Kupferhof Grünenthal

Kupferhof Grünenthal

Stolberg

Im Vergleich zu den früher entstandenen Kupferhöfen wie Schart oder Rose drängt sich im Fall des Kupferhofes Grünenthal der Eindruck eines feudalen Herrensitzes auf. Das um 1700 entstandene Bauensemble bildet mit dem zentral angeordneten Herrenhaus und den beiden vorgelagerten Seitenflügeln einen großzügigen nach Norden offenen Innenhof. Matthias Peltzer hatte den Grund und Boden links der Vicht vom Stolberger Burgherrn Franz Karl Freiherr von Frentz gekauft, der diese Parzellen "im grünen Thal" nannte - daraus entstand der Name Grünenthal. In seiner wechselvollen Geschichte erfuhr der Hof Grünenthal mehrere Nutzungsumwandlungen.

Nach 1752 nutzte Heinrich Peltzer als späterer Nachfolger einen Teil des Anwesens für sein Textilgewerbe. Den gesamten Kupferhof kaufte 1772 Michael Michels; dessen Erben verkauften das ganze Areal Grünenthal 1842 an Leonhard Lynen Dumont, der dort eine Kratzenfabrik, später dann eine Streichgarnspinnerei und Gerberie betrieb. Diese Ära dauerte bis 1877. In jenem Jahr kam es zu einer öffentlichen Versteigerung.

Ursprünglich reichte das Gesamtareal des Grünenthales von der heutigen Sonnentalstraße bis etwa zur Rosentalstraße. Der Kern der weitläufigen Anlage wurde 1889 von der Familie Wirtz erworben, die ihre Seifenproduktion hierhin verlagerte. Der Rest wurde von der Stadt Stolberg gekauft, die auf dem Gelände den Kaiserplatz anlegte und u.a. das Gymnasium sowie das Amtsgericht errichtete. Ein weiterer großer Teil des Areals wurde von der Stadt als Bauparzellen an Privat-leute veräußert.
Nach dem Zweiten Weltkrieg gründete die Familie auf dem Hof Grünenthal das gleichnamige Pharma-Unternehmen, das heute weltweit tätig ist.
Bis heute wird das restaurierte Herrenhaus von der Unternehmerfamilie Wirtz bewohnt und gilt als Familienstammsitz.

Entdecken Sie diesen und viele weitere Kupferhöfe bei einem Streifzug durch Stolberg, während Sie das Altstadtflair und den Charme der Gründerzeit genießen. Unser Flyer "Kupferstadt & Kupferhöfe" weist Ihnen den Weg!

mehr lesen pdf: Flyer Kupferstadt & Kupferhöfepdf: Copper city & copper yardspdf: Koperstadt & Kupferhöfepdf: La ville du cuivre & ses Kupferhöfe

Inhalte teilen:

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 24. November bis 24. November
    Montag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Dienstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Mittwoch
    00:00 - 23:59 Uhr

    Donnerstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Freitag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Samstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Sonntag
    00:00 - 23:59 Uhr

Kann ganzjährig von außen besichtigt werden.

Ort

Stolberg

Kontakt

Kupferhof Grünenthal
Steinfeldstraße
52222 Stolberg
Telefon: (0049) 2402 99900-81

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Kreuz im Venn

Kreuz im Venn

Als einziger Konglomeratfelsen im Monschauer Land liegt am Rande des Hohen Venn der gewaltige, 80 Meter lange Felsen der Richelsley. Ihn krönt das 1890 zu Ehren des Priors Stephan Horrichem, des Apostels vom Hohen Venn, errichtete Kreuz. Der Prior des Prämonstratenserklosters Reichenstein war unermüdlich in seiner Hilfsbereitschaft für die bedrängten Menschen am Venn während des 30 jährigen Krieges. Die Eifeldichterin Clara Viebig hat mit ihrem naturalistischen Roman "das Kreuz im Venn" berühmt gemacht. Das 6 m hohe Eisenkreuz steht auf einem 12 Meter hohen Konglomeratfelsen.