Archäologischer Landschaftspark

Nettersheim

Inhalte teilen:

Der Archäologische Landschaftspark macht die römische Siedlung von Nettersheim in der Landschaft sichtbar: Matronenheiligtum, Wohnhäuser, gewerbliche und öffentliche Bauten sowie eine Befestigungsanlage. Aussichts- und Rastpunkte inmitten schöner Landschaft geben den Blick frei über die Bebauung, die sich entlang der Römerstraße Köln-Trier, der Agrippastraße, erstreckt.

Ein 4 Kilometer langer Rundweg mit Erlebnisstationen verbindet das Naturzentrum Eifel, auch Startpunkt des Römerkanal-Wanderwegs, mit dem Archäologischen Landschaftspark. Der Landschaftspark ist eingebunden in den „Erlebnisraum Römerstraße“.
In Archäologie-Erlebnisprogrammen für Familien, Aktivprogrammen für Schulklassen und Gruppen, geführten Wanderungen, Exkursionen oder auch kulinarischen Angeboten lässt sich die Vergangenheit mit fachkundiger Begleitung aktiv erkunden. Archäologie zum Anfassen in Grabungscamps: dort wird unter Anleitung von Profis gegraben.
In den historischen Werkhäusern in Nettersheim erwarten Sie drei Gästezimmer, die im römischen Stil eingerichtet sind. Dort zu wohnen und zu schlafen macht noch mehr Lust auf weitere Entdeckungstouren in die Römerzeit.

In der Taverne werden Speisen und Getränke, u. a. nach römischem Rezept, sowie Workshops angeboten.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Archäologischer Landschaftspark ganzjährig zugänglich.

    Naturzentrum Eifel
    Mai-Okt. Mo-Fr 09.00-18.00 Uhr, Nov.-Apr. Mo-Fr 09.00-16.00 Uhr
    Mai-Okt. Sa, So 10.00-18.00 Uhr, Nov.-Apr. Sa, So 09.00-16.00 Uhr

Ort

Nettersheim


Kontakt

Naturzentrum Eifel
Urftstraße 2-4
53947 Nettersheim
Telefon: (0049) 2486 1246
Fax: (0049) 2486 203048

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Dr. Axe Stiftung

Axe Stiftung Kronenburg

Die Dr. Axe-Stiftung fördert Kunst und Kultur durch die Unterhaltung ihres Kunstkabinetts auf dem Hasenberghof in Kronenburg (Eifel). Das außergewöhnliche Domizil der Bilder wurde vom Stifter selbst ausgewählt.Die Stiftung kauft Gemälde von Künstlern der Düsseldorfer Malerschule und publiziert diese in wissenschaftlich erarbeiteten Ausstellungskatalogen.Die Ausstellungen werden im Kunstkabinett gezeigt und auf Zeit an ausgewählte Kultureinrichtungen und Museen ausgeliehen. Denn die Sammlung soll nicht nur wissenschaftlich arbeiten, sondern auch einem breit aufgestellten Publikum Kunstgenuss auf hohem Niveau vermitteln.