Eis- und Mühlsteinhöhlen

Hohenfels-Essingen

Inhalte teilen:

Abenteurer und Höhlenforscher willkommen. Insbesondere Kinder lieben Höhlen! Dunkel, teils unheimlich und in jedem Fall abenteuerlich ist die Erkundung der zahlreichen Eis- und Mühlsteinhöhlen in der Erlebnisregion Hillesheimer- und Gerolsteiner Land, z.B. in Hohenfels-Essingen, Roth und Birresborn. Der Basalt der Vulkaneifel eignete sich über Jahrhunderte zur Herstellung von Mühlsteinen, die in Papier- und Lohmühlen, aber auch in Getreide- und Ölmühlen zum Einsatz kamen. Durch den schweißtreibenden Abbau der Mühlsteine entstanden die heutigen Höhlen, in denen sich in besonders kalten Wintern noch heute Eiszapfen von erstaunlicher Größe bilden. Tipp: Ein kleiner Rundweg erschließt die Mühlsteinhöhlen im Mühlenberg in Hohenfels-Essingen: als bestens für die Mühlsteingewinnung geeignetes Material galten "agglutinierte Basaltschlacken" - das sind flüssige, noch glühende Lavafetzen, die auf dem und rund um den Kraterrand abgelagert wurden; die vulkanische Hitze hat diese Schlackenfetzen miteinander verschweißt, ein festes, zähes Gestein ist entstanden, jedoch mit einem hohen Porenvolumen. In Hohenfels-Essingen wurde durch den Abbau der Mühlsteine mit Hammer und Meißel durch starke Hände und schweißtreibende Arbeit ein kleines Höhlenlabyrinth geschaffen. Bis heute sieht man in den Höhlen mit solch klanghaften Namen, wie "Schwedenfeste", "St. Martin"- und "Borussiahöhle" die fast fertigen Mühlsteine teils noch an den Wänden "kleben".


Die Höhlen in Hohenfels-Essingen sind ganzjährig begehbar, von der Bundestraße B410 (Hauptverbindung zwischen Daun und Gerolstein) sind die Höhlen ausgeschildert. Eine PKW Anfahrt ist bis in den Wald zum Parkplatz an den Höhlen möglich. Länge Rundweg: ca. 3,3 km, Gehzeit: ca. 1,5 Stunden Wegmarkierung: erdbraunes G auf weißem Grund

Ort

Hohenfels-Essingen


Kontakt

Mühlstein- und Eishöhlen
Mühlenberg
54570 Hohenfels-Essingen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Unterburg Lissingen

Burg Lissingen

Eine ehemalige Wasserburg an der Kyll Die Unterburg Lissingen zählt zu den ganz wenigen Eifelburgen, die nie zerstört wurden. Die Burg war ursprünglich eine in altem Grund und Boden hineingebaute Wirtschaftsburg. Um die Jahrtausendwende wurde das Gut selbständige Prümsche Zennerei. Die Burg fasziniert mit ihren Baustilen von der Gotik, über Renaissance und Barock. 1559 wurde die Burg in Unterburg und Oberburg geteilt. Im Rahmen einer einstündigen Burgführung können Wach- und Gesindestube, Gutsküche, Speckkammer, herrschaftliches Empfangszimmer, Weinkeller, Brunnengewölbe, Verlies, Kutschenmuseum, Schlittenmuseum und Ökonomie besichtigt werden. Preise: Erwachsene 5,00 €; Kinder 8-14 Jahre 2,00 €; Gruppen bis 10 Personen 40,00 € pauschal; ab 11 Personen 3,00 € pro Person. Preise für die Führung auf der Unterburg und Oberburg ( 1 1/2 Std.) Erwachsene 7,50 €; Kinder 8-14 Jahre 3,00 €; Gruppen bis 10 Personen 50,00 € pauschal, ab 11 Personen 4,00 € pro Person.