Burg Wernerseck

Ochtendung

Inhalte teilen:

Auf einem Felssporn hoch über dem Naturschutzgebiet des Nettetals thront die Burg Wernerseck. Zwischen Ochtendung und Plaidt gelegen, ist ihr von Erkern gesäumter Bergfried weithin sichtbar. Als ehemals äußerst imposanter Wohn- und Wehrturm überragt dieser die Gemäuer der mittelalterlichen Burganlage. Diese wurde ab 1402 vom Trierer Erzbischof Werner von Falkenstein als Festung gegen das kurkölnische Andernach errichtet. Ihr starkes Mauerwerk war für die Belagerung mit Feuerwaffen ausgerichtet.


Nach der erfolgreichen Sanierung des Wohnturms werden seit 2017 umfangreiche Arbeiten an der Ringmauer, den Ecktürmen und den ehemaligen Wirtschaftsgebäuden getätigt. Der Förderverein Burg Wernerseck e.V. hat sich auf die Fahne geschrieben, zusammen mit der Eigentümerin der Burg, der Ortsgemeinde Ochtendung, für den Erhalt des historischen Gebäudes zu sorgen. So soll Burg Wernerseck auch für kommende Generationen ein Wahrzeichnen der Region und beliebtes Ausflugsziel bleiben.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Bitte beachten Sie, dass die Burg nicht öffentlich zugänglich ist. Veranstaltungen mit Möglichkeit zur Burgbesichtigung werden rechtzeitig angekündigt.

Ort

Ochtendung


Kontakt

Burg Wernerseck
56299 Ochtendung
Telefon: (0049) 02625 9540930

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Münstermaifeld

Historisches Münstermaifeld

Hoch über den sanft gewellten Hügeln des Maifelds thront weithin sichtbar die kleine Stadt Münstermaifeld mit ihrer imposanten Stiftskirche. Ein Streifzug durch die engen Gassen mit ihren eindrucksvollen Höfen und Stadthäusern führt zurück in eine bewegte Geschichte. Neu ausgeschildert ist ein historischer Stadtrundgang, der an der Tourist-Information am Münsterplatz beginnt. Dort erhält man auch einen Faltplan zum Stadtrundgang und die detaillierte Münstermaifeld-Broschüre. Stadtführungen finden jeden Sonn- und Feiertag um 14 Uhr, von April bis 1. November, statt. Treffpunkt ist die Tourist-Information.

Burg Bischofstein

Burg Bischofstein

Dort, wo die weiten Felder des Maifelds in die steilen Hänge des Moseltals übergehen, thront Burg Bischofstein. Im 13. Jahrhundert erbaut, wurde die Burg 1689 durch französische Truppen zerstört. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde Burg Bischofstein in ihrer heutigen Baustruktur wieder aufgebaut und zur Wohnburg umgestaltet. Die Burg wird als Schullandheim genutzt und kann als Gruppenunterkunft gebucht werden, ist aber nicht öffentlich zugänglich. Von April bis Oktober kann freitags bis sonntags der Bergfried bestiegen werden!