EifelSpur Westwall | Wandern Eifel
Höckerlinie Westwall - Eifelspur Westwall, © Nordeifel Tourismus GmbH
  • Strecke: 13,1 km
  • Dauer: 03:30 h
  • Schwierigkeit: mittel

EifelSpur Westwall

Die Wanderung auf der 13 Kilometer langen Eifelspur Westwall verläuft teils an dem alten Verteidigungssystem des Deutschen Reiches entlang. Nach dem ersten Weltkrieg bauten viele europäische Staaten aufwändige Grenzbefestigung. Man glaubte, durch die abschreckende Wirkung der modernen Verteidigungsanlagen Konflikte in Zukunft vermeiden zu können. Der Bau an der deutschen Westgrenze begann ab dem Jahr 1936. Von den Nationalsozialisten wurden die erbauten Bunker und Höckerlinien (Panzersperren) als „Schutz- und Friedenswall“ propagiert. Es stellte sich jedoch heraus, dass der Westwall mit einer Länge von 630 Kilometern, von Kleve bis nach Basel, zu der Kriegsvorbereitung des Deutschen Reichs gehörte.

Heute hat sich die Natur weite Teile des noch vorhandenen Westwalls zurückgeholt. Wertvolle Biotope für Flora und Fauna sind entstanden. Neben diesen Verteidigungsanlagen lernen Sie auch die Landschaft der Nordeifel kennen. Bei großartigen Aussichten über die Hügellandschaft und schmalen Pfaden durch Wälder und Wiesen können Sie die abwechslungsreiche Natur genießen – Erholung pur!

mehr lesen

Markierung der Tour:

  • westwall-esp-or-schwarz
gpx: eifelspur_westwall

Inhalte teilen:

Infos zu dieser Route

Start: Hollerather Knie Car Park, Luxemburger Str. 59, 53940 Hellenthal

Ziel: Hollerather Knie Car Park, Luxemburger Str. 59, 53940 Hellenthal

Strecke: 13,1 km

Dauer: 03:30 h

Schwierigkeit: mittel

Tourenart: Wandern

Aufstieg: 174 m

Abstieg: 174 m

Karte öffnen

Bitte akzeptieren Sie den Einsatz aller Cookies, um den Inhalt dieser Seite sehen zu können.

Alle Cookies Freigeben

Merkmale:

  • Rundtour

Eifel Tourismus GmbH

Kalvarienbergstr. 1
54595 Prüm
Telefon: +49 6551 96560

E-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Ähnliche Touren:

Alter Schützengraben am Wegesrand, © Bert van London

Kreuzweg des Friedens [80]

Im Winter des Jahres 1944/45 tobte der Zweite Weltkrieg in der Umgebung von Schmidt. Gewalttaten und Grausamkeiten brachten unendliches Leid über Soldaten und Zivilbevölkerung. Als im Februar 1945 das Morden ein Ende hatte, blieben zurück ... zerschossene Wälder, verwüstete Siedlungen, Kriegsschrott und Leichen. Das apokalyptisch anmutende Ausmaß der Zerstörung ist heute nicht mehr wirklich vorstellbar. Und doch sind Fragmente des Grauens geblieben, seien es düstere Bunkeranlagen oder erst allmählich verblassende Spuren todbringender Schlachten. Immer noch treten Reste von Kriegsmaterial zutage oder werden Skelettteile getöteter Soldaten geborgen. Mahnmale und Kreuze versuchen die Erinnerung an unsägliches Leid wach zu halten, damit nachfolgende Generationen ihre Lehren ziehen aus einer Zeit, in der Terror und Gewalt herrschten. Mit dem „Kreuzweg des Friedens“ möchte die Kirchengemeinde St. Hubertus ins Gedächtnis rufen, wie zerbrechlich Frieden und Freiheit sind. Möge die Ein-sicht reifen, dass Bereitschaft zur Versöhnung der einzig richtige Weg zu einem dauerhaften Frieden ist; zu allen Zeiten und überall in der Welt. (TEXT: Bert van London,Konrad Schöller)