Vulkangarten Steffeln

Steffeln

Inhalte teilen:

Zu einer Reise in die Zeit, in der es in den Tiefen der Eifel brodelte und kochte, führt der Rundweg im Vulkangarten Steffeln. Neben Lava speienden Vulkanen und tiefen Kratern steht der freigelegte Schlot des Steffelnkopf-Vulkans im Blickpunkt.
Führungen:
April - Oktober jeweils mittwochs um 14:00 Uhr ab Gemeindehaus Steffeln (2,5 km/1,5 Stunden)
Kostenbeitrag: 3,00 € Erw., 1,50 € Kinder, 7,50 € Familien.
Infos: 06593/8508

Ort

Steffeln


Kontakt

Vulkangarten Steffeln
Vulkangarten
54597 Steffeln
Telefon: (0049)6597 2878

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Kloster Maria Frieden

Kloster Maria Frieden

Einzige Trappistinnenabtei (schweigende Nonnen) in Deutschland. Klosterkräutertrank-Herstellung Handweberei und Paramentenwerkstatt. Besucher können die Hl. Messe und das Stundengebert in der Kapelle mitfeiern. Tägl. Hochamt mit Gregorianischem Choral: Mo.-Fr. ca. 7:30 Uhr Sa. 7:00 Uhr (Laudes integriert) So. 10:00 Uhr Eine Besichtigung des Klosters oder der Werkstätten ist wegen unserer Klausur nicht möglich. Verkauf der Paramente: Mo.-Sa. 9:30 - 12:00 Uhr 14:30 - 17:00 Uhr

Westwall

Westwall

Geschichte des Westwalls Der Westwall , auch Siegfriedlinie genannt, stellt mit einer Gesamtlänge von 630 km ein außerordentlich aufwändiges und geschichtsträchtiges Bauwerk dar. Als Befestigungs- und Verteidigungslinie gegen feindliche Angriffe aus dem Westen zwischen 1936 und 1940 wurde der Westwall errichtet. Zuletzt umfasste dieses Bollwerk auf seiner Länge über 17.000 Bunker. Der Abwehr des Feindes dienten breite Minenfelder, Straßensperren, Starkstromhindernisse, Flussstauungen und weitere Geländebefestigungen. Eine Besonderheit stellten die etwa 260 km Kampfwagenhindernisse dar, wie Panzermauern, -gräben und Höckerlinien. Zweck und Aufbau der Höckerlinien Höckerlinien, im Volksmund auch „Drachenzähne“ genannt, sollten vor allem dazu dienen, Panzer am Durchbruch zu hindern. Es gibt verschiedene Typen von diesen Höckerlinien. Die Linien hier gehören zum Typ „1938“, der bis zu 20 t schwere Panzer aufhalten sollte. Er besteht aus 2 parallel zueinander verlaufenden Betonfundamenten, auf denen wiederum mit 4 Betonhöckern versehene Querfundamente senkrecht zur Feindrichtung angebracht sind.