Steinzeithöhlen

Bad Bertrich

Inhalte teilen:

Steinzeithöhlen
Am Fuße der Falkenlay befinden sich kleinere Steinzeithöhlen, deren Besiedlung von 4.000 - 2.000 v. Chr. durch steinzeitliche Jäger durch entsprechnende Funde nachgewiesen wurde.

Die Falkenlay ist der älteste Schlackenkegel in diesem Vulkansystem. Bei Schlacke-Eruptionen werden aus dem Vulkan Lavabrocken von unregelmäßiger Form und Größe, die Schlacke, ausgeworfen, die sich um den Schlot anlagern und einen charakteristisch steilen und kegelförmigen Berg bilden. Die etwa 50 m hohe Kraterwand ist noch heute zu erkennen. Hier finden sich die in der Steinzeit besiedelten Höhlen.

Die Höhlen sind über den Wanderweg "Geo-Route Bad Bertrich" erreichbar.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    ganzjährig täglich durchgehend geöffnet
    Eintritt frei

    (ein Teil des örtlichen Rundwanderwegs "Geo-Route Bad Bertrich")

Ort

Bad Bertrich

Kontakt

GesundLand Tourist Information Bad Bertrich
Kurfürstenstr. 32
56864 Bad Bertrich
Telefon: (0049) 6592 951370
Fax: (0049) 2674 932225

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Maischquelle, © GesundLand Vulkaneifel

Maischquelle

Die Maischquelle ist eine sogenannte Schichtquelle. Solche Quellaustritte findet man überall dort, wo vergleichsweise junge vulkanische Lockerablagerungen den alten Gesteinen aus dem Erdzeitalter des Devons aufliegen. Die zu Lehm verwitterten Grauwacken und Schiefer haben wasserstauende Eigenschaften. Diese hindern das in den porösen vulkanischen Ablagerungen versickernde Niederschlagswasser am weiteren Eindringen und lassen es an der Auflagerungsfläche wieder zu Tage treten. An der Maischquelle ist dieser Vorgang besonders gut zu erkennen: am Übergang der dunklen vulkanischen Ablagerungen zu den helleren Gesteinen des Untergrundes tropft das Wasser aus der Wand. Während der Versickerung wird das Wasser gefiltert. Je mächtiger die vulkanischen Ablagerungen, desto sauberer das austretende Quellwasser. Leider sind sie an der Maischquelle nicht mächtig genug, um heute geltende Trinkwasseranforderungen zu erfüllen.

Schalkenmehren mit  Maar Luftaufmnahme, © GesundLand Vulkaneifel/D. Ketz

Schalkenmehrener Maar

Direkt am gleichnamigen Ort liegt das Schalkenmehrener Maar. Mit einer Fläche von mehr als 21 Fußballfeldern, ist es das größte der drei Dauner Eifelaugen. Ursprünglich war es ein Doppelmaar. Es ist ein freiliegendes Maar, was fast ebenerdig umwandert werden kann. Zum Teil  findet man eine moorige Landschaft vor. Das Ufer ist teils von Schilf umrandet. Schwimmen, Boot fahren und Surfen sind erlaubt. Es verfügt über einen Badebereich. Ein Babybecken mit Sonnenschutz, ein eingezäuntes Kinderbecken, ein Sprungbrett und eine Wasserrutsche stehen für den ausgiebigen Badespaß zur Verfügung.  Stand 26.03.2020