dronke, dem Gründer des Eifelvereins, benannt ist, einen einzigartigen Blick sowohl aufs Gemündener Maar als auch auf das benachbarte Weinfelder Maar. Auf der Maarschaukel kann man das Maar von oben bewundern und dabei die Beine baumeln lassen. Auch mit dem Boot lässt sich das Maar mit seinen Röhrichtzonen und verwurzelten Flachufern entdecken. Fische werden sich nur mit viel Glück zeigen, denn der geringe Nährstoffgehalt macht das Wasser nur für wenige Arten lebenswert. Angeln und Bootfahren gehören zu den Wassersportarten, die im Sommer am Gemündener Maar Spaß und Freude bringen. Aber auch Schwimmer kommen auf ihre Kosten. Baden ist im Naturfreibad Gemündener Maar erlaubt. Besucher dürfen kopfüber, vom Sprungbrett aus, ins kühle Nass eintauchen. Auch für die Kleinsten ist Badespaß garantiert. Ein Babybecken und ein Nichtschwimmerbecken sind vorhanden. Weiterhin können die Kinder an der kleinen Kletterwand klettern oder im Sandkasten buddeln.  Parken: Zwei Parkplätze stehen den Besuchern oberhalb des Maares zur Verfügung. Über die Maarstraße von Gemünden kommend stößt man am Waldcafé direkt auf den ersten. Folgt man der linken Straße, findet man einen weiteren Parkplatz an der Straße, bevor sich das Freibad mit einem dritten Parkplatz anschließt, der direkt am Maar liegt.