Wallfahrtskapelle "St. Jost"

Langenfeld

Inhalte teilen:

Wallfahrtskapelle St. Jost

St. Jost ist ein Ortsteil von Langenfeld und liegt im romantischen Nitztal. Neben der alten ehemaligen Mühle (heute ein Wohnhaus im Privatbesitz) steht unmittelbar am Flüsschen Nitz die Wallfahrtskapelle St. Jost, die dem Heiligen Jodokus geweiht ist.

Die Legende sagt, dass die Kapelle ursprünglich am Fuß des Burgbergs in Virneburg errichtet werden sollte. Bei einem starken Sturm wurde das Baumaterial jedoch von der über die Ufer getretenen Nitz weggespült und ca. zwei Kilometer talabwärts wieder gefunden. Der Graf glaubte an ein Zeichen des Himmels und erbaute dort, wo das Bauholz angespült wurde, die Kapelle.

Seit Jahrhunderten ist sie nun schon das Ziel vieler frommer Pilger, Gläubige bitten den hl. Jodokus hier um eine gute Ernte, für Schutz gegen Gewitter, Schadenfeuer, Getreidebrand, Fieber, Pest und andere Krankheiten, insbesondere gegen Halsleiden. Seine Verehrung ist seit dem 9. Jh. in Deutschland weit verbreitet.

Die Kapelle ist das Ziel vieler Wallfahrten aus der näheren und weiteren Umgebung. Sie finden alljährlich an den zwei letzten September-Wochenenden und den beiden ersten Wochenenden im Oktober statt. Jedermann kann sich daran beteiligen (Auskunft beim Pfarramt Langenfeld).

Die Ausfahrt nach St. Jost befindet sich kurz hinter Langenfeld, Richtung Kirchwald/Mayen fahrend.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Ganzjährig geöffnet.

Ort

Langenfeld


Kontakt

Ortsgemeinde Langenfeld
Am Hofgarten 18
56729 Langenfeld
Telefon: 004926553875
Fax: 00492655941148

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Hochsimmerturm in Ettringen 1, © http://www.rhein-zeitung.de/die-303-magischen-orte

Hochsimmerturm Ettringen

Der Hochsimmerturm ist ein 18 m hoher Aussichtsturm auf dem Eifel -Berg Hochsimmer , der sich bei Ettringen im Landkreis Mayen-Koblenz , Rheinland-Pfalz ( Deutschland ) erhebt. Der Hochsimmerturm steht auf der Ostkuppe (583,3 m ü.  NHN ) des Hochsimmers, der im Rahmen des Westkuppengipfels 587,9 m hoch ist. Er wurde in den Jahren 1909 bis 1911 vom Eifelverein Mayen erbaut. Von den umliegenden Gemeinden wurde der Baugrund kostenlos zur Verfügung gestellt. In den folgenden Jahren entwickelte sich das aus Basalt ­stein errichtete Bauwerk zu einem beliebten Aussichtspunkt . Nach dem Erdbeben vom 13. April 1992 musste der Turm wegen Baufälligkeit für den Besucherverkehr gesperrt werden. In den Folgejahren wurde der Turm grundlegend saniert, was durch die Gemeinde Ettringen, das Land Rheinland-Pfalz und örtliche Industriebetriebe finanziert wurde. Hierbei wurden die Wände des Turms, der sich nach oben hin leicht verjüngt, mit Stahlbolzen und Steinplatten fixiert. Der Turmeingang befindet sich in der Südostwand und wird über eine Freitreppe mit fünf Stufen erreicht. Im Innern führt eine Steintreppe mit 79 Stufen über zwei Zwischenpodeste zur Aussichtsplattform , die auf knapp 17 m Höhe liegt. Auf der Plattform befindet sich mittig zur Verbesserung des Blickwinkels ein kleines Metallpodest. Am Turm und auf der Plattform sind einige Antennen angebracht. Etwa 30 m nordwestlich des Aussichtsturms steht ein Sendeturm , etwa 25 m südlich ein Sendemast . Von der Aussichtsplattform des Hochsimmerturms fällt der Blick unter anderem auf den nordöstlichen Nachbarberg Hochstein , auf Ettringen und St. Johann sowie in Richtung Mayen und zum Maifeld . Bei guten Sichtbedingungen ist der Kölner Dom zu erkennen. (Wikipedia)

Kottenheimer Büden

Kottenheimer Büden - Vulkanpark

"Kottenheimer Büden" Am "Kottenheimer Büden" (407 m, bei der Ortsgemeinde Kottenheim), der Ostflanke des Beller Berg-Vulkans, öffnet sich Ihnen der Blick in den mächtigsten der drei Lavaströme des Vulkans. Der Büden ist entstanden als vor rund 200.000 Jahren in heftigen Explosionen Lavabomben und -fetzen aus dem Beller Berg-Vulkan herausgeschleudert wurden und sich zu einem mächtigen Schlackenwall auftürmten. Geologische Lehrpfade machen das längst Vergangene wieder lebendig und erklären den Besuchern dieser Vulkanpark-Station ihre Entstehung und die Nutzung der Basaltlavavorkommen. Menschen nutzen die dortige Basaltlava seit vorchristlicher Zeit.

Kottenheimer Winfeld 1

Kottenheimer Winfeld - Vulkanpark

Vor 200.000 Jahren ist der Bellerberg-Vulkankomplex ausgebrochen. Heute umgeben Kottenheimer Büden und Ettringer Bellerberg halbmondförmig den eigentlichen Kraterbereich. Im Verlauf der Eruption flossen drei Lavaströme aus dem Kraterbereich. Der nördlich des Kraters liegende Strom verfüllte ein altes Tal und erreichte dabei eine Mächtigkeit von etwa 40 Meter. Er bildet das Steinbruchgebiet des Winfeldes. Durch den intensiven Steinabbau seit vorchristlicher Zeit – vor allem aber während der letzten 150 Jahre – wurden hohe Wände aus basaltischem Gestein freigelegt. So entstand eine idyllische Grubenlandschaft. Von der einstigen Betriebsamkeit zeugen zahlreiche Kräne, Kransockel und Stützmauern, die auf den imposanten Lavawänden stehen.

Blick zur Hohen Acht, © © Volker Windheuser

Hohe Acht mit Kaiser Wilhelm-Turm

Die Hohe Acht in der Eifel Mit 747 Metern die höchste Erhebung der Eifel Die „Hohe Acht“ ist ein tertiärer Vulkan und nicht zuletzt wegen des seit 1909 auf seiner Kuppe stehenden 16,30 Meter hohen „Kaiser-Wilhelm-Turmes“ weithin sichtbar. Wer die 75 Stufen hinauf zur Kanzel erklimmt, wird mit einem fantastischen Panoramablick über eine wunderschöne Landschaft belohnt. Hügel, Täler, versteckte Dörfer oder der weltbekannte Nürburgring. Viel gibt es zu entdecken, weshalb die angebrachten Infotafeln bei der Orientierung hilfreich sind. Rund um die „Hohe Acht“ gibt es eine Vielzahl an Wanderwegen, die zu Rundgängen einladen und an zahlreichen Stellen einen schönen Ausblick über die vielfältige Eifellandschaft ermöglichen.