Archäologischer Landschaftspark

Nettersheim

Inhalte teilen:

Früher eine Siedlung an der wichtigen Römerstraße Trier-Köln, heute ein beschaulicher Ort für Kultur- und Landschaftsgenuss: Die Reste von Marcomagus finden Sie im Archäologischen Landschaftspark der Eifelgemeinde Nettersheim. Zu sehen sind Teile der ursprünglichen Straßenführung, Wohn- und Geschäftshäuser, eine Befestigungsanlage sowie das Matronenheiligtum „Görresburg". Erschlossen wird der Landschaftspark über einen 4,5 km Rundweg, der am Naturzentrum startet. An bestimmten Terminen können Sie sich sogar in einem Römischen Reisewagen herumkutschieren lassen. Oder lieben Sie Kriminalfälle? Dann nehmen Sie doch für unterwegs den Mitmach-Krimi „Der Frevel auf dem Tempelberg“ mit, der im Naturzentrum verkauft wird. Dort sollten Sie sich ohnehin eine Ausstellung mit original römischen Grabungsfunden ansehen.
Am Grünen Pütz, ganz in der Nähe, nahm einst eine gigantische Wasserleitung ihren Ausgang, die der Römerstadt Köln frisches Quellwasser brachte. Ihrem Verlauf folgt heute der Römerkanal-Wanderweg. Die ersten beiden Etappen lassen sich bequem von Nettersheim aus unternehmen.

Eine Station der Straßen der Römer.


Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Archäologischer Landschaftspark ganzjährig zugänglich. Naturzentrum Eifel Mai-Okt. Mo-Fr 09.00-18.00 Uhr, Nov.-Apr. Mo-Fr 09.00-16.00 Uhr Mai-Okt. Sa, So 10.00-18.00 Uhr, Nov.-Apr. Sa, So 09.00-16.00 Uhr

Ort

Nettersheim

Kontakt

Naturzentrum Eifel
Urftstraße 2-4
53947 Nettersheim
Telefon: (0049) 2486 1246
Fax: (0049) 2486 203048

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Dr. Axe Stiftung

Axe Stiftung Kronenburg

Die Dr. Axe-Stiftung fördert Kunst und Kultur durch die Unterhaltung ihres Kunstkabinetts auf dem Hasenberghof in Kronenburg (Eifel). Das außergewöhnliche Domizil der Bilder wurde vom Stifter selbst ausgewählt. Die Stiftung kauft Gemälde von Künstlern der Düsseldorfer Malerschule und publiziert diese in wissenschaftlich erarbeiteten Ausstellungskatalogen. Die Ausstellungen werden im Kunstkabinett gezeigt und auf Zeit an ausgewählte Kultureinrichtungen und Museen ausgeliehen. Denn die Sammlung soll nicht nur wissenschaftlich arbeiten, sondern auch einem breit aufgestellten Publikum Kunstgenuss auf hohem Niveau vermitteln.