Der Morswiesener Weiher

Hausten

Inhalte teilen:

Der Morswiesener Weiher

Der idyllisch gelegene „Morswiesener Weiher“ im beschaulichen Eifelörtchen Hausten-Morswiesen ist ein Kleinod für alle Naturliebhaber.

Ein echter Geheimtipp!


Insgesamt 6.000 qm Moor- und Sumpffläche wurden hier in den vergangenen Jahren in ein wahres Naturparadies verwandelt.


Der Pächter der Fläche - Erich
Klapperich - freut sich über jeden Besucher, der seine mühevolle Arbeit
zu schätzen weiß und Ruhe und Erholung in der Natur genießen möchte.


Für seine Aktivitäten wurde Erich
Klapperich unter anderem von der Volksbank RheinAhrEifel  mit einem
Sonderpreis im Rahmen des Wettbewerbs „Zukunftspreis Heimat“ und der RWE
als „Held des Alltags“ ausgezeichnet.


Unternehmen Sie einen Spaziergang in diese kleine Parklandschaft und beobachten Sie die Enten bei der Aufzucht ihrer Jungen.

Lassen Sie sich von der herrlichen Blumenwiese oder dem dufteten Kräutergarten verzaubern.


Erfahren Sie mehr über das charakteristische Gestein der Region.


Können Sie ausgewählte  typische 
Baumarten an einer Holzscheibe bestimmen? Nach einem Besuch des
„Muschener Weihers“, wie er liebevoll von den Einheimischen genannt
wird, sind Sie dazu garantiert in der Lage.


Zahlreiche Sitzmöglichkeiten laden zudem auch Wanderer und Radfahrer zum Rasten und Verweilen ein.


Kurzum: Eine hervorragende Möglichkeit, dem Alltag zu entfliehen und an einem Ort der Ruhe neue Kraft zu tanken.


Anfahrt: 


  • Von Weibern aus der L 83 Richtung Nettetal folgen, Ortsausgang von Hausten-Morswiesen, linksseitig.



  • Von Mayen aus kurz vor Hausten-Morswiesen rechts ab in einen Feldweg, der zum Weiher führt.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Der Morswiesener Weiher kann ganzjährig besucht werden.

Ort

Hausten

Kontakt

Der Morswiesener Weiher
Hauptstraße 34
56745 Hausten
Telefon: (0049) 02655 1430

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Kottenheimer Winfeld mit Tafeln des Vulkanparks, © Laura Rinneburger

Kottenheimer Winfeld - Vulkanpark

Vor 200.000 Jahren ist der Bellerberg-Vulkankomplex ausgebrochen. Heute umgeben Kottenheimer Büden und Ettringer Bellerberg halbmondförmig den eigentlichen Kraterbereich. Im Verlauf der Eruption flossen drei Lavaströme aus dem Kraterbereich. Der nördlich des Kraters liegende Strom verfüllte ein altes Tal und erreichte dabei eine Mächtigkeit von etwa 40 Meter. Er bildet das Steinbruchgebiet des Winfeldes. Durch den intensiven Steinabbau seit vorchristlicher Zeit – vor allem aber während der letzten 150 Jahre – wurden hohe Wände aus basaltischem Gestein freigelegt. So entstand eine idyllische Grubenlandschaft. Von der einstigen Betriebsamkeit zeugen zahlreiche Kräne, Kransockel und Stützmauern, die auf den imposanten Lavawänden stehen.

Außenansicht Ruine Mädburg

Klosterruine Mädburg Kehrig

Die Klosterruine "Mädburg" bei Kehrig Unweit der Mündung des in Kehrig entspringenden Klosterbaches umfließt die Elz ein etwa 20 m über der Talsohle sich erhebendes kleines Plateau, das nach Nordwesten von einem felsigen Steilhang begrenzt wird. Hier liegen weltabgeschieden zwischen hohen Fichten und umwuchert von Dornengestrüpp, die umfangreichen Reste eines Kirchleins, das den seltsamen Namen Mädburg führt. (Quelle: Internetseite der Ortsgemeinde Kehrig http://www.kehrig-eifel.de/ )