Katholische Pfarrkirche St. Maximin und Anna

Ettringen

Inhalte teilen:

Pfarrkirche St. Maximin

Im Jahre 1330 wird erstmals eine Kirche in Ettringen erwähnt.
Diese Kirche dürfte noch mehrere Nachfolger gehabt haben. Eine Zeichnung von 1711 zeigt eine Kirche im gotischen Stil, deren Entstehung im 15. oder 16. Jahrhundert vermutet wird. Pfarrer Philipp Betzing initiierte schließlich den Bau der vorletzten Kirche, die im Jahre 1768 eingeweiht wurde. Da diese wegen der Bevölkerungsentwicklung schon bald zu klein wurde, fiel bei einer Sitzung des Kirchenvorstandes am 06.07.1853 die Entscheidung für den Neubau einer Kirche.
Der Kölner Architekt Vincenz Statz wurde mit der Planung beauftragt. Der Neubau erfolgte neben der alten Kirche. Diese wurde bis auf den Chor abgerissen, der danach als Friedhofskapelle diente. Die Grundsteinlegung erfolgte am 09.06.1857. Vier Jahre später, am 04.09.1861, wurde sie eingeweiht.
Den 2. Weltkrieg überstand die Kirche schadlos, nicht aber den Zeitgeist. Anfang der 60er Jahre begann eine radikale Renovierung, die sich in drei Phasen vollzog und erst 1973 beendet war.

Im Jahr 2006 erfolgte die bislang letzte Renovierung der Kirche. Hierbei mussten Schäden beseitigt und Pflegemaßnahmen durchgeführt werden.
Der Innenraum erhielt sein heutiges Gesicht durch eine dezente Ausmalung und eine Veränderung im Bereich der Seitenaltäre.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Die Kirche kann besichtigt werden.

Ort

Ettringen

Kontakt

Ortsbürgermeister
Mayener Straße 8
56729 Ettringen
Telefon: 00492651 76388

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Kottenheimer Büden, © Svenja Schulze-Entrup

Kottenheimer Büden - Vulkanpark

"Kottenheimer Büden" Am "Kottenheimer Büden" (407 m, bei der Ortsgemeinde Kottenheim), der Ostflanke des Beller Berg-Vulkans, öffnet sich Ihnen der Blick in den mächtigsten der drei Lavaströme des Vulkans. Der Büden ist entstanden als vor rund 200.000 Jahren in heftigen Explosionen Lavabomben und -fetzen aus dem Beller Berg-Vulkan herausgeschleudert wurden und sich zu einem mächtigen Schlackenwall auftürmten. Geologische Lehrpfade machen das längst Vergangene wieder lebendig und erklären den Besuchern dieser Vulkanpark-Station ihre Entstehung und die Nutzung der Basaltlavavorkommen. Menschen nutzen die dortige Basaltlava seit vorchristlicher Zeit.

Klosterruine Mädburg, © Laura Rinneburger

Klosterruine Mädburg Kehrig

Die Klosterruine "Mädburg" bei Kehrig Unweit der Mündung des in Kehrig entspringenden Klosterbaches umfließt die Elz ein etwa 20 m über der Talsohle sich erhebendes kleines Plateau, das nach Nordwesten von einem felsigen Steilhang begrenzt wird. Hier liegen weltabgeschieden zwischen hohen Fichten und umwuchert von Dornengestrüpp, die umfangreichen Reste eines Kirchleins, das den seltsamen Namen Mädburg führt. (Quelle: Internetseite der Ortsgemeinde Kehrig http://www.kehrig-eifel.de/ )