Schloss Bürresheim

St. Johann

Inhalte teilen:

Schloss Bürresheim war im Mittelalter eigentlich eine Burg, also gleichzeitig Ritterwohnsitz und Wehrbau. Dennoch ist die Bezeichnung "Schloss" hier sehr wohl angebracht, denn die prächtige Innenausstattung dieser rheinischen Wohnburg lässt den Besucher von vergangenen Zeiten und Aschenputtel träumen. Alle Generationen der Bewohner haben seit dem Mittelalter ein umfangreiches Mobiliar sowie zahlreiche Bilder und sonstige Einrichtungsgegenstände zur Ausstattung beigetragen.

Dabei besteht Schloss Bürresheim, wie übrigens alle Burgen, nicht nur aus einem einzigen Gebäude, sondern aus einem Bergfried, vielen Mauern, Toren, Türmen und Gängen sowie einem Palas und dazu ergänzend noch einem hervorragend erhaltenen Amtshaus aus dem 17. Jahrhundert. In der wechselreichen Geschichte des Schlosses wurden immer wieder Teile an- und umgebaut. Nachdem die letzten Besitzer das Schloss an das Land Rheinland-Pfalz übergeben hatten, wurden umfangreiche Renovierungsmaßnahmen durchgeführt, wozu auch die Instandsetzung der ursprünglichen barocken Gärten gehörte.


Schloss Bürresheim als Filmkulisse


So wie Schloss Bürresheim stellt man sich ein echtes Märchenschloss vor: Auf einem Hügel inmitten einer großen, einsamen Waldlichtung gebaut, taucht es plötzlich vor den Besuchern auf. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass Schloss Bürresheim für Filmschaffende aus aller Welt die perfekte Kulisse bietet und mit seinem schönen Park, seiner originalen Inneneinrichtung und seinen zahlreichen Türmen schon häufig als Filmkulisse diente. Eine Außenaufnahme des Schlosses ist bei "Indiana Jones und der letzte Kreuzzug" zu sehen. Im Film stellt es das fiktive Schloss Brunwald an der deutsch-österreichischen Grenze dar, in dem Professor Henry Jones Senior festgehalten wird. In dem Kinderfilm "Der Prinz und der Prügelknabe" ist es als Schloss des Königs zu sehen, aus dem der Prinz und der Prügelknabe flüchten. Zum WDR-Märchenfilm "Rumpelstilzchen" fanden ebenfalls Dreharbeiten auf Schloss Bürresheim statt und der Werbefilm für "4711 Echt Kölnisch Wasser" zeigt den barocken Garten sowie das Schloss im Hintergrund.

Öffnungszeiten - Infos - Tipps


Die aktuellen Öffnungszeiten und Eintrittspreise finden Sie hier.


Einlass nur in Verbindung mit einer Führung möglich.


Auf dem Gelände von Schloss Bürresheim sind keine Hunde gestattet. 


Des Weiteren gibt keinen behindertengerechten Zugang zum Schloss.


Wandertipp:
Schloss Bürresheim liegt am Traumpfad "Förstersteig". Der Wanderweg mit Start und Ziel in Mayen-Kürrenberg führt 15,5 km rund um Mayen.


Familientipp:
Die Möglichkeit einer Ausrichtung eines kindgerechten Erlebnisprogramms, wie Geburtstag, Projektwoche etc. besteht auf Anfrage ebenfalls.

*********************************************************************************************************

Trauungen im Schloss Bürresheim

Selten findet man heute noch ein uraltes Schloss, das seit hunderten von Jahren einsam in einer unzerstörten und unzersiedelten Landschaft steht, mit Bächen und waldigen Berghängen.

Schloß Bürresheim wurde nie erobert oder verwüstet. Generationen einer Adelsfamilie, die bis 1938 hier lebte, trugen eine reiche Einrichtung an Mobiliar und Bildern zusammen. So blieb bis heute ein einmaliges Zeugnis rheinischer Adels- und Wohnkultur erhalten.

Der Burghof bezaubert durch das reiche bunte Fachwerk und unterschiedliche Dachformen mit Schieferdächern und Turmhelmen. Im Musikzimmer des Amtshauses liegt ein einzigartiger historischer Raum für standesamtliche Trauungen.


Ansprechpartnerin:


Frau Carmen Butenschön
Direktion Burgen, Schlösser, Altertümer
GENERALDIREKTION KULTURELLES ERBE RHEINLAND-PFALZ
Festung Ehrenbreitstein
56077 Koblenz
Tel. +49 (0) 2 61 / 66 75 - 15 35
Fax +49 (0) 2 61 / 66 75 - 41 50
carmen.butenschoen@gdke.rlp.de

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Februar bis 30. November

    Letzter Einlass 45 Minuten vor Schließung.
    Öffnung für angemeldete Gruppen auf Anfrage möglich.
    Weitere Informationen unter Telefon: 0 26 51 / 7 64 40 oder E-Mail: buerresheim@gdke.rlp.de.


    Die aktuellen Öffnungszeiten finden Sie hier.

Ort

St. Johann


Kontakt

Schloss Bürresheim
L83 Im Nettetal/Ortsteil St. Johann
56727 St. Johann
Telefon: (0049) 02651 76440
Fax: (0049) 02651 902410

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Kottenheimer Winfeld 1

Kottenheimer Winfeld - Vulkanpark

Vor 200.000 Jahren ist der Bellerberg-Vulkankomplex ausgebrochen. Heute umgeben Kottenheimer Büden und Ettringer Bellerberg halbmondförmig den eigentlichen Kraterbereich. Im Verlauf der Eruption flossen drei Lavaströme aus dem Kraterbereich. Der nördlich des Kraters liegende Strom verfüllte ein altes Tal und erreichte dabei eine Mächtigkeit von etwa 40 Meter. Er bildet das Steinbruchgebiet des Winfeldes. Durch den intensiven Steinabbau seit vorchristlicher Zeit – vor allem aber während der letzten 150 Jahre – wurden hohe Wände aus basaltischem Gestein freigelegt. So entstand eine idyllische Grubenlandschaft. Von der einstigen Betriebsamkeit zeugen zahlreiche Kräne, Kransockel und Stützmauern, die auf den imposanten Lavawänden stehen.

Kottenheimer Büden

Kottenheimer Büden - Vulkanpark

"Kottenheimer Büden" Am "Kottenheimer Büden" (407 m, bei der Ortsgemeinde Kottenheim), der Ostflanke des Beller Berg-Vulkans, öffnet sich Ihnen der Blick in den mächtigsten der drei Lavaströme des Vulkans. Der Büden ist entstanden als vor rund 200.000 Jahren in heftigen Explosionen Lavabomben und -fetzen aus dem Beller Berg-Vulkan herausgeschleudert wurden und sich zu einem mächtigen Schlackenwall auftürmten. Geologische Lehrpfade machen das längst Vergangene wieder lebendig und erklären den Besuchern dieser Vulkanpark-Station ihre Entstehung und die Nutzung der Basaltlavavorkommen. Menschen nutzen die dortige Basaltlava seit vorchristlicher Zeit.

Außenansicht Ruine Mädburg

Mädburg Kehrig

Die Klosterruine "Mädburg" bei Kehrig Unweit der Mündung des in Kehrig entspringenden Klosterbaches umfließt die Elz ein etwa 20 m über der Talsohle sich erhebendes kleines Plateau, das nach Nordwesten von einem felsigen Steilhang begrenzt wird. Hier liegen weltabgeschieden zwischen hohen Fichten und umwuchert von Dornengestrüpp, die umfangreichen Reste eines Kirchleins, das den seltsamen Namen Mädburg führt. (Quelle: Internetseite der Ortsgemeinde Kehrig http://www.kehrig-eifel.de/ )