Ortsgemeinde Bermel

Bermel

Inhalte teilen:

Die Ortsgemeinde Bermel liegt am südlichen Rand der Verbandsgemeinde Vordereifel an der Grenze zur Verbandsgemeinde Kaisersesch. Im Norden bildet der Elzbach die Gemeindegrenze. Außer dem namengebenden Ort gibt es den Ortsteil Fensterseifen sowie die Wohnplätze Bermelermühle, Buchenhöfe und Heunenhof. Der Ortsteil Güttgeshof ist vor vielen Jahrzehnten mit dem Dorf zusammengewachsen.

Das Heimatmuseum in Bermel bietet nach Absprache (Tel. 02657 1318) Besichtigungen und Führungen an. Im Elztal unterhalb von Bermel befand sich schon in der Römerzeit eine Ansiedlung, deren Grundmauern zurzeit ausgegraben werden. Eine hier gefundene Figur der Göttin Fortuna befindet sich im Rheinischen Landesmuseum in Bonn. Weitere vorgefundene Raritäten sind im Bermeler Heimatmuseum zu besichtigen.

Der frühere Basaltsteinbruch am Hochbermel (570 m) ist seit Ende der 1970er Jahre stillgelegt und steht inzwischen unter Naturschutz. In den letzten Jahren hat sich im Steinbruch und auf den Halden ein seltenes Biotop gebildet, viele verschiedene Amphibien haben hier und in dem angrenzenden Buchenhochwald ihre Heimat. Rund um den Hochbermel führt der Traumpfad „Hochbermeler“.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Die Ortsgemeinde Bermel kann das ganze Jahr über besucht werden.

     

     

Ortsgemeinde Bermel

Hauptstraße 22
56729 Bermel
Telefon: (0049) 02657414
Fax: (0049) 02657941129

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Blick von der Aussichtsplattform am Hochsimmer, © Foto: Svenja Schulze-Entrup, Quelle: Touristik-Büro Vordereifel

Aussichtsplattform "Silbersandblick" am Hochsimmer

Die Aussichtsplattform "Silbersandblick" befindet sich an der Westflanke des Hochsimmers unweit des Wanderweges hinauf zum Hochsimmerturm. Die rund 26 m² große hölzerne Plattform ist mit 2 großen Sitzbänken ausgestattet und wurde im Sommer 2020 von der Fa. Josef Ackermann in Kooperation mit dem Forst erstellt und der Ortsgemeinde St. Johann offiziell übergeben. Sie bietet einen traumhaften Ausblick auf die namengebende Grube Silbersand, das Nitztal, die umliegenden Gemeinden bis hin zur Nürburg und der Hohen Acht.