Wallfahrtskapelle "St. Jost" in Langenfeld

Langenfeld

Inhalte teilen:

Wallfahrtskapelle St. Jost

St. Jost ist ein Ortsteil von Langenfeld und liegt im romantischen Nitztal. Neben der alten ehemaligen Mühle (heute ein Wohnhaus im Privatbesitz) steht unmittelbar am Flüsschen Nitz die Wallfahrtskapelle St. Jost, die dem Heiligen Jodokus geweiht ist.

Die Legende sagt, dass die Kapelle ursprünglich am Fuß des Burgbergs in Virneburg errichtet werden sollte. Bei einem starken Sturm wurde das Baumaterial jedoch von der über die Ufer getretenen Nitz weggespült und ca. zwei Kilometer talabwärts wieder gefunden. Der Graf glaubte an ein Zeichen des Himmels und erbaute dort, wo das Bauholz angespült wurde, die Kapelle.

Seit Jahrhunderten ist sie nun schon das Ziel vieler frommer Pilger, Gläubige bitten den hl. Jodokus hier um eine gute Ernte, für Schutz gegen Gewitter, Schadenfeuer, Getreidebrand, Fieber, Pest und andere Krankheiten, insbesondere gegen Halsleiden. Seine Verehrung ist seit dem 9. Jh. in Deutschland weit verbreitet.


Bereits 1616 berichtete der Langenfelder Pfarrer W. Bremer, dass viele Wallfahrer nach St. Jost kommen. Auf der Internetseite der Pfarrgemeinde Langenfeld ist hierzu vermerkt: „Pfarrer M. Cullener (1682–1715) gab der Wallfahrt durch die Herausgabe einer ersten Werbe- und Gebetsschrift einen neuen Auftrieb. Papst Clemens XI. gewährte 1702 den St.-Jost-Pilgern sogar einen Ablass. Aber das Aufleben der Wallfahrt zeigte auch bald seine Schattenseiten. Krämer und Händler bauten ihre Stände auf. Es wurde zum Tanz aufgespielt, Streitigkeiten und Schlägereien mit tödlichem Ausgang waren zu vermelden. Mit der französischen Invasion endete der Wallfahrtsbetrieb abrupt.“

Auch heute noch finden alljährlich an den zwei letzten September-Wochenenden und den beiden ersten Wochenenden im Oktober die Wallfahrten nach St. Jost statt. Jedermann kann sich daran beteiligen (Auskunft beim Pfarramt Langenfeld).


Die Räume der Wallfahrtskapelle in St. Jost bieten auch den Rahmen für ein Barockkonzert, das sich seit einigen Jahren großer Beliebtheit erfreut.


Aber auch Gäste die nur die Ruhe und Stille genießen möchten, bietet die Kapelle in St. Jost, die in einem wunderschönen Tal liegt die Möglichkeit zur Besinnung.

Die Ausfahrt nach St. Jost befindet sich kurz hinter Langenfeld, Richtung Kirchwald/Mayen fahrend.


Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Ganzjährig geöffnet.

Ort

Langenfeld

Kontakt

Wallfahrtskapelle St Jost
In der Eisenkaul
56729 Langenfeld
Telefon: (0049) 02651 800995
Fax: (0049) 02651 800920

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Kottenheimer Büden

Kottenheimer Büden - Vulkanpark

"Kottenheimer Büden" Am "Kottenheimer Büden" (407 m, bei der Ortsgemeinde Kottenheim), der Ostflanke des Beller Berg-Vulkans, öffnet sich Ihnen der Blick in den mächtigsten der drei Lavaströme des Vulkans. Der Büden ist entstanden als vor rund 200.000 Jahren in heftigen Explosionen Lavabomben und -fetzen aus dem Beller Berg-Vulkan herausgeschleudert wurden und sich zu einem mächtigen Schlackenwall auftürmten. Geologische Lehrpfade machen das längst Vergangene wieder lebendig und erklären den Besuchern dieser Vulkanpark-Station ihre Entstehung und die Nutzung der Basaltlavavorkommen. Menschen nutzen die dortige Basaltlava seit vorchristlicher Zeit.

Kottenheimer Winfeld mit Tafeln des Vulkanparks, © Laura Rinneburger

Kottenheimer Winfeld - Vulkanpark

Vor 200.000 Jahren ist der Bellerberg-Vulkankomplex ausgebrochen. Heute umgeben Kottenheimer Büden und Ettringer Bellerberg halbmondförmig den eigentlichen Kraterbereich. Im Verlauf der Eruption flossen drei Lavaströme aus dem Kraterbereich. Der nördlich des Kraters liegende Strom verfüllte ein altes Tal und erreichte dabei eine Mächtigkeit von etwa 40 Meter. Er bildet das Steinbruchgebiet des Winfeldes. Durch den intensiven Steinabbau seit vorchristlicher Zeit – vor allem aber während der letzten 150 Jahre – wurden hohe Wände aus basaltischem Gestein freigelegt. So entstand eine idyllische Grubenlandschaft. Von der einstigen Betriebsamkeit zeugen zahlreiche Kräne, Kransockel und Stützmauern, die auf den imposanten Lavawänden stehen.