Hubertus Kapelle - Stadtkyll

Stadtkyll

Inhalte teilen:

Der spätgotische kath. Kapelle aus der Zeit um 1500 geben die dicken Mauern und die derben Formen ein urwüchsiges Erscheinungsbild. Der Innenraum wird durch eine spätgotische Holzsäule gegliedert. Der Hochaltar (1775), ein rechteckiger Säulenumbau aus Holz mit einem Ölgemälde sowie die Seitenaltäre mit Holzfiguren und die Chorwand mit Gusseisen-Nothelferkreuz stammen aus dem 17. Jahrhundert. Zahlreiche Sagen und Geschichten ranken sich um die Kapelle. Als „Beweis“ hierfür werden römische Münzfunde im Umfeld und insbesondere eine steinerne Männerbüste angeführt, die in der Kapelle zu sehen ist.

Ort

Stadtkyll

Kontakt

Tourist-Information Gerolsteiner Land
Burgberg 22
54589 Stadtkyll
Telefon: (0049) 6591 133000
Fax: (0049) 6591 139300

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Juddekirchhof, © Tourist-Information Gerolsteiner Land

Keltisch-Römische Tempelanlage Juddekirchhof

Der Römer Marcus Victorius Polentius stiftete auf dem Munterley-Plateau 124 n. Chr. der Göttin Caiva einen Weihetempel, vermutlich als Dank für eine siegreiche Schlacht. Die Kultstätte wird heute im Volksmund "Juddekirchhof"genannt. Der Name kommt von "Joddekirchhoff", d. h. "Hof um die Kirche (Heiligtum) der Jodd", wobei "Jodd" gleichbedeutend mit "Taufpatin" ist. Die keltischen Matronen hatten in etwa dieselben Aufgaben, wie katholische Taufpatinnen.