Marienkirche Driesch

Lutzerath

Inhalte teilen:

Der spätgotische Bau, im Lutzerather Ortsteil Driesch, wurde Ende des 15. Jhd. als Wallfahrtskirche zu Ehren der Mater Dolorosa (der Schmerzensmutter) errichtet.

Anfang der 1970er Jahre fanden in der zweischiffigen Hallenkirche umfangreiche Renovierungsarbeiten statt.

Heute ist sie ein geschütztes Kulturdenkmal und einen Besuch wert. Nicht zuletzt aufgrund des dreigestaffelten Bitter-Leidens-Altars, aufgestellt im 1672, den der Bauer und Schreiner Bartholomäus Hammes aus dem Nachbarort Alflen in 30jährige Arbeit schnitzte. Der Barockaltar gilt als einer der eindrucksvollsten und schönsten des Rheinlandes.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Besichtigung täglich:
    10.00 - 18.00 Uhr

    Kirchenführungen können im Kath. Pfarramt Ulmen, Telefon: 02676-95 10 70 oder unter: pfarramt.info@kirche-ulmen.de vereinbart werden.

Ort

Lutzerath

Kontakt

Tourist- Information Lutzerath
Trierer Str. 36
56826 Lutzerath
Telefon: (0049) 2677910033
Fax: (0049)2677910034

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Clara-Viebig-Pavillon Bad Bertrich, © GesundLand Vulkaneifel

Clara-Viebig-Pavillon Bad Bertrich

Aus aktuellem Anlass bis auf Weiteres geschlossen! (Es finden auch keine Lesungen statt.) Clara-Viebig-Pavillon Kurfürstenstr. 21, Bad Bertrich Jeweils freitags 15:00 bis 16:00 Uhr  Lesungen, Informationen und Verkauf der literarischen Werke der Schriftstellerin Clara Viebig. "Eifeldichterin" wird sie genannt - eine der populärsten Schriftstellerinnen des frühen 20. Jhd., die oft in der Vulkaneifel unterwegs war und Bad Bertrich liebte. (Stand: 20.03.2020)