Evangelische Stadtkirche

Monschau

Inhalte teilen:

Die denkmalgeschützte Evangelische Stadtkirche steht im Herzen Monschaus direkt an der Rur. Ihr Bau wurde 1787 durch die damals außergewöhnlich wohlhabenden lutherischen Tuchmacher begonnen. 1789 konnte die Kirche mit einem feierlichen Gottesdienst eröffnet und schließlich 1810 nach Einbau von zwei Emporen und einer Orgel vollendet werden. Dabei bildet der reich ausgeführte Innenraum einen deutlichen Kontrast zum eher schlichten Außenbau. Ausgerichtet ist der festlich gestaltete Saal auf den um zwei flache Stufen erhöhten Chorraum, der durch die zwei ungewöhnlichen Logenschränke zu beiden Seiten der kunstvoll geschnitzten Kanzel eine ganz besondere Prägung erhält. Er ist an der Spiegeldecke und an den Wänden mit kostbaren Stuckaturen im Stil des „Louis-seize“ ausgestattet. Ihre sehr seltene Gestaltung und Ausstattung im Stil des „Louis-seize“ und ihre Relevanz als Zeugnis der Kultur-, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte der Stadt hatten dazu geführt, dass die Kirche durch den Deutschen Bundestag zu einem "Bauwerk von nationaler Bedeutung" ernannt wurde. Sie wurde durch die „Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland (KiBa)“ als "Stadtkirche des Jahres 2012" ausgezeichnet. Sie ist einer der Kulturkirchen im Bereich der EKD. Die Stadtkirche ist in der Regel von „Ostern bis Oktober“ von 11 bis 17 Uhr und zu den Gottesdiensten geöffnet.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Die Stadtkirche ist in der Regel von „Ostern bis Oktober“ von 11 bis 17 Uhr und zu den Gottesdiensten geöffnet.

Ort

Monschau

Kontakt

Evangelische Kirchengemeinde Monschauer Land
Laufenstraße 4-6
52156 Monschau
Telefon: (0049) 2472912350

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Schöne Aussicht in Simmerath-Einruhr, © Naturpark Nord Eifel e.V

Eifel-Blick "Schöne Aussicht" in Simmerath-Einruhr

Beschreibung: Seinen Namen erhielt der Aussichtspunkt "Schöne Aussicht" vom preußischen König Friedrich Wilhelm IV, der bei einem Besuch sehr beeindruckt vom Ausblick war. Der damalige Landrat Bernhard Freiherr von Scheibler, der den König auf diesem Ausflug begleitete, ließ daraufhin zur Erinnerung ein Steinkreuz aufstellen. Im Krieg wurde das Kreuz zerstört, jedoch danach wieder aufgebaut. Der Sockel stammt vom Original aus dem Jahr 1887. Von hier aus hat man auf einer Höhe von 440 Metern über dem Meeresspiegel einen herrlichen Blick in das Tal der Rur, kurz bevor sie in den Obersee mündet. Auf der gegenüberliegenden Seite des Tals sieht man die Wald- und Offenlandflächen des ehemaligen Truppenübungsplatzes Vogelsang. Er ist seit Anfang 2006 Teil des Nationalparks Eifel. Unter dem Motto "Natur Natur sein lassen" entwickeln sich im Nationalpark Eifel weitgehend ohne Eingreifen des Menschen landschaftstypische Naturwälder. Anfahrt: Parkplatz an der B266 zwischen Einruhr und Kesternich. Folgen Sie der Beschilderung zum Aussichtspunkt. GPS-Koordinaten (WGS 84): N 50° 35.165' E 006° 22.275'

Pilgerkreuz im Hohen Venn, © Holger Benend

Wegekreuze im Hohen Venn

Auf Ihren Wanderungen durch das Hohe Venn wird Ihnen die Vielzahl der Wegekreuze ganz sicher auffallen. Und jedes Kreuz hat seine eigene Geschichte. Die meisten von ihnen enden nicht glücklich. Ermordet, ertrunken, erfroren, auf mysteriöse Weise ums Leben gekommen...Das wohl bekannteste Unglückskreuz ist "Das Kreuz der Verlobten". Ein Paar, das hier bei einem Schneesturm ums Leben kam. Vielleicht ist das Moor ja doch ein bischen schaurig? Als Folge seiner Abgeschiedenheit barg das Hohe Venn eine Vielzahl von Gefahren.

Wolfshügel in Simmerath-Einruhr, © Naturpark Nord Eifel e.V

Eifel-Blick "Wolfshügel"

Beschreibung: Vom Wolfshügel in einer Höhe von 360 Metern über dem Meeresspiegel reicht der Blick in nördlicher Richtung über den Ort Einruhr hinweg in das Tal der Rurtalsperre. Sehenswert im Erholungsort Einruhr sind unter anderem einige gut erhaltene Fachwerkwinkelhöfe in aufwändigem Baustil. Der Ort eignet sich hervorragend als Ausgangspunkt für einen Besuch im nahe gelegenen Nationalpark Eifel. Die Rurtalsperre setzt sich aus dem im Vordergrund sichtbaren Obersee und dem nördlich anschließenden Hauptsee zusammen. Sie ist mit einem Beckeninhalt von rund 200 Millionen Kubikmetern die größte der 9 Talsperren in der Nordeifel. Die Stauseen dienen zur Bereitstellung von Trink- und Brauchwasser, dem Hochwasserschutz, der Niedrigwasseranreicherung und der Stromerzeugung. Der Hauptsee der Rurtalsperre, der "Rursee", bietet außerdem viele Möglichkeiten zur Freizeitnutzung. Anreise: Parkmöglichkeit an der Rurbrücke in Simmerath-Einruhr. Von dort aus folgen Sie dem gekennzeichneten Hauptwanderweg Nr. 11 (Ahr-Venn-Weg). GPS-Koordinaten (WGS 84): N 50° 34.625' E 006° 22.575'