Der Morswiesener Weiher in Hausten-Morswiesen

Der Morswiesener Weiher in Hausten-Morswiesen

Hausten

Inhalte teilen:

Insgesamt 6.000 qm Moor- und Sumpffläche wurden hier in den vergangenen Jahren in ein wahres Naturparadies für Flora und Fauna verwandelt. Der Pächter der Fläche - Erich Klapperich - freut sich über jeden Besucher, der seine mühevolle Arbeit zu schätzen weiß und Ruhe und Erholung in der Natur genießen möchte. Für seine Aktivitäten wurde Erich Klapperich unter anderem von der Volksbank RheinAhrEifel mit einem Sonderpreis im Rahmen des Wettbewerbs „Zukunftspreis Heimat“ und der RWEals „Held des Alltags“ ausgezeichnet. Herrliche Blumenwiesen und ein kleiner Kräutergarten laden zur Besinnung und Entspannung ein. Es gibt interessante Informationen zu den verschiedenen Gesteinsarten der Region sowie typischen Baumarten. Zahlreiche Sitzmöglichkeiten laden zudem auch Wanderer und Radfahrer zum Rasten und Verweilen ein. Anfahrt: Von Weibern aus der L 83 Richtung Nettetal folgen, Ortsausgang von Hausten-Morswiesen, linksseitig. Von Mayen aus kurz vor Hausten-Morswiesen rechts ab in einen Feldweg, der zum Weiher führt.

mehr lesen

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Der Morswiesener Weiher kann, je nach Witterung, ganzjährig besucht werden.

Ort

Hausten

Kontakt

Der Morswiesener Weiher
L83/ Mayener Straße
56745 Hausten
Telefon: (0049) 2651800995

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Pfarrkirche in Weiler, © Foto: Svenja Schulze-Entrup, Quelle: Touristik-Büro Vordereifel

Pfarrkirche "St. Kastor" in Weiler

Die barocke Kirche wurde 1727 als Saalbau aus verputztem Bruchstein erbaut. Nachdem die Bevölkerungszahl in Weiler bis 1906 stetig wuchs, wurden Pläne für eine Kirchenerweiterung durch Baumeister Rüppel aus Bonn erstellt. Die Kirche sollte durch den Anbau eines Querschiffes und eines Chorraumes im neugotischen Stil nebst Sakristeianbauten mit basaltsteinen erweiter werden. In 1909 konnte die "neue" Kirche feierlich geweiht werden. Besonders sehenswert ist der Marienaltar, welcher aus der "alten" Kirche übernommen wurde.