Holzmaar, Dürres Maar, Hitsche Maarchen

Eckfeld

Inhalte teilen:

Eng beisammen liegen sie, aus einer tektonischen Störungslinie zwischen Gillenfeld und Eckfeld geboren: Holzmaar, Hitsche Maar und Dürres Maar. Als einziges mit Wasser gefüllt ist das Holzmaar, das wahrscheinlich jüngste der Gruppe (ca. 25.000 Jahre). Dank seines jungen Alters ist die Verlandung noch nicht weit fortgeschritten, so ist der See ein wahres Naturparadies. Umrahmt von einem fantastischen Buchenwald, der auf einem Rundweg erforscht werden kann. Angler lieben das fischreiche Gewässer, Naturfreunde geraten bei der Beobachtung von Haubentaucher und Großem Granatauge ins Schwärmen. Auch Forscher haben das Holzmaar vor langer Zeit für sich entdeckt. Dank ihnen ist es heute das am besten erforschte Eifelauge, dessen Ablagerungen immer wieder für weitreichende Forschungen zur Erdgeschichte, aber auch zur Besiedlung der Region herangezogen werden. Seinen Namen erhielt es übrigens zu einer Zeit, als es als Wasserquelle für die nahegelegene Holzmühle diente: Der Maarkessel nahm das künstlich gestaute Wasser des Sammetbaches auf, der wohl über 400 Jahre die Mühle des Werkes antrieb. Viele Namen trägt diese kleine, eher unauffällige Senke: Hütsche, Hetsche oder am liebsten „et Hetschemäärchen“ nennen es die Einheimischen. Woher dieser wohl vielen sympathische aber gleichzeitig rätselhafte Titel stammt ist schnell erklärt: Als mit 60 m Durchmessern kleinstes Eifelmaar ist die Hetsche nach ihrer Entstehung vor mindestens 25.000 Jahren schnell verlandet. Heute ist an der Stelle des einst wassergefüllten Kessels nur noch ein mit Seggen und Binsen bestandenes Feuchtbiotop übrig geblieben. Insbesondere Kröten und Frösche fühlen sich hier pudelwohl, so dass die Menschen das Trockenmaar nach seinen Bewohnern benannten. Denn „Hetsch“, das ist die Kröte im örtlichen Platt. Regelrecht mystisch erscheint die nahezu kreisrunde Fläche bei schalem Licht. Kein wassergefüllter (also „dürrer“) Kessel mehr wie das benachbarte Holzmaar, sondern eine Übergangsform vom Flach- zum Hochmoor ist das Dürre Maar zwischen Gillenfeld und Eckfeld. Über Jahrtausende schon zieht sich die Verlandung hin, Torfmoose haben eine mehr als 10 m dicke Torf-Schicht gebildet. Eine unebene Fläche aus kleinen Buckeln (Bulten) und Senken (Schlenken) ist entstanden, auf der sich besondere Überlebenskünstler angesiedelt haben. Weinrote Moosbeeren, Insektenfressender Sonnentau und leuchtend grüne Tormoose bedecken die Hügel des Dürren Maars. Auch eine Reihe seltener Tierarten hat sich an die extremen Lebensbedingungen angepasst: Brutvögel wie das Braunkelchen und seltene Libellen wie die Glänzende Binsenjungfer leben hier. Entdecken können Sie das Hitsche Maar am besten bei einem Spaziergang über den "Määrchen Naturwaldpfad", der auf etwa 4km auch an Holzmaar und Dürrem Maar entlangführt.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Ganzjährig zugänglich!

Ort

Eckfeld

Kontakt

GesundLand Vulkaneifel GmbH
Leopoldstr. 9a
54550 Daun
Telefon: (0049) 6592 951370

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Maischquelle, © GesundLand Vulkaneifel

Maischquelle

Die Maischquelle ist eine sogenannte Schichtquelle. Solche Quellaustritte findet man überall dort, wo vergleichsweise junge vulkanische Lockerablagerungen den alten Gesteinen aus dem Erdzeitalter des Devons aufliegen. Die zu Lehm verwitterten Grauwacken und Schiefer haben wasserstauende Eigenschaften. Diese hindern das in den porösen vulkanischen Ablagerungen versickernde Niederschlagswasser am weiteren Eindringen und lassen es an der Auflagerungsfläche wieder zu Tage treten. An der Maischquelle ist dieser Vorgang besonders gut zu erkennen: am Übergang der dunklen vulkanischen Ablagerungen zu den helleren Gesteinen des Untergrundes tropft das Wasser aus der Wand. Während der Versickerung wird das Wasser gefiltert. Je mächtiger die vulkanischen Ablagerungen, desto sauberer das austretende Quellwasser. Leider sind sie an der Maischquelle nicht mächtig genug, um heute geltende Trinkwasseranforderungen zu erfüllen.

Schalkenmehren mit  Maar Luftaufmnahme, © GesundLand Vulkaneifel/D. Ketz

Schalkenmehrener Maar

Direkt am gleichnamigen Ort liegt das Schalkenmehrener Maar. Mit einer Fläche von mehr als 21 Fußballfeldern, ist es das größte der drei Dauner Eifelaugen. Ursprünglich war es ein Doppelmaar. Es ist ein freiliegendes Maar, was fast ebenerdig umwandert werden kann. Zum Teil  findet man eine moorige Landschaft vor. Das Ufer ist teils von Schilf umrandet. Schwimmen, Boot fahren und Surfen sind erlaubt. Es verfügt über einen Badebereich. Ein Babybecken mit Sonnenschutz, ein eingezäuntes Kinderbecken, ein Sprungbrett und eine Wasserrutsche stehen für den ausgiebigen Badespaß zur Verfügung.  Stand 26.03.2020