Landschaftstherapeutischer Park Römerkessel

Bad Bertrich

Inhalte teilen:

Das Leben stellt die Menschen immer wieder vor die Herausforderung, die verlorene Balance und den Kontakt zur Natur wiederzufinden, um so eine mentale Ausgeglichenheit zu erreichen.

Hier setzt die Landschaftstherapie an. Die Freude am „Draußensein“ in der Natur stillt die Sehnsucht nach Ursprünglichkeit, Lebendigkeit und Freude. Als Teil des Ganzen erfährt der Einzelne eine positive, emotionale Wirkung, die das Immunsystem stärkt und die Selbstheilungskräfte fördert. Unausgeglichene Gefühlszustände bessern sich und der Mensch findet wieder zurück zu seiner inneren Balance. Je nach Landschaftsform und -umgebung wirkt die Natur entweder beruhigend, belebend, aufbauend oder beglückend.
Die Landschaftstherapie kombiniert bewusst unterschiedliche Elemente aus der Natur mit verschiedenen Themen, um bestimmte Reaktionen bei dem Betrachter zu erzeugen.
So entstanden die sieben Themengärten, die jeweils unterschiedliche Bedürfnisse ansprechen.  (Text: Anita Otten)

Landschaftstherapeutischer Park Römerkessel Bad Bertrich
Reisen für Alle:
Barrierefreiheit geprüft, teilweise barrierefrei für Menschen mit Gehbehinderung

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    ganzjährig täglich durchgehend geöffnet
    Eintritt frei

    (In der Regel mittwochs Möglichkeit zu einer Führung durch den Landschaftstherapeutischen Park. Bitte erkundigen Sie sich in der GesundLand Tourist Information Bad Bertrich oder auf https://www.bad-bertrich.de/veranstaltungen.html )

Ort

Bad Bertrich

Kontakt

Landschaftstherapeutischer Park Römerkessel
Am Römerkessel 2
56864 Bad Bertrich
Telefon: (0049)2674-932222

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Maischquelle, © GesundLand Vulkaneifel

Maischquelle

Die Maischquelle ist eine sogenannte Schichtquelle. Solche Quellaustritte findet man überall dort, wo vergleichsweise junge vulkanische Lockerablagerungen den alten Gesteinen aus dem Erdzeitalter des Devons aufliegen. Die zu Lehm verwitterten Grauwacken und Schiefer haben wasserstauende Eigenschaften. Diese hindern das in den porösen vulkanischen Ablagerungen versickernde Niederschlagswasser am weiteren Eindringen und lassen es an der Auflagerungsfläche wieder zu Tage treten. An der Maischquelle ist dieser Vorgang besonders gut zu erkennen: am Übergang der dunklen vulkanischen Ablagerungen zu den helleren Gesteinen des Untergrundes tropft das Wasser aus der Wand. Während der Versickerung wird das Wasser gefiltert. Je mächtiger die vulkanischen Ablagerungen, desto sauberer das austretende Quellwasser. Leider sind sie an der Maischquelle nicht mächtig genug, um heute geltende Trinkwasseranforderungen zu erfüllen.