Deutsches Schieferbergwerk - Museumswelten Mayen

Mayen

Inhalte teilen:

Wie ein Bergmann mit Helm und Jacke ausgerüstet, steigt der Besucher hinab in die Tiefen der Schieferwelten und macht sich auf eine Entdeckungsreise zum Moselschiefer. Von der Entstehung der Mayener Moselschieferschichten vor über 400 Mio. Jahren, über den bergmännischen Abbau in 300 m Tiefe, den Handel und schließlich die Verwendung als Deckstein, erfährt man alles Wissenswertes zum Thema Dachschiefer. Eine virtuelle Lorenfahrt begeistert vor allem die Kinder. Und "Müller's Jupp" erzählt aus seinem Leben im Stollen. Ein Erlebnis für die ganze Familie. Heiraten kann man dort auch. Ein besonderer Start ins Eheleben.

"Flyer Museumswelten" als pdf

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Samstag bis Donnerstag sowie an Feiertagen
    von 10.00 bis 17.00 Uhr
    Freitag geschlossen

    (in den Ferien von Rhld.-Pfalz und NRW geöffnet)

    Außerhalb der Öffnungszeiten für Gruppen nach Vereinbarung

    vom 15. Januar bis 15. Februar geschlossen


    Besuch von einer musealen Einrichtung
    (Eifelmuseum o. Dt. Schieferbergwerk o. Terra Vulcania)
    Basis – Karte
    Erwachsene 6,00 €
    Kinder und Andere* 3,50 €

    Basis – Familien – Karte
    Basis – Gruppen – Karte **
    Erwachsene 4,50 €
    Kinder und Andere* 2,60 €

    Besuch von zwei musealen Einrichtungen
    (Eifelmuseum + Dt. Schieferbergwerk o. Eifelmuseum + Terra Vulcania o.
    Dt. Schieferbergwerk + Terra Vulcania)
    Kombi – Karte
    Erwachsene 9,00 €
    Kinder und Andere* 5,00 €

    Kombi – Gruppen – Karte **
    Erwachsene 8,50 €
    Kinder und Andere* 4,50 €

    Besuch von drei musealen Einrichtungen
    (Eifelmuseum + Dt. Schieferbergwerk + Terra Vulcania)
    Premium – Karte
    Erwachsene 12,00 €
    Kinder und Andere* 6,50 €

    Premium – Gruppen – Karte**
    Erwachsene 11,00 €
    Kinder und Andere* 5,50 €

    ERLÄUTERUNGEN
    * Andere
    Jugendliche, Schüler, Studenten, Behinderte (GdB ab 50%), Ehrenamtler,
    Senioren (ab 60 Jahre), freiwillige Wehrpflichtige, FSJ-ler

    ** Gruppen
    ab 20 Personen

    Ermäßigungen:
    Kinder unter 100 cm Körpergröße sind frei

Ort

Mayen


Kontakt

Eifelmuseum - Deutsches Schieferbergwerk
Genovevaburg
56727 Mayen
Telefon: (0049)2651 498508
Fax: (0049)2651 7017833

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Katzenberg 2, © Stadt Mayen/P!el Media

Vulkanparkstation Katzenberg mit Römerwarte

Auf dem Katzenberg stand die größte spätrömische Höhenbefestigung in der Eifel und Hunsrück. Sie wurde in der unruhigen Zeit um 300 n. Chr. errichtet, als der röm. Limes zerstört worden war. Um einen möglichst realistischen Eindruck zu vermitteln, wurden rd. 70 m der Befestigung mit begehbarem Wehrgang wieder aufgebaut. Auf dem Gipfel der Erhebung überdacht und sichert ein begehbarer Schutzbau den Ausgrabungsort der original Römerwarte.Einmal jährlich erwacht die Anlage zum Leben, wenn nämlich die Römerkohorte dort ihr Lager aufschlägt (Wochenende im Juni/Juli, Infos und genauer Termin im Veranstaltungskalender Mayen)

Wehrgang 1, © Stadt Mayen/P!el Media

Mittelalterliche Stadtbefestigung - Wehrgang

Nachdem im Jahre 1291 die Stadtrechte durch Rudolf von Habsburg verliehen wurden, errichtete man zunächst Palisaden und Torbauten.Danach begann man mit dem Bau der Stadtmauer, die mit 1.660 m Länge, 4 Toren und 16 Mauertürmen, beginnend und endend bei der Genovevaburg, die Stadt fast kreisförmig umschloß. Fertigstellung der Stadtmauer war um 1326, im 15.-16. Jh. wurde sie erhöht und weiter ausgebaut.Die Befestigungsmauer verlor im 17. Jh. durch Verbesserung der Kanonen und Geschütze ihre Schutzfunktion. Im 19. und 20. Jh. wurden große Teile dieser einmaligen Befestigung niedergerissen, um der notwendigen Stadterweiterung gerecht zu werden. Ein Teil der noch vorhandenen Mauer wurde im 2. Weltkrieg zerstört.Verbliebene Teile der Stadtbefestigung wurden wieder aufgebaut. So kommt man vom Burgfrieden aus über eine Wendeltreppe auf den Wehrgang und von dort zum Rosengarten und der Genovevaburg.Der Wehrgang kann nur bei Führungen begangen werden.

Heilig-Geist-Kapelle 1, © Stadt Mayen/P!el Media

Heilig-Geist-Kapelle

Die Heilig-Geist-Kapelle wurde im Jahre 1757 erbaut und gehörte ursprünglich zum „Hospital zum Heiligen Geist“. Fundamente, die man 1935 fand, lassen aber darauf schließen, dass dort schon früher eine mit dem Hospital verbundene Kapelle stand.Nach dem 2. Weltkrieg diente die Heilig-Geist-Kapelle der Pfarrei St. Clemens einige Jahre als Notkirche.Nach ihrer Renovierung in den Jahren 1960/61 wurde die Kapelle als Gedenkstätte für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft gewidmet und ist seither ein Ort der Besinnung und zum Nachdenken.

St. Clemenskirche Mayen Turm, © Stadt Mayen

St. Clemenskirche

Ein Wahrzeichen von Mayen ist die Clemens-Kirche im Zentrum der Stadt.Mitten in der Fußgängerzone liegt die Kirche mit dem schiefen, gedrehten Kirchturm. Einer Legende nach soll der Teufel den korkenzieherartig gedrehten Turm verdreht haben. Es war aber ein Konstruktionfehler der Zimmerleute.Die Clemens-Kirche ist eine der ersten gotischen Hallenkirchen am Mittelrhein. Die Kirche wurde 1296 erstmals erwähnt, zwischen 1350 und 1430 erfolgte der Umbau zur gotischen Hallenkirche des Augustinerstiftes. 1944 zerstört, danach wieder aufgebaut.