Eifelmuseum - Museumswelten Mayen

Mayen

Inhalte teilen:

Eifelmuseum mit dem "Deutschen Schieferbergwerk" das Museums-Highlight in Rheinland-Pfalz auf der Genovevaburg in Mayen.
Das Museum für die Eifel.

Das Eifelmuseum umfasst folgende Abteilungen:
das "Deutsche Schieferbergwerk" mit der "Geologie", "EifelTotal", "Eifeler Landschaften", "Menschen in der Eifel", "Kultur und Leben in der Eifel" sowie "Glaube und Aberglaube".

Verschiedene Veranstaltungen und Vorträge im Museum. Wechselnde Ausstellungen.

Das besondere Erlebnis "Bergwerk bei Nacht", ein Event im Stollen mit Führung, Wein- und Schnapsprobe und anschließendem Essen der Spitzenklasse.

Im Burghof jährlich die Burgfestspiele Mayen von Mai bis Mitte August.


Eintrittspreise:
Erwachsene 6,00 €
Kinder und Jugendliche
Studenten, Schüler, Behinderte, Senioren (ab 60 Jahre) 3,50 €
Kinder unter 100 cm frei
Familienkarte und Gruppen ab 15 Personen:
Erwachsende: 4,50 €
Kinder 2,60 €
Bürgermuseumskarte ( Diese berechtigt für ein Jahr zum kostenlosen Besuch der Mayener Museen)
Nur für Mayener Bürger, jeweils in Begleitung eines weiteren zahlenden Besuchers.

"Flyer Museumswelten" als pdf

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 15. Januar bis 15. Februar

    vom 15. Januar bis 15. Februar geschlossen

  • Vom 16. Februar bis 14. Januar

    Samstag bis Donnerstag sowie an Feiertagen
    von 10.00 bis 17.00 Uhr
    freitags geschlossen
    in den Ferien von Rhld.-Pfalz und NRW auch freitags geöffnet
    Außerhalb der Öffnungszeiten für Gruppen nach Vereinbarung
    24. bis einschl. 26.12. sowie 31.12. und 01.01. geschlossen
    vom 15. Januar bis 15. Februar geschlossen

Ort

Mayen


Kontakt

Eifelmuseum - Deutsches Schieferbergwerk
Genovevaburg
56727 Mayen
Telefon: (0049)2651 498508
Fax: (0049)2651 7017833

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Katzenberg 2, © Stadt Mayen/P!el Media

Vulkanparkstation Katzenberg mit Römerwarte

Auf dem Katzenberg stand die größte spätrömische Höhenbefestigung in der Eifel und Hunsrück. Sie wurde in der unruhigen Zeit um 300 n. Chr. errichtet, als der röm. Limes zerstört worden war. Um einen möglichst realistischen Eindruck zu vermitteln, wurden rd. 70 m der Befestigung mit begehbarem Wehrgang wieder aufgebaut. Auf dem Gipfel der Erhebung überdacht und sichert ein begehbarer Schutzbau den Ausgrabungsort der original Römerwarte.Einmal jährlich erwacht die Anlage zum Leben, wenn nämlich die Römerkohorte dort ihr Lager aufschlägt (Wochenende im Juni/Juli, Infos und genauer Termin im Veranstaltungskalender Mayen)

Altes Rathaus 1, © Stadt Mayen/P!el Media

Altes Rathaus

Der namentlich nicht bekannte Baumeister, der 1717 das Alte Rathaus errichten ließ, verstand schon damals, das für Mayen typische Basaltlavagestein so zu verarbeiten und ein wirkliches Baudenkmal zu schaffen. Besonders zu erwähnen die Fensterfronten.Die Eingangsfront hinterlässt ebenfalls einen unvergesslichen Eindruck. Vier halbrund angelegte Treppenstufen führen zum Portal, von mächtigen Säulen eingerahmt und sehr viel Ähnlichkeit mit dem Eingang der Genovevaburg, der von Ravensteyn gestaltet wurde.Das Stadtwappen oberhalb des Eingangs, darüber, der durch Konsolen gehaltene Balkon mit wunderschöner Brüstung. In Dachgeschoßhöhe hebt sich der viereckige Uhrturm mit seinem achteckigen Aufbau und hohen Schallöffnungen aus dem mit Schiefer gedecktem Walmdach hervor.Blickfang dieser Seite des Alten Rathauses ist das kunstvoll gestaltete Ziffernblatt der Rathausuhr.Heute ist das Alte Rathaus Sitz der Tourist-Information der Stadt. Hier kann auch geheiratet werden.

Wehrgang 1, © Stadt Mayen/P!el Media

Mittelalterliche Stadtbefestigung - Wehrgang

Nachdem im Jahre 1291 die Stadtrechte durch Rudolf von Habsburg verliehen wurden, errichtete man zunächst Palisaden und Torbauten.Danach begann man mit dem Bau der Stadtmauer, die mit 1.660 m Länge, 4 Toren und 16 Mauertürmen, beginnend und endend bei der Genovevaburg, die Stadt fast kreisförmig umschloß. Fertigstellung der Stadtmauer war um 1326, im 15.-16. Jh. wurde sie erhöht und weiter ausgebaut.Die Befestigungsmauer verlor im 17. Jh. durch Verbesserung der Kanonen und Geschütze ihre Schutzfunktion. Im 19. und 20. Jh. wurden große Teile dieser einmaligen Befestigung niedergerissen, um der notwendigen Stadterweiterung gerecht zu werden. Ein Teil der noch vorhandenen Mauer wurde im 2. Weltkrieg zerstört.Verbliebene Teile der Stadtbefestigung wurden wieder aufgebaut. So kommt man vom Burgfrieden aus über eine Wendeltreppe auf den Wehrgang und von dort zum Rosengarten und der Genovevaburg.Der Wehrgang kann nur bei Führungen begangen werden.