Kronenburg

Dahlem

Inhalte teilen:

Einst herrschten die Ritter von Kronenburg über den Burgort Kronenburg. Später kamen die Blankenheimer, dann die Manderscheider und einige andere. Und zu allen Zeiten wurde an Ort und Burg gebaut, niedergerissen und wieder neu aufgebaut. Die Burg verfiel im 18. Jahrhundert. Erhalten ist die Burgsiedlung rund um die alte Wehranlage.

Viele Gebäude sind seit Jahrhunderten unverändert in Ihrem äußeren Erscheinungsbild geblieben. Im Inneren haben sich die heutigen Besitzer dem Stil und dem Erfordernissen der Neuzeit angepasst. Heute ist das idyllisch auf einem Bergkegel gelegene Kronenburg ein beliebtes Wanderziel.

Bei einem Spaziergang lässt sich der Burgbering zwischen dem Nordtor, der altehrwürdigen Pfarrkirche St. Johann Baptist und dem Burghaus entdecken. Wer nach einer Rundtour im Burgort noch etwas Reserven mobilisieren kann, dem wird auf einer Wandertafel am Ortseingang eine Rundtour um den im Talgrund liegenden Kronenburger See, dem gleichnamigen Ferienpark und zurück zum Burgort empfohlen.

Kunstinteressierte können sich die Sammlung der Dr. Axe Stiftung im Hasenberghof in der Gerichtsstrasse anschauen (www.dr-axe-stiftung.de).

Parkplätze am historischen Burgort:
- Parkplatz Burgbering vor dem Nordtor, 53949 Dahlem-Kronenburg
- Parkplatz Burgstraße, 53949 Dahlem-Kronenburg

"Flyer"Rund um Kronenburg"" als pdf

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Ganzjährig sehenswert

Ort

Dahlem

Kontakt

Nordeifel Tourismus GmbH
Bahnhofstraße 13
53925 Kall
Telefon: (0049) 2441 994570
Fax: (0049) 2441 9945729

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Radioteleskop

Radioteleskop Effelsberg

Aufgrund der Hochwasserereignisse finden zunächst bis Ende Juli keine Vorträge statt. Das Plateau ist zugänglich. Die Themenwanderwege sind geschädigt. Mit 100 Metern Durchmesser gehört das Radioteleskop Effelsberg zu den größten vollbeweglichen Radioteleskopen der Erde. Seit der Inbetriebnahme im Jahre 1972 wurde kontinuierlich an der Verbesserung seiner Technologie gearbeitet (z.B. eine neue Oberfläche der Antennen-Schüssel, bessere Empfänger für hochqualitative Daten, extrem rauscharme Elektronik) so dass es auch heute noch als eins der weltweit modernsten Teleskope gilt.