Volkesfelder Heilquelle

Volkesfeld

Inhalte teilen:

Volkesfeld Sauerbrunnen Heilquelle Koordinaten: 50“23’04“ Nord, 7°08’37“ Landkreis Mayen - Koblenz VG Mendig Anfahrt: Auf der Straße zwischen Riedener Mühle und Hausten am Hotel Forsthaus vorbei, nicht nach Volkesfeld abbiegen, rechts eine kleine geteerte Straße hoch. Anlieger frei, kann jedoch schwierig gewendet werden. Gegenüber dem Weg liegt allerdings ein Parkplatz. Ca. 200m Fußweg zum Brunnen Im Jahre 1968 wurde die 35m unter der Erde liegende Quelle gefasst und sprudelt seitdem ca. 9 Liter pro Minute aus. Bei seinem Aufstieg nimmt das Wasser aus den unterirdischen Gesteinen viele Mineralstoffe auf. Der Calcium-Magnesium-Hydrogencarbonat-Säuerling, der einer ständigen Untersuchung unterzogen wird, ist sehr reich an Mineralien wie Eisen, Calcium und Magnesium und besitzt Heilanzeichen für Magen, Darm und Galle. Der säuerliche Geschmack und die rötliche Färbung kommen durch den hohen Eisengehalt im Wasser zustande und sind kein Mangel, sondern zeichnen die Quelle als sehr wertvoll aus. Die Erstuntersuchung ergab, dass das Wasser die Voraussetzungen eines staatlich- anerkannten Heilwassers erfüllt. Auf das Anerkennungsverfahren wurde jedoch verzichtet, damit jedermann problemlos in den Genuss des gesunden Wassers kommen kann. Die gesunde Erfrischung ist kostenlos für sie. Bitte verlassen Sie die Anlage zur Freude anderer Besucher wieder so, wie Sie diese vorgefunden haben.

Ort

Volkesfeld

Kontakt

Volkesfelder Heilquelle
An der L 83
56745 Volkesfeld

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Jüdischer Friedhof, © VG Pellenz

Jüdischer Friedhof Nickenich

Der Jüdische Friedhof Nickenich in Nickenich ist ein geschütztes Kulturdenkmal. Er  wurde Mitte des 19. Jahrhunderts angelegt und diente den Juden in Kruft und Nickenich als Begräbnisstätte. Heute sind noch 61 Grabsteine (Mazewot) vorhanden. Die erste Bestattung fand vermutlich um Mitte des 19. Jahrhunderts und die letzte in den 1920ern statt. Der Friedhof befindet sich nördlich der Bundesautobahn A 61 am Rande eines Waldgebiets außerhalb von Nickenich und ist ohne gute Ortskenntnisse schwer zu finden. Später wurden die Juden der Gemeinde Kruft  in einem gesonderten Berich auf dem örtlichen Friedhof in Kruft bestattet. Weitere Informationen können  beim Geschichtsverein Nickenich erfragt werden: www.gv-nickenich.de