Eifelmuseum - Deutsches Schieferbergwerk

Mayen

Inhalte teilen:

Eifelmuseum mit dem "Deutschen Schieferbergwerk" das Museums-Highlight in Rheinland-Pfalz auf der Genovevaburg in Mayen.
Das Museum für die Eifel.

Das Eifelmuseum umfasst folgende Abteilungen:
das "Deutsche Schieferbergwerk" mit der "Geologie", "EifelTotal", "Eifeler Landschaften", "Menschen in der Eifel", "Kultur und Leben in der Eifel" sowie "Glaube und Aberglaube".

Verschiedene Veranstaltungen und Vorträge im Museum. Wechselnde Ausstellungen.

Das besondere Erlebnis "Bergwerk bei Nacht", ein Event im Stollen mit Führung, Wein- und Schnapsprobe und anschließendem Essen der Spitzenklasse.

Im Burghof jährlich die Burgfestspiele Mayen von Mai bis Mitte August.


Eintrittspreise:
Erwachsene 6,00 €
Kinder und Jugendliche
Studenten, Schüler, Behinderte, Senioren (ab 60 Jahre) 3,50 €
Kinder unter 100 cm frei
Familienkarte und Gruppen ab 15 Personen:
Erwachsende: 4,50 €
Kinder 2,60 €
Bürgermuseumskarte ( Diese berechtigt für ein Jahr zum kostenlosen Besuch der Mayener Museen)
Nur für Mayener Bürger, jeweils in Begleitung eines weiteren zahlenden Besuchers.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 16. Februar 2016 bis 14. Januar 2016

    Samstag bis Donnerstag sowie an Feiertagen
    von 10.00 bis 17.00 Uhr
    freitags geschlossen
    in den Ferien von Rhld.-Pfalz und NRW auch freitags geöffnet
    Außerhalb der Öffnungszeiten für Gruppen nach Vereinbarung
    24. bis einschl. 26.12. sowie 31.12. und 01.01. geschlossen
    vom 15. Januar bis 15. Februar geschlossen

Ort

Mayen


Kontakt

Eifelmuseum - Deutsches Schieferbergwerk
Genovevaburg
56727 Mayen
Telefon: (0049)2651 498508
Fax: (0049)2651 7017833

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

St. Clemenskirche Mayen Turm, © Stadt Mayen

St. Clemenskirche

Ein Wahrzeichen von Mayen ist die Clemens-Kirche im Zentrum der Stadt.Mitten in der Fußgängerzone liegt die Kirche mit dem schiefen, gedrehten Kirchturm. Einer Legende nach soll der Teufel den korkenzieherartig gedrehten Turm verdreht haben. Es war aber ein Konstruktionfehler der Zimmerleute.Die Clemens-Kirche ist eine der ersten gotischen Hallenkirchen am Mittelrhein. Die Kirche wurde 1296 erstmals erwähnt, zwischen 1350 und 1430 erfolgte der Umbau zur gotischen Hallenkirche des Augustinerstiftes. 1944 zerstört, danach wieder aufgebaut.