Heimatmuseum "Christinas Stube"

Heimatmuseum "Christinas Stube"

Polch

Inhalte teilen:

Das Museum „Christinas Stube“ führt die Besucher zurück in die Zeit um 1900, als die guten Stuben die einzigen beheizten Räume im Haus waren und in den (oft eiskalten) Kammern geschlafen wurde. Im ersten Stock des komplett original eingerichteten typisch Eifler Bruchsteinhauses aus der Biedermeierzeit lässt beispielsweise ein Ehebett Gedanken über den Platzbedarf der damaligen Zeit zu: Auf 110 mal 170 Zentimetern schliefen zwei Personen! Wer durch einen Verbindungsgang in die zum Wohnhaus umgebauten frühere Scheune geht, kann Puppenstuben aus der Zeit von 1880 bis 1930, wertvolle Stücke der berühmten thüringischen Puppenmanufakturen und handgemachte Künstlerpuppen namhafter Puppenmacherinnen bestaunen. Im Anbau selbst, dem ehemaligen Wohnhaus der Ackermanns, wurde neben der Stiftungsverwaltung eine Galerie eingerichtet. Auf der einen Seite sind Bilder von Gisela Ackermann-Minwegen zu sehen, auf der anderen wechseln die Ausstellungen junger Künstler. Außerdem findet sich hier noch eine Bibliothek mit Büchern aller wissenschaftlichen und literarischen Bereiche aus zwei Jahrhunderten und ein Raum für Veranstaltungen rund um Kunst und Kultur.

Auch vom Maifeld-Radweg wurde eine Zuwegung zum Heimatmuseum geschaffen. So gelangen Radfahrer und Spaziergänger von der alten Bahntrasse aus in den Bienengarten 6, wo sie Museum, Galerie und den romantischen Museumsgarten genießen können. Der Eintritt ist frei. Es steht ein Spendentopf bereit, dessen Inhalt ausschließlich für die Unterhaltung der Einrichtung genutzt wird.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Mittwochs, Samstags und Sonntags nachmittags sowie nach Absprache

Ort

Polch

Kontakt

Heimatmuseum "Christinas Stube"
Im Bienengarten 6
56751 Polch

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Weg zur Burg Eltz, © Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH, D. Ketz

Burg Eltz - Die Märchenburg im Eifelwald

Hohe Türme, pittoreske Erker, schützende Mauern und ein tiefer Schlossgraben versetzen den Besucher ins Staunen, wenn die gut erhaltene Mittelalter-Burg wie aus dem Nichts auf einem der Wanderwege – z.B. dem preisgekrönten Traumpfad „Eltzer Burgpanorama“, erscheint. Das Innere birgt einiges an gut erhaltenen Schätzen: der imposante Rittersaal, die Rüst- und Schatzkammer oder die Schlaf-, Wohn- und Schreibzimmer. All das kann man zwischen April und November auch bei einer Führung erleben, für kleine Entdecker gibt’s spannende Kinderführungen.

Münstermaifeld

Historisches Münstermaifeld

Hoch über den sanft gewellten Hügeln des Maifelds thront weithin sichtbar die kleine Stadt Münstermaifeld mit ihrer imposanten Stiftskirche. Ein Streifzug durch die engen Gassen mit ihren eindrucksvollen Höfen und Stadthäusern führt zurück in eine bewegte Geschichte. Neu ausgeschildert ist ein historischer Stadtrundgang, der an der Tourist-Information am Münsterplatz beginnt. Dort erhält man auch einen Faltplan zum Stadtrundgang. Stadtführungen finden jeden Sonn- und Feiertag um 14 Uhr, von April bis 1. November, statt. Treffpunkt ist die Tourist-Information.