"Am Mayener Kreuzchen" Kapelle in Ettringen

Ettringen

Inhalte teilen:

Die kleine Kapelle befindet sich - aus Richtung Mayen kommend - direkt am Ortseingang der Gemeinde Ettringen auf der linken Seite. Sie wurde 1896 an jener Stelle errichten, an der vorher ein Steinkreuz stand - eben das Mayener Kreuzchen - wie die Ettringer sagen.
Die Eheleute Matthias Weidenbach beauftragten 1894 den Maurermeister Johann Krämer aus Ettringen mit dem Bau des Kapellchens auf ihrem Grundstück. Im Sommer 1895 wurde es von Antreichermeister Mathias Lanz, ebenfalls aus Ettringen, dekoriert. An Palmsonntag, 29. März 1896, fand die Einweihung statt.
Die neugotische Kapelle aus heimischem Basalt zeigt über dem Eingang die Figur der hl. Maria und außen in der gotischen Seitennische den hl. Josef mit dem Jesuskind auf dem Arm. 
Die Kapelle wird auch heute noch von den Nachfahren der Familie Weidenbach gepflegt und instand gehalten. So erfolgte im Jahre 2015 eine umfangreiche Renovierung der Kapelle.


Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Die Kapelle ist frei zugänglich und kann tagsüber besichtigt werden.

Ort

Ettringen

Kontakt

Kapelle Ettringen
Mayener Straße - L82
56729 Ettringen

zur Website

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Kottenheimer Büden, © Foto: Svenja Schulze-Entrup, Quelle: Touristik-Büro Vordereifel

Kottenheimer Büden - Vulkanparkstation

Der "Kottenheimer Büden" an der Ostflanke des Bellerbergs, gibt einen Einblick in die Entstehungsgeschichte des Bellerbergvulkans und entstand vor rund 200.000 Jahren als durch heftige Explosionen Lavabomben und -fetzen aus dem Vulkan herausgeschleudert wurden und sich zu einem mächtigen Schlackenwall auftürmten. Die geheimnisvollen "Siewe Stuwe" sind in die Basaltlava gehauene Höhlen, die im 2. Weltkrieg als Luftschutzräume - in erster Linie für Frauen und Kinder - dienten. Der Traumpfad "Vulkanpfad" verbindet die Vulkanparkstationen Ettringer Bellerberg, Kottenheimer Winfeld und Kottenheimer Büden auf einer Strecke von rund 7 Kilometern.